VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 16./17.03.2019 Unsere erste Mannschaft gewann beim Angstgegner HTV Hemer mit 23:26-Toren und durch den zweiten Sieg in Folge machte die Truppe von Trainer Siggi Jedrzej endgültig den Klassenerhalt perfekt. Unsere erste Damenmannschaft schrammte beim Tabellenvierten HSG EGB Bielefeld ganz knapp an einem Punktgewinn vorbei. Am Ende unterlag die Truppe von Sonja Balsmeyer mit 21:20-Toren. Unsere Reserve verkaufte sich beim Tabellenführer Sportfreunde Loxten 2 ganz ausgezeichnet, musste aber in eine 28:24-Niederlage einwilligen. Unsere zweite Damenmannschaft brachte den ungeschlagenen Tabellenführer TV Lenzinghausen gehörig ins Schwitzen. In der zweiten Hälfte holte der VfL mächtig auf, unterlag aber am Ende knapp mit 23:20-Toren. Unsere dritte Mannschaft konnte der eigenen Vierten in Senne keine Schützenhilfe leisten. Senne dominierte die Partie nach zwanzig Minuten und siegte am Ende klar mit 32:21-Toren.
HTV Hemer – VfL 1. Herren 23:26 (11:16) Die Vorzeichen waren alles andere als gut. Neben Uli Neumann, der aufgrund seiner blauen Karte gegen Soest gesperrt war, fielen Mats Köster und Pascal Schumann verletzt aus. Dafür war Till Orgel nach seiner Grippe wieder dabei. Arne Halstenberg sorgte für die 0:1 und 1:2-Führung des VfL beim punktgleichen Gastgeber. Danach nahmen sich die Grünen eine Auszeit, was Hemer zu einer 6:3-Führung nutzte. Beim 6:6, 7:7 und 8:8 war es ausgelichen. In den siebzehn Minuten bis zur Pause stand die VfL-Abwehr bombensicher und ließ nur noch drei Treffer zu und so wurden beim Stand von 11:16 die Seiten gewechselt. Und auch in Hälfte zwei kam Hemers Angriff zunächst überhaupt nicht auf Touren. Nach 46 Minuten stand ein 14:22 auf der Anzeigetafel. Danach ließ beim VfL aufgrund der hohen Führung die Konzentration VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 16./17.03.2019 Unsere erste Mannschaft gewann beim Angstgegner HTV Hemer mit 23:26-Toren und durch den zweiten Sieg in Folge machte die Truppe von Trainer Siggi Jedrzej endgültig den Klassenerhalt perfekt. Unsere erste Damenmannschaft schrammte beim Tabellenvierten HSG EGB Bielefeld ganz knapp an einem Punktgewinn vorbei. Am Ende unterlag die Truppe von Sonja Balsmeyer mit 21:20-Toren. Unsere Reserve verkaufte sich beim Tabellenführer Sportfreunde Loxten 2 ganz ausgezeichnet, musste aber in eine 28:24-Niederlage einwilligen. Unsere zweite Damenmannschaft brachte den ungeschlagenen Tabellenführer TV Lenzinghausen gehörig ins Schwitzen. In der zweiten Hälfte holte der VfL mächtig auf, unterlag aber am Ende knapp mit 23:20-Toren. Unsere dritte Mannschaft konnte der eigenen Vierten in Senne keine Schützenhilfe leisten. Senne dominierte die Partie nach zwanzig Minuten und siegte am Ende klar mit 32:21-Toren.nach. Durch einen 4:0-Lauf verkürzte Hemer auf 18:22, was Siggi Jedrzej veranlasste, die grüne Karte zu ziehen. Nach der Auszeit erhielt der VfL einen Siebenmeter zugesprochen, den Tomek Tluczynski aber verwarf. Und als Hemer im Gegenzug auf 19:22 verkürzte, war plötzlich wieder Stimmung in der Halle. Doch der VfL erhöhte auf 19:24, aber beim 21:24 in der 56.Minute musste Marcel Schumann für zwei Minuten auf die Strafbank. Hemer verkürzte auf 22:24, doch danach machte der VfL durch zwei Treffer den Sack zu. Am Ende gewannen die Grünen verdient mit 23:26-Toren und feierten den zweiten Sieg in Folge. Durch diesen schönen Auswärtserfolg beim Angstgegner Hemer ist der Klassenerhalt in der Oberliga geschafft und man kletterte in der Tabelle auf den sechsten Rang. Tore: Tomek Tluczynski (7/6), Arne Halstenberg (5), Maik Dittrich (4/2), Lukas Mailänder (3), Till Orgel (3), Jonas Köster (3) und Malte Ames (1).
HSG EGB Bielefeld – VfL 1. Damen 21:20 (15:13) Unsere Damen schrammten beim Tabellenvierten in Bielefeld ganz knapp am einem Punktgewinn vorbei. In dieser Partie gönnten sich beide Teams längere Auszeiten. Zunächst führten die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer mit 0:2 und 2:4-Toren. Durch einen 5:0-Lauf drehte die HSG das Spiel und ging mit 7:4 in Front. Bis zum 9:6 blieb Bielefeld vorn. In der Folgezeit gelang dem VfL ein 0:4-Lauf und beim 9:10 führten die Gäste wieder. Danach waren die Gastgeberinnen wieder dran und gingen mit 14:11 in Front. Beim Stand von 15:13 wurden die Seiten gewechselt und gleich nach der Pause schien es, als ob der Favorit aus Bielefeld seiner Rolle gerecht werden würde. Beim 18:13 sah es nach einem klaren Sieg der HSG aus. Aber der VfL packte dann sein Kämpferherz aus und in der 45.Minute bejubelten die Grünen nach einem 0:6-Lauf beim Zwischenstand von 18:19 wieder eine Führung. In der letzten Viertelstunde gelang dem VfL dann aber nur noch eine Bude und am Ende kassierten unsere Damen eine knappe 21:20-Niederlage. In der 54.Minute verkürzte Alena Herde auf 21:20, aber in den letzten sechs Minuten fiel kein Treffer mehr. Trainer Sonja Balsmeyer war nach dem Spiel von der Leistung der Unparteiischen enttäuscht. „In den letzten zehn Minuten haben sich die Schiedsrichter auf die Seite der Gastgeberinnen geschlagen. Gleich drei klare Siebenmeter wurden uns versagt. Die Mädchen hätten für ihre tolle Leistung zumindest einen Punkt verdient gehabt“. Tore: Maren Hildebrand (7/2), Romina Sander (5), Annelie Wienkemeier (3), Franziska Büschenfeld (2), Alena Herde (2) und Vanessa Timm (1).
Sportfreunde Loxten 2 – VfL 2. Herren 28:24 (13:11) Unsere Reserve verkaufte sich beim Tabellenführer Loxten ausgezeichnet und hielt die Partie gut vierzig Minuten lang offen. Beim 4:5, 5:6 und 8:10 lagen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann vorn. Immer wieder gelang es unserer Reserve, die Deckung des Spitzenreiters auszuspielen. Loxten kam dann durch einen 5:1-Lauf zu einer schmeichelhaften 13:11-Pausenführung. In Durchgang zwei konnte sich bis zum 15:15 kein Team absetzen. Die Vorentscheidung fiel dann in der 46.Minute. Beim Stand von 15:15 kassierte der VfL zwei dumme Tore und machte dann drei technische Fehler hintereinander, die Loxten zur 21:16-Führung nutzte. Über 24:18 und 25:21 kamen die Sportfreunde zu einem 28:24-Sieg, der sehr glücklich war. Trainer Christian Neumann meinte nach dem Spiel: „ Wir haben Loxtens Abwehr immer wieder ausgespielt. Aber bei den Abschlüssen scheiterten wir am ausgezeichnten Schlussmann der Sportfreunde. Achtzehn Chancen haben wir ausgelassen und dazu noch acht technische Fehler gemacht. Am Ende haben wir uns selbst geschlagen. Aber mit der Leistung meiner Truppe bin ich hochzufrieden“. Tore: Christoph Marx (6), Niklas Holtmann (6/2), Tim Wienkemeier (4), Fynn Walter (4), Maxi Schäffer (2), Tobias Pape (1) und Pascal Awischus (1).
