Am kommenden Samstag beginnt die Handball-Oberliga Westfalen mit der Saison 2020/2021. Dabei muss der heimische VfL Handball beim Kreisrivalen TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck antreten. Die Partie wird auf Wunsch der Hausherren erst um 19.00Uhr angepfiffen. Wir haben vom TuS 50 Eintrittskarten zum Preis von € 8,00 erhalten. Bislang begleiten 32 Fans unsere Truppe. Bis einschließlich Mittwoch, den 30.9.2020 können die restlichen Karten bei Andre Zwiener, Arndt Viering und Karl-Heinz Steinmeier geordert werden.

Und hier noch erfreuliche Meldungen von der JSG LöMO. Sowohl die männliche B-Jugend als auch die männliche C-Jugend schafften den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Dazu herzliche Glückwünsche an dieser Stelle an die Mannschaften und die Trainer Marcel Schumann, Nico Balsmeier, Tobias Pape und Nico Kuban.   

Liebe Fans, liebe VfL-Handballer,

das Saisonheft 2020/2021 des VfLHandball Mennighüffen ist heute geliefert worden. Auch den 188Seiten erfahrt Ihr Wissenswertes vom  VfL Handball Mennighüffen und unserer Jugendspielgemeinschaft LöMO. Neben dem Saisonrückblick wird natürlich auch die Spielzeit 2020/2021 beleuchtet.

Ab Samstagmittag (26.09.2020) liegen die ersten Exemplare im Eingang der Mennighüffer Sporthalle aus.

Unsere erste Herrenmannschaft spielt am Samstag um 18.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle. Im letzten Vorbereitungsspiel trifft die Sieben von Trainer Tomek Tluczynski auf den niedersächsischen Oberligisten HSG Schaumburg/Nord.

Die männliche A-Jugend der JSG LöMO muss in ihrem letzten Aufstiegsspiel bei der JSG Lenzinghausen/Spenge antreten. Beide Teams haben sich schon für die Oberliga qualifiziert. In dieser Partie, die am Samstag um 12.30Uhr in Spenge angepfiffen wird, geht es um dem Gruppensieg.

Übrigens waren bis eben bereits 20 der 50Eintrittskarten für das Eröffnungsspiel der Oberliga am 3.10.2020 in Jöllenbeck geordert. Wer also dabei sein möchte, sollte sich kurzfristig bei Arndt Viering, Andre Zwiener oder Karl-Heinz Steinmeier melden. Das Spiel wird nach heutigem Stand erst um 19.00Uhr angepfiffen.   

Unsere erste Mannschaft muss zum Saisonauftakt am Samstag, den 3.10.2020 um 17.45Uhr beim  TuS 97 Bielefeld antreten. Das Spiel findet in der Realschule in Jöllenbeck statt. Der TuS 97 stellt uns 50 Eintrittskarten (Sitzplätze) zum Preis von € 8,00 zur Verfügung. Wer unsere erste Mannschaft beim Saisonauftakt unterstützen möchte, kann Karten bei Arndt Viering, Andre Zwiener und Karl-Heinz Steinmeier bis Sonntag, den 27.09.2020 20.00Uhr ordern.

 

Hallo Sportsfreunde,

 

ich möchte mich mal zur aktuellen Lage melden. Corona ist ja allgegenwärtig. Zeitung, Funk und Fernsehen geben jede Menge Informationen – es gibt ja fast kein andres Gesprächsthema mehr. Ich brauche dazu nicht auch noch meinen Kommentar abgeben. Es ist wie es ist.

 

Hoffe Ihr, sowie auch Eure Familien, sind von der Krankheit verschont geblieben, oder habt sie gut überstanden. Es gibt sicher Menschen die haben den Virus, bemerken ihn aber eigentlich nicht. Der eigene Körper wehrt den Virus ab und ist immun dagegen. Hoffe wir alle gehören zu dieser Menschengruppe.

 

Der Sport im allgemeinen ist ja weltweit zum Erliegen gekommen. Wenn dann hoffentlich nach dem 20. April das normale Leben, Stück für Stück, langsam wieder einkehrt, wird es aber so sein, dass der Sport wohl das letzte ist was freigegeben wird.

 

Wir können ja nur vermuten wann wir mit unseren restlichen Saisonspielen wieder beginnen können.

