Rückblick auf den 3. Oberliga-Spieltag
Die Corona-Pandemie hat den Spielplan der beiden Oberligastaffeln mächtig durcheinandergewirbelt. Am dritten Spieltag wurden nur drei der acht Partien angepfiffen. In der Staffel B fielen alle vier angesetzten Spiele aus. In der Staffel A sahen die wenigen Fans in Jöllenbeck einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg des hohen Favoriten TSG AH Bielefeld. Aufsteiger TSG Harsewinkel blieb auch in seinem zweiten Spiel ungeschlagen. Gegen die Reserve von Eintracht Hagen brauchten die Schützlinge von Trainer Manuel Mühlbrandt eine Anlaufphase von gut fünfzehn Minuten, dann zog die TSG nach einem 9:0-Lauf von 11:12 und 20:12 davon und siegte klar mit 37:30-Toren. Unsere erste Mannschaft erlebte in Rödinghausen ein Debakel und verlor mit sage und schreibe 27:16-Toren.

Staffel A
Beim Bielefelder Stadtderby, bei dem nur 207 Zuschauer dabei sein durften, wurde schnell klar, das nur der Favorit aus Altenhagen als Sieger vom Parkett gehen würde. Altenhagen stellte wie auch schon in Mennighüffen eine ganz starke Abwehr und bereits beim Zwischenstand von 1:4 nahm Jöllenbecks Trainer Pierre Limberg früh die Auszeit. Auch eine doppelte Manndeckung gegen Lutz Wesseling und Jan Hübner brachte die TSG nicht aus dem Konzept. Über 7:12, 10:14 und 11:16 führten die Gäste zur Pause mit 12:18-Toren. Jöllenbeck kam in Durchgang zwei nicht mehr heran und als der starke Dusan Maric in der 45.Minute mit seinem siebten Treffer das 16:24 erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. Angesichts der klaren Verhältnisse war in den letzten 15Minuten die Luft raus und die Tore fielen wie reife Früchte. Altenhagen gewann am Ende hochverdient mit 27:35 und verteidigte die Tabellenführung in der Staffel A. Bei der TSG waren Dusan Maric (7), Frederic Galling und Carl-Moritz Wagner (jeweils 5 Tore) am erfolgreichsten. Bei den Gastgebern überzeugte der neunfache Torschütze Jane Heidemann.


Die TSG Harsewinkel hatte in der ersten Viertelstunde mit den Gästen aus Eintracht Hagen so ihre liebe Mühe. Hagen führte mit 7:10-Toren, doch danach verloren die Gäste total ihre Linie und durch einen imposanten 13:2-Lauf drehten die Hausherren die Partie. Aus einem 11:12 machte die TSG ein 20:12 und ging mit einer beruhigenden 21:14-Führung in die Kabine. Und in Durchgang zwei kam Hagen nicht mehr entscheidend heran Die TSG führte immer mit sieben oder mehr Toren Vorsprung und gewann am Ende klar und verdient mit 37:30-Toren, Bei der TSG wirkte erstmals der bislang vereinslose Nils Prüßner mit, der in der letzten Saison noch beim Drittligisten TuS Spenge unter Vertrag stand. Er steuerte fünf Treffer zum Sieg bei. Florian Bröskamp (11 Tore) und Luca Sewing (7 Treffer) führten die Torschützenliste an. Bei den Gästen spielte Jaap Bemsterboer den Alleinunterhalter. Er war gleich vierzehnmal für die Gäste erfolgreich.
Unsere erste Mannschaft ließ sich beim Kreisrivalen CVJM Rödinghausen vorführen. Nach dem Zwischenstand von 16:14 produzierten unsere Angreifer sehr viele technische Fehler, die der CVJM zu einfachen Gegenstoßtoren nutzte. In den letzten 22Minuten erzielte der VfL nur noch zwei mickrige Tore und ging beim 27:16 mit fliegenden Fahnen unter. Beim CVJM führte Felix Bahrenberg mit sieben Treffern die Torschützenliste an.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.