TV Lenzinghausen – VfL 2. Damen 23:20 (16:6) Eine Viertelstunde lang hielt unsere Truppe mit dem souveränen Tabellenführer sehr gut mit. Beim 0:1 und 2:3 lag der VfL, der diesmal von Ralf Hackbarth betreut wurde, noch vorn und in der 17.Minute verkürzte Melissa Reinert für ihr Team auf 6:5. Doch dann stand die Abwehr des TV und durch einen 10:1-Lauf hatte Lenzinghausen beim Halbzeitstand von 16:6 die Vorentscheidung geschafft. Zu Beginn des zweiten Durchganges war der VfL dann wieder voll da und spielte groß auf. Lenzinghausen scheiterte gleich dreimal vom Siebenmeterpunkt an der guten VfL-Hüterin Karina Busse und der VfL holte Tor um Tor auf. In der 45.Minute lagen die Gäste nur noch mit 18:14 im Hintertreffen und beim 20:18 schwankte Lenzinghausen, fiel aber nicht. Am Ende siegte der TV mit 23:20-Toren, aber der VfL gewann den zweiten Durchgang mit 7:14-Toren und konnte erhobenen Hauptes die Sporthalle verlassen. Tore: Andrea Henke (10/6), Melissa Reinert (5), Rebecca Oborowicz (1), Pia Radtke (1), Sandy Grossmann (1), Lisa Hackbarth (1) und Svenja Volgmann (1).
Sportfreunde Senne 3 – VfL 3. Herren 33:21 (14:9) In den ersten zwanzig Minuten war die dritte Mannschaft des VfL ihren Gastgebern aus Senne ebenbürtig und lag beim 2:3 und 6:7 in Front. Das war auch die letzte Führung des VfL, der in Folgezeit immer mehr abbaute. Aus dem 8:8 machte Senne ein 11:8 und führte zur Pause schon deutlich mit 14:9-Toren. Nach dem Wechsel setzte sich Senne auf 17:10 und 20:12 ab. Beim Stand von 20:15 keimte auf Seiten des VfL noch etwas Hoffnung auf, aber spätestens beim 25:17 war die Vorentscheidung gefallen. Tore: Andre Struckmeier (9/7), Joel Becker (3), Patrik Barkowski (3), Bastian Bröhenhorst (2), Marcus Bellmann (2), Bastian Bekemeier (1) und Jan-Domenik Mores (1).

Vorbericht In Hemer treffen mit dem HTV und dem VfL zwei Teams aufeinander, die beide 19:23-Punkte auf ihrem Konto haben. Der Sieger kann sich noch Hoffnungen auf den sechsten Tabellenplatz machen. Hemer stand zwischenzeitlich auf den drittletzten Tabellenplatz, aber dank 8:2-Zählern aus den letzten fünf Spielen ist der Abstieg kein Thema mehr für die Sauerländer. Dabei überzeugte die Truppe von Trainer Tihomir Knez beim 23:22-Auswärtssieg in der Bielefelder Seidensticker-Halle. Bislang war Hemer der Angstgegner unserer ersten Mannschaft. Erst im siebten Anlauf gelang dem VfL im Hinspiel beim klaren 25:20-Sieg der erste doppelte Punktgewinn gegen den HTV. Man wird abwarten müssen, mit welcher Einstellung die Hemeraner in diese Partie gehen, denn mit Moritz Frenzel, Christian Klein und Maximillian Klein verlassen drei Leistungsträger den Verein. Bislang haben auch erst sechs Spieler aus dem Kader für die nächste Spielzeit in Hemer zugesagt. Neuverpflichtungen wurden noch nicht bekanntgegeben. Sollte der VfL an die Leistung gegen den Soester TV anknüpfen können, wäre ein Punktgewinn durchaus denkbar. Trainer Siggi Jedrzej muss in Hemer auf den gesperrten Uli Neumann verzichten, der nach seiner blauen Karte im Spiel gegen Soest für zwei Spiele gesperrt wurde. Ob der erkrankte Till Orgel dabei ist, muss noch abgewartet werden. Unsere erste Damenmannschaft muss am Samstag um 17.00Uhr beim Tabellenvierten HSG EGB Bielefeld antreten, die bislang auf 21:13-Punkte kamen. In eigener Halle verloren die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer klar mit 15:25-Toren. Mit dem klaren 33:22-Sieg über die HSG Bockhorst/Dissen im Gepäck kann der VfL vielleicht für eine Überraschung sorgen und wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren. Unsere Reserve muss das vierte Mal hintereinander auswärts antreten. Am Samstag gibt die Truppe von Trainer Christian Neumann seine Visitenkarte beim Tabellenführer Sportfreude Loxten 2 ab. Loxten ist mit 32:6-Punkten souveräner Spitzenreiter der Bezirksliga. Der Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz beträgt inzwischen sechs Punkte. In eigener Halle haben die Sportfreunde bislang noch eine weiße Weste. Die drei Niederlagen kassierte Loxten allesamt in fremden Hallen und bei den Niederlagen verloren die Sportfreunde jeweils nur mit einem Tor Differenz. Bei der HSG Gütersloh (18:19), dem TV Jahn Oelde (27:28) und auch beim VfL (25:26) ging Loxten als Verlierer vom Parkett. Im Hinspiel in Mennighüffen zeigte der VfL eine ausgezeichnete Vorstellung. Der VfL führte schon mit 26:22 und machte es dann noch einmal spannend. Wenn die VfL-Abwehr die beiden oberligaerfahrenen Paul Blankert und Tim Bissmeier ausschalten könnte, wäre vielleicht wieder eine Überraschung drin. Ob Fynn Walter, der am letzten Spieltag mit einer Grippe das Bett hütete, wieder dabei ist, steht noch nicht fest. Beim Tabellenführer TV Lenzinghausen hängen die Trauben für unsere zweite Damenmannschaft ganz hoch. Der TVL belegt mit 24:0-Punkten und 278:165-Touren ganz souverän den ersten Tabellenplatz. Im ersten Vergleich unterlag der VfL in eigener Halle am Ende noch klar mit 16:25-Toren. Alles andere als eine klare Niederlage wäre ein großer Erfolg für unsere zweite Damenmannschaft. Unsere dritte Herrenmanschaft muss beim Tabellenvierten Sportfreunde Senne 3 antreten. Die Senner, die bislang 18:12-Punkte auf ihrem Konto haben, könnten unserer vierten Mannschaft im Kampf um den zweiten Tabellenplatz noch gefährlich werden. Aber vielleicht gibt es durch unsere Dritte wieder Schützhilfe für die Vierte, denn im ersten Vergleich gewann der VfL knapp mit 21:20-Toren. Unsere vierte Mannschaft, die in der Kreisliga C auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert, will den Aufstieg in den nächsten Wochen festzurren. Dazu bedarf es aber eines Sieges beim Aufsteiger TuS Brake 2. Die Bielefelder rangieren mit 16:16-Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Wenn Malte Bröhenhorst nach seiner Verletzung wieder voll einsatzfähig ist, sollte der 25:21-Erfolg aus der Hinserie wiederholt werden können. Das Stadtderby zwischen unserer sechsten Mannschaft und dem Nachbarn Melbergen wurde auf Wunsch des FAW vom kommenden Sonntag auf den 28.4.2019 11.00Uhr verlegt.

VfL 1. Herren – Soester TV 35:22 (18:8) Der VfL brannte gegen den Tabellenfünften aus Soest ein wahres Feuerwerk ab und fuhr beim 35:22 den höchsten Saisonerfolg ein. Es war ein klarer Start-Ziel-Sieg für die Sieben von Trainer Siggi Jedrzej, der zu keinem Zeitpunkt der Partie in Gefahr geriet. Der VfL legte ein schnelles 3:0 vor und beim Zwischenstand von 6:1 sah sich Gästetrainer Martin Denso genötigt, schon in der achten Spielminute das Team-time-Out zu beantragen. Danach wurde Soest stärker und verkürzte bis auf 8:5. In der Folgezeit lief der VfL dann richtig heiß und hatte über 12:6 und 15:8 bis zur Pause einen Vorsprung von zehn Buden herausgeworfen. Dabei war Tomek Tluczynski der herausragende Akteur. Er traf bis zum 18:8-Pausenstand bereits achtmal für sein Team. Gleich nach Wiederanpfiff brach Soest vollends ein. Nach einer Zeitstrafe spielten die Gäste ohne Torhüter, was VfL-Keeper Daniel Habbe gleich zu zwei Treffern per Weitwurf nutzte. Beim 22:8 war die Frage nach dem Sieger bereits geklärt. Soest konnte zwar noch einmal bis auf 22:12 verkürzen, aber dann ging die VfL-Gala weiter. Über 29:15 siegten die Grünen mit 35:22 und haben nun neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenvorletzten TSG Harsewinkel. In Durchgang zwei zeigte Mats Köster sein wahres Können und kam bei nur zwei Fehlversuchen auf stolze elf Treffer. In der 49.Minute sah Uli Neumann nach einem Foul an Michal Kurka die blaue Karte und wird seinem Team in den nächsten Partien fehlen. Tore: Mats Köster (11), Tomek Tluczynski (9/4), Pascal Schumann (4), Daniel Habbe (3), Marco Büschenfeld (2/1), Jonas Köster (2), Malte Ames (1), Arne Halstenberg (1), Lukas Mailänder (1) und Julian Peitzmeier (1).