Vielleicht wird die Spielzeit abgebrochen.

Vielleicht werden die restlichen Spiele in so ´ner Art englischen Woche ausgetragen.

Vielleicht wird die Serie zeitlich verlängert und die nächste Saison fängt später an.

Vielleicht auch ganz anders.

Wir müssen abwarten bis der Handballverband und alle anderen Institutionen ein zeitliches Gefüge bekannt geben. Danach können wir überlegen und handeln.

Wünsche mir natürlich das alle Vereinsmitglieder gesund und munter wieder an den Start gehen.

 

Ob wir unser 44-Std-Turnier so austragen können wie geplant, steht leider auch noch in den Sternen. Auch hier müssen wir abwarten.

 

Wenn´s dann irgendwann wieder los geht müssen wir Pläne schmieden und „neue“ Events planen um unseren Fans etwas zu bieten, natürlich auch um Einnahmen zu generieren. Vorstellung aller Mannschaften in einem „großen Rahmen“ war schon mal eine tolle Idee.

 

Denke mit der Werbung für unser Saisonheft müssen wir etwas später anfangen. Viele heimische Unternehmen werden durch die Corona-Krise finanzielle Einbußen haben. Ich denke es wird in diesem Jahr noch mehr Engagement benötigen um Werbepartner zu „motivieren“. Sage schon mal packen wir es an.

 

Möglicherweise gibt es Förderungen von unserer Regierung. Bislang sind die “Pakete“ aber nur für Vereine mit festangestellten Mitarbeitern gültig. Wir beobachten das und bleiben dran!!

 

Muss sagen mir fehlt der Handball und unser Vereinsleben sehr. Es muss einfach bald wieder losgehen.

 

Na denn bis bald und sportliche Grüße

 

Edwin

VfL Handball Mennighüffen
Die Vorbereitung auf die Saison 2019/2020 hat begonnen. Unsere erste Damen sowie zweite und erste Herrenmannschaft haben die ersten, schweißtreibenden Einheiten hinter sich gebracht.
Hier eine Übersicht mit den Vorbereitungsspielen:
1.Herren 03.08.2019 17.00Uhr Heimspiel gegen HSG Mühlheim 04.08.2019 17.00Uhr Heimspiel gege HSG TuS/EK Spradow 08.08.2019 20.15Uhr Heimspiel gegen HCE Bad Oeynhausen 10.08.2019 17.00Uhr Heimspiel gegen Handball Lemgo 2 11.08.2019 16.00Uhr Heimspiel gegen TV Isselhorst 13.08.2019 20.15Uhr Heimspiel gegen HSG Hüllhorst 17./18.08.2019 Turnier in Hüllhorst 24./25.08.2019 Turnier in Werther 29.08.2019 20.15Uhr Heimspiel gegen Lit Tribe 2 05.09.2019 20.15Uhr Heimspiel gegen Tu Brake
1.Damen 31.7.2019 20.15Uhr Heimspiel gegen TuS Eintr. Oberlübbe 2 22.8.2019 19.00Uhr in Melbergen gegen TG Herford 2 24.8,2019 ab 11.00Uhr Turnier mit HSG Löhne/Obernbeck, TuS Nettelstedt 2 und TG Herford in Mennighüffen 28.8.2019 20.15Uhr Heimspiel gegen SG Vlotho/Uffeln
2.Herren 17.08.2019 16.30Uhr Heimspiel gegen SG Bünde/Dünne 2 17.08.2019 18.30Uhr Heimspiel gegen Lit Tribe 3 31.08.2019 18.00Uhr Heimspiel gegen TV Häver
Die Mannschaften freuen sich auch bei den Testspielen über regen Besuch.