VfL 1. Damen – HSG Bockhorst/Dissen 33:22 (14:11) Der VfL setzte in diesem Abstiegsduell gegen den Tabellenvorletzten HSG Bockhorst/Dissen ein Ausrufezeichen. Die Gäste lagen vor diesem Vier-Punkte-Spiel nur einen Zähler hinter dem VfL und hatten das Hinspiel mit 26:29-Toren gewonnen. Und so konnte der VfL in den ersten zwanzig seine Nervosität nicht ablegen. Über 4:2 und 7:5 lagen die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer in der 22.Minute plötzlich mit 9:10 zurück. Bei diesem Spielstand hatte die HSG Gott sei Dank bereits drei Siebenmeter ausgelassen. Aber dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Durch einen 4:0-Lauf lag man wieder mit 13:10 vorn und beim Stand von 14:11 ging es in die Kabine. Und kurz nach der Pause hatte der VfL beim Zwischenstand von 20:14 die Vorentscheidung herbeigeführt. Über 27:17 siegte der VfL ganz deutlich mit 33:22-Toren. Damit haben unsere Damen drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und der direkte Vergleich mit der HSG Bockhorst/Dissen wurde auch gewonnen. Tore: Maren Hildebrand (9/6), Vanessa Timm (5), Andrea Henke (5), Franziska Büschenfeld (3/2), Alena Herde (3), Romina Sander (3), Pia Sandmann (3) und Annelie Wienkemeier (2).
TuS Brockhagen 2 – VfL 2. Herren 23:31 (12:16) Nach drei Niederlagen in Folge trat unsere Reserve das dritte Mal hintereinander auswärts an. Bei TuS Brockhagen 2 präsentierten sich die Schützlinge von Trainer Christian Neumann von ihrer besten Seite und siegten verdient mit 23:31-Toren. Bis zum 9:9 verlief die Partie ausgeglichen. Bei diesem Spielstand nahm Brockhagen seine Auszeit, aber danach dominierte der VfL das Spiel. Über 10:13 lagen die Gäste beim Pausenpfiff mit 12:16-Toren vorn. In Durchgang zwei blieb es bis zur 44.Minute eng. Brockhagen hatte zum 18;18 ausgeglichen, aber in einer sehr starken Schlussviertelstunde stellte der VfL schnell die Weichen auf Sieg. Bis zum 23:25 war Brockhagen noch in Schlagdistanz, aber die letzten sechs Treffer des Spiels erzielte der VfL und verbuchte einen tollen 23:31-Auswärtssieg. Überragender Akteur auf dem Parkett war Niklas Holtmann, der gleich zwölf Tore für sein Team erzielte. Tore: Niklas Holtmann (12/3), Christoph Marx (6), Tim Wienkemeier (5), Andreas Kreft (3), Tobias Pape (2), Pascal Awischus (2) und Maxi Schäffer (1).
VfL 2. Damen – TG Herford 2 13:22 (6:9) Gegen den letztjährigen Bezirksligisten und den aktuellen Tabellenzweiten der Kreisliga ging der VfL schnell mit 2:1 in Führung. Doch dann blieb der VfL vierzehn Minuten lang ohne Torerfolg und musste die Gäste auf 3:8 davonziehen lassen. Damit hatte Herford die Vorentscheidung herbeigeführt, denn die Schützlinge vom Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarth kam nicht mehr entscheidend heran. Beim Stand von 6:9 wurden die Seiten gewechselt. Beim Zwischenstand von 8:10 keimte noch einmal Hoffnung auf, doch Herford zog wieder auf 9:17 davon und siegte am Ende verdient mit 13:22-Toren. Torschützen: Andrea Henke (6/1), Pia Radtke (3), Melissa Reinert (1), Sandy Grossmann (1), Joleen Backs (1) und Aileen Kleinedöpke (1).
VfL 3. Herren – TSVE Bielefeld 25:18(13:9) Unsere dritte Mannschaft stürzte den Tabellenführer TSVE Bielefeld und nahm eindrucksvoll Revanche für die hohe 17:42-Klatsche aus der Hinrunde. Die Abwehr des VfL stand ausgezeichnet und kassierte gegen das Topteam nur achtzehn Gegentreffer. Zuvor erzielte Bielefeld in seinen vierzehn Spielen durchschnittlich 28 Treffer. Nach einem ausgeglichenen Beginn zogen die favorisierten Gäste von 3:3 auf 3:6 davon und lagen beim 6:8 noch mit zwei Treffern vorn. Dann aber gelang dem VfL ein 6:0-Lauf und nach dem Zwischenstand von 12:8 kam der Tabellenführer aus Bielefeld nur noch beim 15:13 bedrohlich nahe ran. Doch der VfL behielt die Nerven, erhöhte auf 19:14 und hatte beim 21:15 die Vorentscheidung herbeigeführt. Am Ende siegte der VfL völlig überraschend aber hochverdient mit 25:18-Toren. Die dritte Mannschaft vom VfL hat nun bei einem ausgeglichenen Punktekonto keine Abstiegssorgen mehr. Tore: Lars Wülker (7), Marvin Prescher (6), Christian Held (5/2), Maxi Harre (4/4), Daniel Reimer (1), Nico Kuban (1) und Christian Haubrock (1).
VfL 4. Herren – SG Bünde/Dünne 3 23:25 (13:13) Unsere vierte Mannschaft konnte die Steilvorlage der eigenen Drittvertretung, die im Vorspiel den Tabellenführer TSVE Bielefeld völlig überraschend geschlagen hatte, nicht nutzen. Im Spiel gegen den Tabellenvierten aus Bünde glänzte der VfL in den ersten zwanzig Minuten mit seinem Tempospiel und lag bei den Zwischenständen von 7:2, 10:5 und 13:9 klar vorn. Aber dann lief es bei den Hausherren plötzlich nicht mehr. Bünde baute die Angriffe bedächtig auf und die Routiniers ließen die VfL-Abwehr ein ums andere Mal schlecht aussehen. Bis zur Pause hatten die Gäste zum 13:13 ausgeglichen. In der zweiten Hälfte lag der VfL noch mit 15:13 und auch noch beim 19:18 knapp vorn. Im Angriff produzierten die Hausherren viele technische Fehler und auch einige bittere Abspielfehler. Und beim 19:20 lagen die Gäste dann das erste Mal in Front. Der VfL konterte noch einmal und holte sich beim 21:20 die Führung zurück. In den letzten Minuten spielte der VfL dann viel zu hektisch und schloss seine Angriffe unvorbereitet ab. Die Gäste nutzten die Gunst der Stunde, erzielten drei Tore in Folge zum 21:23 und brachten ihren Vorsprung auch ins Ziel. Damit verpasste es unsere dritte Mannschaft, vorzeitig den Aufstieg in die Kreisliga B einzutüten. Tore: Malte Bröhenhorst (7/3), Aaron Pickhardt (3), Lars Wülker (3), Bastian Bekemeier (3), Patrick Barkowski (2), Marvin Prescher (2), Daniel Reimer (1), Jan-Donemik Mores (1) und Christian Held (1).
DJK BW Bielefeld – VfL 6. Herren 26:19 (10:8) Immer wenn unsere sechste Mannschaft sehr früh am Sonntagmorgen in Bielefeld antreten muss, steht die Truppe neben sich. Und so war es auch diesmal, als unsere sechste Mannschaft beim Drittletzten DJK BW Bielefeld klar mit 26:19-Toren unterlag. Damit rutschte die Truppe um Arndt Viering auf den dritten Rang in der Tabelle ab und verließ die Aufstiegsplätze. In Bielefeld lieferte der VfL eine grottenschlechte Angriffsleitung ab und so kamen die Hausherren immer wieder zu einfachen Gegenstoßtoren. Der VfL-Angriff schoss den Schlussmann der Gastgeber zum Helden. Schnell ging Bielefeld mit 5:1 in Führung und blieb bis zum Spielende in Front. Beim Stand von 10:8 wurden die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei war der VfL beim 15:14 und 18:17 wieder dran. In der Schlussphase lief dann wieder nichts mehr zusammen und die Hausherren setzen sich durch einen 5:0-Lauf auf 23:17 ab und gewannen am Ende etwas zu hoch mit 26:19-Toren. Torschützen: Martin Albsmeier (6/3), Jörg Tiemann (4), Andre Busse (3), Eckhard Hüske (2), Stefan Nienstedt (2) und Olaf Müller (2).

Vorbericht auf das Wochenende 9./10.03.2019 Unsere erste Mannschaft hat nach der klaren 20:31-Niederlage beim ASV Hamm 2 den Klassenerhalt in der Oberliga noch nicht sicher. Bei noch sechs ausstehenden Partien beläuft sich der Vorsprung des VfL auf die beiden punktgleichen Vorletzten TuS Möllbergen und TSG Harsewinkel auf sieben Zähler. Zwei Sicherheitspunkte müssen also noch her. Und da kommt am Sonntag um 17.00Uhr mit dem Soester TV wahrlich nicht ein Lieblingsgegner unserer Sieben nach Mennighüffen. Soest, das mit 24:16-Punkten und 585:550-Toren auf dem fünften Tabellenplatz steht, hat sich vor einigen Wochen von seinem Trainer Sören Hohelüchter getrennt. Für ihn hat Martin Denso das Kommando übernommen. Und unter dem neuen Übungsleiter gibt es große Leistungsschwankungen. Vor zwei Wochen noch schlugen die Bördestädter bei den Sportfreunde Loxten gnadenlos zu und siegten auswärts mit 25:34-Toren, um eine Woche darauf sich gegen den Tabellenletzten TuS Möllbergen zu blamieren und eine bittere 24:26-Heimniederlage zu kassieren. Der VfL hat in den fünf Vergleichen mit Soest gleich dreimal den kürzeren gezogen. In der Saison 2016/2017 trennte man sich in Soest 26:26-Unentschieden und in der vorherigen Spielzeit gewann den VfL zu Hause mit 24:20-Toren. Im Hinspiel führte der VfL bei den Bördestädtern in der 33.Minute noch mit 15:17, verlor dann aber doch noch mit 27:24-Toren. Bei den Gästen gehören immer noch die Routiniers Max und Axel Loer zu den Leistunsträgern. Inzwischen hat sich der Neuzugang Michal Kurka eingelebt und ist immer für etliche Tore gut. Dazu kommen die Nachwuchsleute Lars Wiggeshof und Jannis Falkenberg, die einen großen Sprung nach vorn gemacht haben. Es bleibt abzuwarten, ob die Gäste immer noch im Angriff den siebten Feldspieler bringen und ohne Torhüter agieren. Der VfL muss am Sonntag sein wahres Leistungsvermögen abrufen, wenn man die Punkte in eigener Halle behalten will. Unsere erste Damenmannschaft empfängt am Sonntag um 14.45Uhr vor der ersten Herren die Truppe der HSG Bockhorst/Dissen zu einem Vier-Punkte-Spiel. Der VfL rangiert mit 7:25-Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz. Die Gäste sind mit 6:26-Punkten Vorletzter in der Bezirksliga. Das Hinspiel verloren die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer mit 23:26-Toren. Unsere Damen brauchen die Unterstützung der großen VfL-Fangemeinde, damit sie endlich wieder einmal doppelt punkten. Also erst die Damen unterstützen und dann mit der ersten Herrenmannschaft den vorzeitigen Klassenerhalt feiern. Unsere zweite Herrenmannschaft hat sich nach drei Niederlagen in Folge vorerst im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze verabschiedet. Die Truppe von Trainer Christian Neumann, die auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht ist, muss am Sonntag wieder auswärts ran. Um 16.15Uhr wird das Spiel unserer Reserve beim TuS Brockhagen 2 angepfiffen. Die Gastgeber rangieren mit 15:19-Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Im Hinspiel tat sich unsere Reserve sehr schwer und musste sich am Ende mit einem 18:18-Unentschieden zufrieden geben. Alle Spieler wollen mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Dazu bedarf es aber von der ersten bis zur letzten Minute an einer konzentrierten Leistung. Unsere dritte Mannschaft trifft am Samstag um 16.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle auf den Tabellenführer TSVE Bielefeld. Der VfL ist in dieser Partie klarer Außenseiter. Im Hinspiel kam man in Bielefeld unter die Räder und kassierte eine deftige 17:42-Schlappe. Ein Schlüsselspiel bestreitet nach der dritten Garnitur unsere vierte Mannschaft. In Mennighüffen erwartet die Truppe von Trainer Detlev Harre den Tabellenvierten SG Bünde/Dünne 3. Zur Zeit hat der VfL neun Punkte Vorsprung auf die Gäste. Sollte der VfL dieses Spiel gewinnen, können die Gäste aus Bünde den VfL nicht mehr in der Tabelle überflügeln und auf einen Aufstiegplatz vorrücken. Im Hinspiel zeigte unsere vierte Mannschaft eine starke Abwehrleistung und siegte verdient mit 18:13-Toren. Ein schweres Stück Arbeit liegt vor unserer zweiten Damenmannschaft. Am Sonntag um 13.00Uhr erwartet die Truppe vom Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarht den Tabellendritten TG Herford 2. Die Herforderinnen, die aus der Bezirksliga abgestiegen sind, belegen mit 17:5-Zählern den dritten Rang. Ein Punktgewinn für den VfL wäre eine große Überraschung, aber schon in der Hinrunde entführte der VfL beim 16:20-Auswärtssieg beide Zähler aus Herford. Eine undankbare Aufgabe und eine ebenso undankbare Anwurfzeit erwartet unsere sechste Mannschaft, die sich inzwischen auf den zweiten Tabellenplatz in der ersten Kreisklasse vorgeschoben hat. Die Truppe fährt stark ersatzgeschwächt zum DJK BW Bielefeld, wo die Partie am Sonntagmorgen um 10.00Uhr angepfiffen wird. Die Gastgeber haben bislang nur neun Punkte verbucht und liegen mit 9:19-Zählern auf dem drittletzten Tabellenplatz. Im Hinspiel hatte der VfL überhaupt keine Probleme und siegte klar mit 26:15-Toren.

ASV Hamm 2 – VfL 1. Herren 31:20 (13:10) Der VfL kam beim Tabellendritten ASV Hamm2 mächtig unter die Räder und kassierte bei der 31:20-Schlappe die höchste Saisonniederlage. Beide Angriffsreihen hatten zunächst Ladehemmung. In der 10.Minute stand ein 2:2 auf der Anzeigetafel. Danach legte der VfL immer einen Treffer vor, um postwendend den Ausgleich zu kassieren. Nach dem 5:6 zog Hamm durch einen 6:1-Lauf auf 11:7 davon. Die VfL-Abwehr bekam den Hammer Linkshänder Jan Pretzewofsky nicht in den Griff. Bis zur Pause hat er dem Gast schon siebenmal eingeschenkt, am Ende war er gleich zwölfmal erfolgreich Beim 11:9 waren die Gäste wieder dran und beim Stand von 13:10 ging es in die Kabinen. Und danach ging bei den Schützlingen von Trainer Siggi Jedrzej nichts mehr zusammen. Hamm erhöhte auf 16:10 und über 18:12 lag der VfL beim 22:12 das erste Mal mit zehn Buden hinten. Die Gäste waren froh, als die Partie endlich vorüber war. Die 31:20-Niederlage war die zweithöchste Schlappe seit dem Aufstieg in die Oberliga. Jetzt bedarf es einer gehörigen Leistungssteigerung, um noch die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt einzufahren. Am kommenden Sonntag um 17.00Uhr gastiert der Tabellenfünfte Soester TV in Mennighüffen und da sollte sich unsere Truppe von ihrer besseren Seite zeigen. Tore: Tomek Tluczynski (4/3), Julian Peitzmeier (3), Lukas Mailänder (2), Malte Ames (2), Pascal Schumann (2), Marcel Schumann (2), Mats Köster (2), Jonas Köster (1), Till Orgel (1) und Uli Neumann (1).