Rückblick auf die vergangene Oberligasaison
Der haushohe Meisterschaftsfavorit TSG AH Bielefeld muss eine weitere Ehrenrunde in der Oberliga Westfalen absolvieren. Scheiterten die Bielefelder in der Saison 2017/2018 noch am Kreisrivalen TuS Spenge, so war in der abgelaufenen Spielzeit das Team von Lit Tribe Germania das Maß aller Dinge. Nur 610 Gegentore kassierten die Nordies, was einen Schnitt von 23,46 pro Spiel entspricht. Nur ganze zwei Niederlagen kassierte die Truppe von Trainer Carsten Gerling. In Möllbergen (19:20 ) und bei den Sportfreunden Loxten (27:28) verlor der Aufsteiger jeweils mit nur einem Treffer Unterschied. In eigener Halle blieb Nordhemmern ungeschlagen und verbuchte 26:0-Punkte vor eigenem Publikum. Die TSG AH Bielefeld hatte ihr Team vor der Saison kräftig umgekrempelt. Drei Akteure verließen die TSG, dafür standen gleich fünf neue Spieler im Kader. Im Laufe der Saison zeigte es sich, dass der neue Trainer Stefan „Apollo“ Just zwar viele Einzelkönner in seiner Mannschaft hatte, aber die mannschaftliche Geschlossenheit in der Truppe fehlte. Und so musste der Trainer nach dem enttäuschenden 25:25-Unentschieden gegen den TuS Möllbergen noch in der Hinserie seinen Hut nehmen. Im Angriff baute die TSG auf ihren Torjäger Julius Hinz und auf den Rückraumschützen Maximillian Schüttemeyer. Dagegen blieben viele der anderen Akteure blass und so war bereits lange vor Serienende klar, dass der Topfavorit die Germanen aus Nordhemmern nicht von der Tabellenspitze verdrängen konnte. Die positive Überraschung der letzten Saison war das Team von ASV Hamm 2. Die Truppe, die durch den Ex-Bundesligaspieler Julian Krieg verstärkt wurde, lag nach fünf Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Niederlagen gegen Lit und TSG AH Bielefeld warfen die Hammer etwas zurück, aber am Ende reichte es bei 38:14-Zählern zu einem tollen dritten Tabellenplatz. Die Sportfreunde Loxten und der Soester TV stritten sich um die Plätze im oberen Tabellendrittel. Die drei Aufsteiger SuS Oberaden, TSG Harsewinkel und FC Schalke 04 kämpften allesamt gegen den Abstieg. Und mit Oberaden und Harsewinkel mussten gleich zwei Aufsteiger sofort wieder den bitteren Gang in die Verbandsliga antreten. Lange Zeit sah die TSG Harsewinkel wie ein sicherer Absteiger aus, denn nach Beendigung der Hinserie lag die Truppe von Trainer Manuel Mühlbrandt mit 4:22-Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. In der Rückrunde wurde die Truppe immer stärker und so schien der Klassenerhalt nach 24 Spieltagen greifbar nahe. Aber dann zeigte die Truppe der TSG Nerven und verlor ihr vorletztes Spiel vor eigenem Publikum gegen die bereits abgestiegene Gegner SuS Oberaden mehr als deutlich mit 25:36-Toren. So kam es dann am letzten Spieltag beim TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck zum Entscheidungsspiel um den Abstieg. Bei einem Sieg der TSG hätten die Bielefelder den Gang in die Verbandsliga antreten müssen. TuS-Torjäger Sebastian Kopscheck fiel aufgrund gesundheitlicher Probleme lange aus und so verlor der Geheimfavorit in der Endphase der Spielzeit fünf Spiele in Folge und so ging es in der finalen Partie gegen Harsewinkel um alles. Die TSG hielt die Partie lange Zeit offen, aber am Ende sicherte sich Jöllenbeck vor über 1200Zuschauern durch einen 34:26-Sieg die Oberligazugehörigkeit. Lange Zeit sah es so aus, als ob der TuS Möllbergen den Gang in die Verbandsliga antreten müsste. Trainer Andre Torge musste im Jahr 2019 auf die Langzeitverletzten Frederic Altvater und Andre Kämper verzichten. Und dann fiel auch noch Torjäger Simon Witte nach einem Rippenbruch aus. Und als der TuS am 19.Spieltag klar mit 28:32-Toren beim VfL verlor, steckte er voll im Abstiegskampf. In der Endphase der Saison packte der TuS sein Kämpferherz aus und gewann mit seiner Rumpftruppe fünf Spiele in Folge und hatte drei Runden vor Serienende den Klassenerhalt eingetütet. Drei Mannschaften spielte eine ganz tolle erste Serie, um dann in der Rückrunde als Punktelieferant dazustehen. Neben unsere ersten Mannschaft (8:18-Punkte() kassierten der VfL Gladbeck (8:18-Punkte) und der HTV Hemer (9:17-Punkte) in der Rückrunde eine Niederlage nach der anderen und so mussten Gladbeck und Hemer zwischenzeitlich um den Klassenerhalt bangen. Die Reserve des TuS Ferndorf spielte eine ganz solide Saison und beendete ihre zweite Oberligasaison auf dem sechsten Tabellenplatz. Der TuS hielt sich während der gesamten Saison im gesicherten Mittelfeld auf. Unsere erste Mannschaft hatte in der abgelaufenen Saison ein ganz schweres Auftaktprogramm. Nach den beiden Auswärtsniederlagen bei Lit (22:27 ) und den Sportfreunden Loxten (17:18) traf die Truppe von Trainer Siggi Jedrzej am fünften Spieltag am Löhner Gymnasium auf den Topfavoriten TSG AH Bielefeld. Nach einem großen Spiel vor gut 600Zuschauern stand ein 24:24-Unentschieden auf der Anzeigetafel. Nach 5:7-Punkten aus den ersten sechs Partien holte unsere Sieben gegen die schwächeren Teams der Liga die notwendigen Punkte. Und nach zwölf Spieltagen hatte der VfL 15:9-Zähler auf seinem Konto und war bis auf den fünften Tabellenplatz vorgerückt. Besonders hervorzuheben waren dabei die Heimsiege gegen unsere Angstgegner VfL Gladbeck (28:26) und HTV Hemer (25:20). Am letzten Hinrundenspieltag im alten Jahr ging unsere Truppe mit fliegenden Fahnen beim FC Schalke 04 unter und fuhr nach einem zwischenzeitlichen 22:15-Rückstand mit einer unnötigen 26:23 Niederage nach Hause. Und das Jahr 2019 brachte für unsere erste Mannschaft wenig positives. Beim späteren Absteiger SuS Oberaden gab es zu Beginn der Rückrunde eine knappe 26:25– Niederlage. In der Folgezeit kassierte der VfL noch fünf weitere Pleiten in Folge, ehe der Abwärtstrend durch den 32:28-Heimsieg über Möllbergen beendet wurde. Lange Zeit stellte der VfL neben Lit Tribe die beste Abwehrreihe der Oberliga. Doch in der Endphase der Saison kassierte der VfL einige Gegentore zuviel. Aber immerhin stellte unsere Truppe nach Lit die zweitbeste Abwehr der Liga und kassierte nur 658 Gegentore. Das entsprach einem Schnitt von 25,31 pro Spiel. Da man aufgrund der tollen ersten Saison den Klassenerhalt bereits fünf Spieltage vor Serienende in trockenen Tüchern hatte, war die Anspannung in den letzten Partien nicht mehr so groß. Aber immerhin konnte unsere erste Mannschaft in dieser Saison gegen ihre Angstgegner HTV Hemer (4:0-Punkte), VfL Gladbeck (2:2-Punkte) und TV Soest (2:2-Punkte) wichtige Zähler einfahren. Da sich Lit Tribe in den Aufstiegsspielen gegen Aurich durchsetzen konnte, spielen die Nordies in der nächsten Saison in der 3.Liga West. Da kein Verein aus der 3.Liga in die Oberliga Westfalen abstieg, konnten drei Teams in die Oberliga aufsteigen. Unser Kreisrivale CVJM Rödinghausen wurde in der Verbandsliga Staffel 1 bei nur zwei Niederlagen souverän Meister. Wir freuen uns schon jetzt auf die Duelle mit unseren Freunden aus Rödinghausen. Aus der Verbandsliga 2 stiegen zwei alte Bekannte auf. HSC Haltern/Sythen wurde mit großem Vorsprung Meister. Und zudem stieg der Zweitplatzierte HC Tura Bergkamen auf, der durch eine 12:0-Serie in der Endabrechung mit 37:15-Punkten noch auf den zweiten Tabellenplatz vorschob. Da der TV Isselhorst, der Zweiter in der Staffel 1 wurde, auf die Aufstiegsspiele verzichtete, grüßt Bergkamen als neuer Oberligist.