Oberliga Es wird in dieser Spielzeit auf jeden Fall zwei Absteiger geben. Da der Tabellenletzte SuS Oberaden gegen Schalke 04 beim 21:21-Unentschieden nur einen Punkt ergatterte, bleibt der Aufsteiger mit 9 Zählern auf dem letzten Rang stehen. Der Vorletzte TuS Möllbergen schaffte die Überraschung des 20.Spieltages. Beim Tabellenvierten Soester TV wuchs die Truppe von Trainer Andre Torge über sich hinaus und siegte verdient mit 24:26-Toren und steht nun mit 10 Zählern punktgleich mit dem Aufsteiger Harsewinkel auf dem vorletzten Rang. Bei noch sechs ausstehenden Spielen hat der VfL noch sieben Punkte Vorsprung auf den TuS Möllbergen und die TSG Harsewinkel. Möllbergen trifft in eigener Halle noch auf Oberaden und Harsewinkel. Die schechtesten Karten im Kampf gegen den Abstieg hat Oberaden, den der Tabellenletzte muss auch noch in Harsewinkel antreten. Um den Klassenerhalt endgültig abzusichern, muss der VfL mindestens noch zwei Sicherheitspunkte einfahren. Sollte kein Team aus der 3.Liga West in die Oberliga Westfalen absteigen – und danach sieht es zur Zeit aus -, steigen neben den beiden Verbandsligameistern auch noch der Sieger aus den Aufstiegsspielen der Tabellenzweiten der Verbandsliga auf. In der Verbandsligastaffel 1 führt der CVJM Rödinghausen die Tabelle an und wird bei fünf Punkten Vorsprung auf den TV Isselhorst und die HSG Altenbeken/Buke wohl den Aufstieg in die Oberliga schaffen. Neben Isselhorst und Altenbeken/Buke kann sich auch noch die HSG Porta Westfalica Hoffnung auf die Vizemeisterschaft machen. In der Verbandsliga Staffel 2 wird der HSC Haltern/Sythen den Aufstieg perfekt machen. Der HSC hat bislang nur ein Spiel verloren und acht Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten TuS Bommern. An der Tabellenspitze hat der Tabellenführer Lit Nordhemmern auch die höhe Hürde in Gladbeck genommen. Bis zum 16:16 stand die Partie auf Messers Schneide, danach drehte der Tabellenführer das Spiel und gewann noch sicher mit 19:23-Toren. Der Tabellenzweite TSG AH Bielefeld muss morgen in der Heimpartie gegen den HTV Hemer nachlegen.

Vorbericht 2./3.März 2019 Am Kanervalswochenende muss nur unsere erste Herrenmannschaft ran und die hat eine ganz schwere Aufgabe vor der Brust. Die Truppe von Trainer Siggi Jedrzej tritt beim Tabellendritten ASV Hamm 2 an. Der Gegner rangiert mit 30:8-Punkten auf dem dritten Rang in der Oberliga Westfalen. Am letzten Wochenende gab es beim 22:23 gegen die TSG AH Bielefeld eine ganz bittere Niederlage und dazu auch noch die erste vor eigenem Publikum. Hamm hatte Bielefeld nach einem anfänglichen 1:7-Rückstand in Durchgang zwei gut im Griff und sah in der 53.Minute beim Zwischenstand von 21:18 wie der sichere Sieger aus. Danach erhielt Spielmacher Michael Sorg nach seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte und plötzlich lief es bei den Hausherren nicht mehr. Bielefeld ging mit 21:22 in Front, doch Julian Krieg erzielte trotz Unterzahl den 22:22-Ausgleichstreffer. Sekunden vor dem Ende traf Nils Strahtmeier zum glücklichen 22:23-Siegtreffer der Bielefelder. Nach dieser unglücklichen Niederlagen beträgt der Rückstand der Hammer auf den Tabellenführer Lit Nordhemmern vier Zähler. Aber der ASV glaubt immer noch an seine Aufstiegschance, da die heimstarke Truppe am 30.3.2019 den Tabellenführer in Hamm begrüßt. Unsere Truppe wird sich in Hamm warm anziehen müssen, da die junge Mannschaft um ihren Routinier Julian Krieg einen schnellen Ball spielt und auf jeder Position torgefährliche Angreifer aufbietet. Bislang erzielte Hamm 578 Treffer und stellt damit den besten Angriff der Liga. Torschützenkönig ist Linkshänder Julian Krieg, der in dieser Saison bislang 127mal erfolgreich war. Platz zwei in der Torschützenliste belegt der linke Rückramspieler Jan Pretzewofsky, der bislang auf 78 Treffer kam. David Spiekermann, der mit 58 Toren auf dem dritten Platz rangiert, hat in den letzten Wochen pausiert. Ob er am Wochenende wieder mit dabei ist, steht noch nicht fest. Nur wenn der VfL an die Deckungsleistungen der ersten Spiele anknüpfen kann und im Angriff geduldig spielt, wäre eine kleine Überraschung drin, denn bislang verloren die Grünen in Hamm noch nicht. Am 17.09.2016 gewann der damalige Aufsteiger aus Mennighüffen in Hamm klar mit 20:26-Toren und in der letzten Saison gewann der VfL mit 26:29-Toren. Aber im Hinspiel in der laufenden Saison war der VfL gegen Hamm chancenlos und verlor klar mit 23:29-Toren. Die Truppe von Trainer Christian Feldmann ist das Überraschungsteam in der laufenden Spielzeit. Der VfL setzt zu diesem Auswärtsspiel einen Bus ein, der um 16.30Uhr an der Sporthalle in Mennighüffen abfährt.

VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 23.-24.2.2019 Nach sechs Niederlagen in Folge feierte unsere erste Mannschaft gegen den alten Rivalen aus Möllbergen einen am Ende ungefährdeten 32:28-Sieg. Damit hat der VfL neun Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und wird wohl auch in der nächsten Saison in der Oberliga spielen. Unsere erste Damenmannschaft steht zur Zeit völlig neben sich und kassierte in Wiedenbrück wieder eine ganz hohe Niederlage. Nach gut 23Minuten stand es noch 9:9-Unentschieden. Danach gingen die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer mit fliegenden Fahnen unter und verloren mit sage und schreibe 30:13. Trainer Christian Neumann fühlte sich nach der Partie unserer Reserve in Senne um einen Punkt betrogen. Nach der Sirene erzielte Senne den Siegtreffer zum 24:23. Einen Kantersieg feierte unsere vierte Mannschaft beim Tabellenvorletzten TG Herford 3. Am Ende siegten die Schützlinge von Trainer Detlev Harre ganz deutlich mit 13:32-Toren. Unsere dritte Mannschaft zeigte bei der HSG Quelle/Ummeln 2 eine konzentrierte Angriffsleistung und gewann am Ende verdient mit 31:27-Toren. Im Verfolgerduell der ersten Kreisklasse hatte unsere sechste Mannschaft mit dem Gast VfL Herford 3 achtundzwanzig Minuten lang arge Probleme. Dann schwamm sich die Truppe um Edwin Scheer und Arndt Viering aber frei und siegte am Ende deutlich mit 25:15-Toren.
VfL 1. Herren – TuS Möllbergen 32:28 (14:13) Trotz des traumhaften Sommerwetters waren doch gut 300 Zuschauer in die Mennighüffer Sporthalle gekommen, um das Derby zwischen dem VfL und dem alten Rivalen aus Möllbergen zu sehen. Und die Fans sahen in Durchgang eins ein spannendes Spiel mit immer wieder wechselnden Führungen. Nur einmal konnte sich der VfL mit zwei Toren Vorsprung absetzen, als er mit 10:8 in Führung ging. Doch wenige Minuten später lag Möllbergen mit 11:12 in Front. Die letzten drei Treffer in der ersten Hälfte erzielte der VfL und ging mit 14:12 in die Kabine. Und nach dem Wechsel setzte sich der VfL kontinuierlich weiter ab und die Gäste kamen für einen Punktgewinn nicht mehr in Frage. Torhüter Daniel Habbe wurde immer stärker, wehrte unter anderem einen Siebenmeter ab und brachte sein Team endgültig auf die Siegerstrasse. Der VfL machte aus einem 19:16 ein 22:16. Zwischenzeitlich hatte Daniel Habbe mit einem Wurf aus dem eigenem Kreis ins leere Tor der Gäste getroffen. Möllbergen kam in der letzten Viertelstunde zwar noch dreimal bis auf drei Tore heran, aber für eine Wende reichte es nicht mehr, zumal Gästetrainer Andre Torge aufgrund der Verletzungmisere wenig auswechseln konnte. Sein Gegenüber Siggi Jedrzej hatte zwar eine volle Bank, wechselte aber auch nur sporadisch aus. Der VfL war konditionell immer auf der Höhe und fuhr nach sechs Niederlagen in Folge endlich mal wieder zwei Punkte ein. Bei einem Vorsprung von neun Zählern auf die beiden Letztplatzierten SuS Oberaden und TuS Möllbergen sollte der Klassenerhalt geschafft sein, zumal der VfL den direkten Vergleich gegen die Kellerkinder gewonnen hat. Tore: Tomek Tluczynski (10/6), Till Orgel (5), Maik Dittrich (4), Lukas Mailänder (4), Malte Ames (3), Arne Halstenberg (2), Pascal Schumann (2), Marcel Schumann (1) und Daniel Habbe (1). Tore Möllbergen: Julian Kaatze (7), Leon Richter (7), Alexander Wiemann (4), Bastian Fischediek (3), Jan Camen (3), Jonas Bartsch (2), Sebastian Berg (1) und Tim Möller (1).
Wiedenbrücker TV – VfL 1. Damen 30:13 (13:9) Unsere erste Damenmannschaft erlebte bei der Auswärtspartie in Wiedenbrück ein weiteres Debakel. Die Truppe muss jetzt ganz schnell zu ihrer alten Form zurückfinden, wenn sie den Klassenerhalt schaffen will. In Wiedenbrück spielten bis zur 24.Minute zwei Teams auf Augenhöhe. Der VfL legte eine 1:3 und 5:7-Führung vor. Beim Zwischenstand von 9:8 konnte sich Wiedenbrück das erste Mal über eine Führung freuen. Der VfL glich noch einmal zum 9:9 aus, um in der Folgezeit völlig unterzugehen. Bis zur Pause setzte sich der TV auf 13:9 ab und spielte die Gäste in Durchgang zwei in Grund und Boden. Über 19:10 und 25:11 stand am Ende ein 30:13 auf der Anzeigetafel. Der VfL erzielte in der zweiten Hälfte mal gerade vier Tore und ergab sich klaglos in sein Schicksal. Viermal zeigten die Unparteiischen auf den Punkt, doch der VfL scheiterte davon dreimal an der gegnerischen Torfrau. Die Truppe von Sonja Balsmeyer hat immer noch einen Punkt Vorsprung auf den Tabellenvorletzten HSG Bockhorst/Dissen. Und am Sonntag, den 10.3.2019 kommt es um 14.45Uhr in der Mennighüffer Sporthalle zum direkten Vergleich mit der HSG. Bis dahin muss der VfL den Schalter umlegen, damit diese wichtige Partie gewonnen wird. Tore: Maren Hildebrand (5), Vanessa Timm (2), Franziska Büschenfeld (2), Annelie Wienkemeier (2), Romina Sander (1) und Alena Herde (1).
TG Herford 3 – VfL 4. Herren 13:32 (6:14) Der VfL musste beim Tabellenvorletzten TG Herford zwar auf Malte Bröhenhorst und Lars Wülker verzichten, spielte aber wie aus einem Guss und kam zu einem nie gefährdeten 13:32-Kantersieg. In Durchgang eins schloss Jan-Domenik Mores gleich fünf Gegenstöße erfolgreich ab und so war beim Pausenstand von 6:14 die Vorentscheidung schon gefallen. In Durchgang zwei zeigten sich die Schützlinge von Trainer Detlev Harre von ihrer besten Seite und verteidigten durch einen 13:32-Kantersieg ihren Platz an der Sonne. Christian Held und Marvin Prescher waren von der Herforder Abwehr nicht auszuschalten und trafen nach Belieben. Tore: Marvin Prescher (7), Christian Held (7), Jan-Donemik Mores (5), Michel Rullkötter (4), Daniel Reimer (3), Bastian Bekemeier (2), Fabian Kassebaum (2), Marc Blöbaum (1) und Andre Struckmeier (1).
HSG Quelle/Ummeln 2 – VfL 3. Herren 27:31 (16:18) Völlig überraschend vermeldete die dritte Mannschaft beim punktgleichen Tabellennachbarn einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Lediglich im Abwehrzentrum taten sich die Gäste lange Zeit gegen die agilen Angreifer aus Bielefeld schwer. So hatte man bis zur Pause schon sechzehn Gegentreffer kassiert. In Durchgang zwei wurde das Deckungsverhalten besser und Quelle/Ummeln kam dann nur noch zu elf Treffern. Am Ende siegte der VfL, bei dem sich Joel Becker gleich neunmal in die Torschützenliste eintragen konnte, verdient mit 27:31-Toren. Zudem konnte die beiden A-Jugendlichen Aaron Pickhardt und Tom Sprenger, die jeweils fünf Tore markierten, überzeugen. Außerdem bot Torhüter Julian Herbst eine tolle Partie Er entschärfte gleich zweiundzwanzig Würfe der HSG. Tore: Joel Becker (9), Aaron Pickhardt (5), Tom Sprenger (5), Marcus Bellmann (4), Luke Heinrichsmeier (3), Jan-Domenik Mores (2), Bastian Bröhenhorst (2) und Dag Grothe (1).
VfL 6. Herren – VfL Herford 3 25:15 (12:10) Der VfL vergab in der Anfangsviertelstunde viele klare Chancen und ließ auch noch zwei Siebenmeter aus. Und so lagen die Gäste aus Herford mit 6:8 und 8:10-Toren vorn. Erst in der 29.Spielminute gingen die Hausherren mit 11:10 das erste Mal in Front und ließ danach den Gästen keine Chance mehr. Über 12:10 zur Pause setzte sich die Truppe um Edwin Scheer auf 15:10 ab und geriet bis zum Ende auch nicht mehr in Gefahr. In der zweiten Hälfte stand die Abwehr sehr gut und ließ nur noch fünf Gegentreffer zu. Herford konnte bis auf 20:15 verkürzen, aber die letzten fünf Tore der Partie erzielten die Hausherren, die am Ende einen klaren 25:15-Sieg einfuhren. Aktivposten bei den Gastgebern waren Jörg Tiemann und Olaf Müller. Tore: Jörg Tiemann (7/1), Olaf Müller (5), Michael Schaaf (5), Martin Albsmeier (3), Andre Busse (2), Stefan Nienstedt (1), Eckhard Hüske (1) und Andre Steffen (1).
Sportfreunde Senne – VfL 2. Herren 24:23 (12:14) Trainer Christian Neumann war nach Partie völlig außer sich und das wohl auch zu recht. Die Sportfreunde trafen nach der Sirene zum 24:23 ins Tor. Der Torschiedsrichter wollte diesen Treffer nicht anerkennnen, doch er wurde von seinem Kameraden überstimmt und am Ende zählte das Tor. Der VfL bestimmte in Bielefeld über lange Zeit das Spiel. Die Gastgeber konnten sich nur zweimal über eine Führung freuen. Das erste Mal in der 58.Minute, als Senne mit 23:22 in Front ging und eben nach dem Abpfiff, als der Treffer zum 24:23 anerkannt wurde. Der VfL erwischte einen ganz tollen Start und lag schnell mit 1:5-Toren in Front. Senne nahm zu diesem Zeitpunkt schon die Auszeit, aber in der Folgzeit blieben die Gäste vorn. Über 5:8 und 6:10 wurden beim Stand von 12:14 die Seiten gewechselt. Und auch nach der Pause lag der VfL mit 15:18 und 18:21 vorn. Beim Stand von 18:21 verwarf Niklas Holtmann einen Siebenmeter und danach kamen die Gastgeber heran. In der 56.Minute gelang Senne beim 22:22 der Ausgleich und kurze Zeit später gingen die Hausherren beim 23:22 das erste Mal in Führung. 50 Sekunden vor dem Ende markierte Christoph „Bio“ Marx den 23:23-Ausgleichstreffer. Kurz vor dem Ende kassierte Fynn Walter eine Zeitstrafe, ehe der umstrittene Siegtreffer für Senne fiel. Tore: Niklas Holtmann (6/4), Tim Wienkemeier (5), Christoph Marx (5), Fynn Walter (4), Andreas Kreft (2) und Pascak Awischus (1).