VfL Handball Mennighüffen
Die vierzehnte Auflage des 44,44-Stunden-Turniers ist schon wieder Vergangenheit. Insgesamt war das Orga-Team um Volker Bekemeier hochzufrieden, denn die Mennighüffer ließen sich nicht lumpen und kamen scharenweise zur Sporthalle. Sehr grosser Andrang herrschte bei der „69er“-Motto-Show und am Samstag bei der Mitternachtsshow in der Sporthalle. Und trotz der tropenhaften Temperaturen am Samstagnachmittag traten 21Mannschaften zur Maßkrugrutsch-WM an. Und sie brachten dazu noch reichlich Fans mit. Die grösste Fangemeinde hatte der Schützenverein Mennighüffen dabei. Gut fünfzig Mitglieder des Schützenvereines unterstützten ihre zwei Teams und sie konnten am Ende kräftig feiern. Die Schützen gewannen die Mannschaftswertung und nahmen von Andre Pilz von der Barre-Brauerei den Gutschein über 50Liter Bier entgegen. Zweiter wurde das Team „Zur Helle“ (30 Liter) und den dritten Rang belegte das Team vom “Bollerloch“ (20Liter). Bester Einzelrutscher war Andreas Bähr von der Schützengesellschaft und strich noch einmal eine Prämie von 30Liter ein. Da können die Schützen auf ihrem Fest am nächsten Wochenende das eine oder andere Bier trinken. Am Freitagabend bei der bei Mottoparty „Summer of 69“ traten viele „Stars“ auf. Den Anfang machte unsere erste Mannschaft mit dem Lied „Spiel mir das Lied vom Tod“. Danach trat Heino (kopiert von Karl-Heinz Steinmeier) auf und gab den Evergreen Karamba, Karacho, ein Whiskey, ein Gin zum besten. Des weiteren begeisterten die Beatles (alte 5. Herren), Michael Holm (Andreas „Siggi“ Held) mit Mendocino, die Village People (6.Herren) und die 2.Damen (Venus von Schoking Blue) das Partyvolk. Und Detlev Harre wurde den Jungs seiner dritten und vierten Herren bei Sweet Caroline bestens unterstützt und hatte das Publikum schnell auf seiner Seite. Unsere erste Damenmanschaft hatte sich einen Song der Beach-Boys ausgesucht und Trainerin Sonja Balsmeyer machte als Suferin eine gute Figur. Den Abschluss übernahm unsere zweite Herren (jetaime) und Neuzugang Sebastian Kleimeier sang „Heute so und Morgen so“ von Roberto Blanco. Und danach ging die Party dann richtig los. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag hatte Malte Bröhenhorst wieder eine tolle Mitternachtsshow auf die Beine gestellt. Zu diesem Zeitpunkt gab es auf der Tribüne der Sporthalle so gut wie keine freien Plätze mehr. Lukas Mailänder und Marcel Schumann legten bei Prince von Bel-Air eine tolle Perfomance hin. Und Chef Volker Bekemeier machte bei „Bay-Watch“ eine gute Figur. Und noch etwas zum sportlichen Verlauf: Neben den vielen Hobby- und Firmenmannschaften waren natürlich auf unsere Damen- und Herrenmannschaften dabei. Zum Abschluss des Turniers gewann unsere erste Mannschaft gegen unseren Nachbarn HCE Bad Oeynhausen sehr deutlich mit 38:25-Toren. Dagegen verlor unsere erste Damenmannschaft mit 13:16-Toren gegen das Team aus Bad Salzuflen. Unsere zweite Herrenmannschaft traf auf den Landeligisten TuS Gehlenbeck und nach spannenden sechzig Minuten gewannen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann knapp mit 28:27-Toren. Unsere zweite Damenmannschaft verlor gegen unseren Nachbarn HSG Löhne-Obernbeck mit 9:14-Toren. Am Sonntagnachmittag nahmen acht Mannschaften am Mini-Spielfest dabei und die Kleinsten waren trotz der tropischen Temperaturen mit viel Eifer bei der Sache. Chef Volker Bekemeier meinte nach den 50Stunden Handball-Marathon: „Es war eine Menge Arbeit, aber es hat es gelohnt. Die Stimmung war prächtig. Darauf kann man aufbauen, im nächsten Jahr werden wir die 15.Auflage der Kultveranstaltung in Angriff nehmen“.