Vorberichte Wochenende 23./24.2.2019 Unsere erste Mannschaft erwartet am Sonntag um 17.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle den Tabellenvorletzten TuS Möllbergen. Es ist wohl eine der ganz wichtigen Partien in dieser Oberligasaison. Der VfL hat zur Zeit sieben Zähler mehr auf seinem Konto als der TuS. Sollten die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej nach sechs sieglosen Spielen wieder punkten können, hätten sie bei noch sieben ausstehenden Partien neun Punkte Vorsprung auf den TuS. Zudem hätte der VfL den direkten Vergleich gewonnen, da man das Hinspiel in Möllbergen klar mit 25:18-Toren gewinnen konnte. Möllbergens letzter Sieg datiert vom 15.12.2018, als die Truppe von Trainer Andre Torge völlig überraschend den Tabellenzweiten ASV Hamm 2 mit 26:25-Toren bezwang. Aus den letzten fünf Spielen holte der TuS keinen Zähler und nach 0:10-Punkten rutschte die Truppe auf einen Abstiegsrang. Trainer Andre Torge muss aud drei seiner Leistungsträger verzichten. Spielmacher Frederic Altvater und Arne Kämper verletzten sich beim Kreispokal im Januar sehr schwer. Und am vorletzten Wochenende brach sich Linkshänder Simon Witte im Derby in Nordhemmern zwei Rippen und fällt auch längerfristig aus. Aber die Rumpftruppe des TuS ist nicht zu unterschätzen. Am letzten Spieltag verlor man in eigener Halle nur ganz knapp mit 18:21-Toren gegen die Sportfreunde aus Loxten. In fremden Hallen konnte Möllbergen bislang nur 3 Zähler einfahren. Auf Schalke gewann man mit 25:23-Toren und beim Topfavoriten TSG AH Bielefeld entführte man beim 25:25-Unentschieden völlig überraschend einen Punkt. Also der VfL muss auf der Hut sein und eine ähnlich gute Leistung wie letzten Freitag in Bielefeld abrufen, um die zwei wichtigen Zähler im Abstiegskampf einzufahren. Da Möllbergen schon seit Jahren von vielen Fans begleitet wird, rechnet der VfL mit einem ausverkauften Haus. Daher sollten alle VfLer ihre Truppe bei diesem so wichtigen Spiel bedingungslos unterstützen. Unsere erste Damenmannschaft muss am Samstag um 18.00Uhr beim Tabellensiebten Wiedenbrücker TV antreten. Die Gastgeberinnen, die die erste Partie in Mennighüffen klar mit 19:26-Toren gewinnen konnten, haben 12:18-Punkte auf ihrem Konto und sind in diesem Spiel klarer Favorit. Aber vielleicht stellen die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer ihre Schwächen – viele technische Fehler und das Auslassen von klaren Torchancen – ab und sorgen im Abstiegskampf für eine Überraschung. Dazu muss die VfL-Abwehr die beiden Torjägerinnen Judith Horch und Julia Brockschneider nahezu ausschalten. Eine weitere Auswärtspartie steht für unsere Reserve an, da man in der Hinrunde das Heimrecht mit den Sportfreunden Senne getauscht hatte. Nach zwei Niederlagen in Folge hängen für die Schützlinge von Trainer Christian Neumann auch in Bielefeld die Trauben sehr hoch. Senne belegt mit 17:17-Punkten den achten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Im Hinspiel ging es damals noch sehr eng zu. Am Ende siegte der VfL knapp mit 22:20-Toren. Nach einem schwachen Saisonbeginn holten die Senner 7:3-Punkte aus den letzten fünf Spielen. Dabei gab es einen unerwarteten 28:24-Erfolg über die HSG Gütersloh. Das Spiel wird am Samstag um 17.00Uhr angepfiffen. Nach zuletzt 1:3-Punkten muss unsere vierte Mannschaft am Samtag um 15.30Uhr beim Tabellenvorletzten TG Herford 3 unbedingt punkten, wenn sie an der Tabellenspitze bleiben will. TG Herford rangiert mit 5:23-Punkten auf dem vorletzten Platz in der Kreisliga C und verlor das Hinspiel in Mennighüffen deutlich mit 14:22-Toren. Der VfL, bei dem der Einsatz von Spielmacher und Torjäger Malte Bröhenhorst noch fraglich ist, geht als Favorit in die Partie. Auch unsere 3.Mannschaft muss in der Kreisliga C auswärts antreten. Die Schützlinge von Trainer Detlev Harre gastieren am Sonntag um 16.00Uhr bei der HSG Quelle/Ummeln 2. Die Gastgeber belegen mit 10:14-Punkten den drittletzten Tabellenplatz. Der VfL, der das Hinspiel mit 21:17-Toren gewann, weist ebenfalls 10:14-Punkte auf und rangiert nur auf Grund des besseren Torverhältnis einen Platz höher. Die Tagesform wird über den Sieg entscheiden. Unsere sechste Mannschaft hat in er ersten Kreisklasse wiederum Heimrecht und erwartet am Sonntagmorgen um 11.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle die Truppe von VfL Herford 3. Der VfL, zur Zeit auf dem dritten Tabellenplatz, spielt gegen den Tabellenvierten aus Herford. Das wird sicherlich eine reizvolle Partie. Wenn die sechste Mannschaft auf alle Akteure zurückgreifen kann, wäre eine Wiederholung des 21:18-Sieges aus der ersten Serie möglich.

VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 15.-17.2.2019 Das war wieder ein schwarzes Wochenende für den VfL Handball. Sechs Seniorenteams waren am Start. Es setzte dabei vier Niederlagen. Lediglich unsere sechste Mannschaft blieb siegreich und unsere vierte Herren konnte einen Punkt ergattern. Beim Topfavoriten TSG AH Bielefeld zeigte unsere erste Mannschaft eine tolle Vorstellung und lag 45 Minuten lang vorn. Am Ende fehlte etwas die Kraft und die einfachen Tore und so kam Altenhagen zu einem schmeichelhaften 29:27-Sieg. Unsere erste Damenmannschaft hielt gegen den Aufsteiger TuS Brake lange Zeit gut mit, kassierte aber am Ende noch eine klare 18:25-Niederlage. Trainer Christian Neumann musste beim Gastspiel unserer Reserve in Gütersloh nur auf Marius Hepermann und Miklas Bröhenhorst verzichten. Aber der VfL konnte den klaren 30:25-Start-Ziel-Sieg der HSG Gütersloh nicht verhindern. Unsere vierte Mannschaft kam gegen den Tabellendritten aus Senne über ein 19:19-Unentschieden nicht hinaus, bleibt aber punktgleich mit TSVE Bielefeld an der Tabellenspitze der Kreisliga C. Beim Tabellenzweiten HSG Bielefeld-Ost hatte es unsere zweite Damenmannschaft erwartungsgemäß schwer und unterlag mit 24:16-Toren. Unsere sechste Mannschaft hatte mit dem Tabellenvorletzten HSG Quelle/Ummeln 3 mehr Mühe als ihr lieb war. Am Ende sprang aber ein verdienter 20:18-Heimsieg dabei heraus.
TSG AH Bielefeld – VfL 1. Herren 29:26 (12:16) Lange Zeit sah es in Bielefeld so aus, als ob der VfL den großen Titelfavoriten wieder besiegen könnte. Aber schon wie in der Partie der TSG gegen den Lokalrivalen TuS 97 Bielefeld drehten die Hausherren das Spiel in der Schlussviertelstunde. Der VfL legte eine schnelle 0:2-Führung vor, doch Bielefeld konterte und zog auf 4:2 davon. Danach erzielte der VfL vier Treffer hintereinander und setzte sich auf 4:6. Über 5:7 und 6:8 lagen die Gäste in der 18.Minute beim 7:10 das erste Mal mit drei Treffern vorn. Aber es sollte noch besser kommen. In der 23.Minute stand ein 8:13 auf der Anzeigetafel und in Durchgang eins spielte der VfL weiterhin eine souveräne Partie und führte beim Pausenpfiff klar mit 12:16-Toren. Nach dem Wechsel wurde die Deckung der TSG griffiger und ließ nur noch wenig zu. Nach 43 Minuten hatte der VfL nur dreimal im zweiten Abschnitt getroffen und beim 16:19 war Bielefeld wieder dran. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Nach 45 Minuten hieß es 19:19-Unentschieden und kurze Zeit später führte der große Favorit mit 21:19-Toren. Doch der VfL hielt dagegen und war beim 24:23 und 25:24 wieder auf Schlagdistanz. Dann aber machten Maximillian Schüttemeyer mit seinen kraftvollen Würfen aus dem Rückraum und Torjäger Julius Hinz den Deckel für die TSG drauf. Über 28:24 kam Bielefeld zum sechsten Sieg in Folge und der VfL kassierte die sechste Niederlage in Folge. Auf diese Leistung kann der VfL aufbauen, denn am kommenden Sonntag muss im Derby gegen den TuS Möllbergen unbedingt ein Sieg her, wenn man sich aus dem Abstiegskampf heraushalten will. Tore: Till Orgel (7), Pascal Schumann (5) , Lukas Mailänder (6), Mats Köster (5), Tomek Tluczynski (4/3). VfL 1. Damen – TuS Brake 18:25 (9:11) Gegen den Aufsteiger TuS Brake, der an diesem Sonntag durchaus schlagbar war, kassierten unsere Damen am Ende noch eine deutliche 18:25-Niederlage und kämpfen weiter um den Klassenrhalt in der Bezirksliga. Der VfL ging mit 2:1 in Front, dann lagen die Gäste mit 3:4, 4:6 und 5:7 vorn. Durch einen 3:0-Lauf schaffte der VfL durch Maren Hildebrand in der 23.Minute den 8:7-Führungstreffer. Nach einer Auszeit der Gäste kippte die Partie. Brake ging mit 8:10 in Front und führte zur Pause mit 9:11. Bis zum 12:15 in der 38.Minute war der VfL noch dran. Doch in der Folgzeit ließ man viele gute Torgelegenheiten aus und machte im Angriff viele technische Fehler. Brake nutzte die Gunst der Stunde, erhöhte auf 12:18 und hatte beim 13:20 die Vorentscheidung herbeigeführt. Am Ende siegten die Gäste mit 18:25-Toren. Trainerin Sonja Balsmeyer meinte nach dem Spiel:“Uns fehlen die einfachen Tore aus dem Rückraum. Die wichtigen Spiele im Abstiegskampf haben wir aber noch vor uns“. Tore: Franziska Büschenfeld (3/2), Romina Sander (3), Pia Sandmann (3), Maren Hildebrand (3), Annelie Wienkemeier (2), Vanessa Timm (2), Luisa Herde (1) und Alena Herde (1).
HSG Gütersloh – VfL 2. Herren 30:25 (15:12) Trainer Christian Neumann konnte in der Auswärtspartie bei der HSG Gütersloh wieder auf Fynn Walter, Christoph Marx und Tim Wienkemeier zurückgreifen, aber der VfL lief immer der Musik hinterher und hat sich vorerst aus den Kampf um die Aufstiegsplätze verabschiedet. Die HSG fuhr einen lockeren Start-Ziel-Sieg ein. Der VfL verschlief den Start, was Christian Neumann dazu veranlasste, bereits in der achten Minute beim Stand von 4:1 die Auszeit zu nehmen. Nach den Zwischenständen von 6:2 und 8:4 kam der VfL zwar auf 8:6 und 9:7 heran, aber dann setzte sich Gütersloh auf 13:10 ab und ging mit einer 15:12-Führung in die Pause. Und zu Beginn des zweiten Durchgangs fiel dann schon die Vorentscheidung. Die HSG erhöhte auf 19:13 und über 21:15 und 29:23 siegten die Hausherren klar mit 30:25-Toren. Torschützen: Fynn Walter (6), Tim Wienkemeier (5), Niklas Holtmann (5), Christoph Marx (3), Nils Laubenstein (2), Pascal Awischus (2), Christian Menkhoff (1) und Tobias Pape (1).
VfL 4. Herren – Sportfreunde Senne 3 19:19 (9:9) Die Gäste aus Senne hatten sich zwei Akteuren aus ihrer ersten Mannschaft verstärkt und sahen lange Zeit in Mennighüffen wie die sicheren Sieger aus. In einer spannenden Partie lag zunächst der VfL mit 5:3 und 7:5 vorn. Dann verletzte sich Malte Bröhenhorst an der Hand und Senne drehte das Spiel und ging mit 7:9-Toren in Front. Beim Stand von 9:9 ging es in die Kabinen. In Durchgang zwei wechselte die Führung ständig. In der Schlussphase lagen die Gäste dann mit 16:18 und 17:19-Toren vorn. Eine Minute vor dem Ende verkürzte der VfL auf 18:19. Danach unterlief den Sennern ein Schrittfehler und dreizehn Sekunden vor dem Ende waren die Schützlinge von Trainer Detlev Harre in Überzahl noch einmal in Ballbesitz. Der VfL spielte Michel Ruttkötter auf Rechtsaußen frei und der wurde von seinem Gegenspieler umgerissen. Der gute Unparteiische entschied auf Siebenmeter, den Malte Bröhenhorst dann eiskalt zum 19:19-Endstand verwandelte. Tore: Malte Bröhenhorst (8/3), Nico Kuban (4), Marvin Prescher (4), Bastian Bröhenhorst (1), Michel Rullkötter (1) und Lars Wülker (1).
HSG Bielefeld-Ost – VfL 2. Damen 24:18 (11:8) Gut zwanzig Minuten lang konnten unsere Damen gegen den Tabellenzweiten die Partie offen gestalten und lagen beim 3:4, 5:6 und 6:7 knapp vorn. Dann aber kam Bielefeld durch viele schnelle Angriffe und gute Kreisläuferanspiele auf die Siegerstrasse. Beim Stand von 11:8 wurden die Seiten gewechselt und in Durchgang zwei setzte sich Bielefeld schnell auf 15:10 ab und brachte den Vorsprung locker ins Ziel. Beim Zwischenstand von 22:12 lagen die Gastgeberinnen schon mit zehn Buden vorn, aber der VfL kämpfte bis zur letzten Minute und konnte noch bis auf 24:18 verkürzen. Tore: Melissa Reinert (5), Andrea Henke (4/1), Pia Radke (3), Aileen Kleinedöpke (3), Lisa Hackbarth (2) und Rebecca Oborowicz (1).
VfL 6. Herren – HSG Quelle/Ummeln 3 20:18 (10:5) Der VfL legte gegen den Tabellenvorletzten einen sauberen Start hin und ging mit 5:0 in Front. Doch dann fanden in Gäste ins Spiel und verlangtem dem VfL alles ab. Über 9:3 sah es nach dreißig Minuten beim 10:5-Pausenstand noch nach einem deutlichen Heimsieg aus. Aber in der zweiten Hälfte war Quelle beim 15:13 und 16:14 wieder auf Schlagdistanz. Durch einen Zwischenspurt erhöhte der VfL auf 18:14, musste aber bis zum Schluss um den knappen 20:18-Erfolg bangen. Tore: Jörg Tiemann (5/3), Holger Beck (5), Olaf Müller (3), Martin Albsmeier (3), Andre Steffen (2), Stefan Nienstedt (1) und Andre Busse (1).

Vorschau auf das kommende Wochenende Unsere erste Mannschaft reist am kommenden Freitag zum großen Titelfavoriten TSG AH Bielefeld. Die Partie wird um 20.00Uhr in der Seidensticker Halle angepfiffen. Die Gastgeber verabschiedeten sich nach dem 25:25-Unentschieden gegen den TuS Möllbergen ihren Trainer Stefan Just. Dafür übernahm das Altenhagener Urgestein Carl-Moritz Wagner die Truppe und unter ihrem neuen Spielertrainer holte die TSG 10:0-Punkte aus den letzten fünf Partien. Die Bielefelder überzeugten dabei nicht immer mit spielerischem Glanz, haben aber ihr Kämpferherz wieder entdeckt und drehten am letzten Wochenende im Derby gegen den TuS 97 ein schon verlorenes Spiel. Ob ihr verletzter Spielmacher Johannes Krause gegen den VfL wieder dabei sein kann, steht noch nicht fest. Neu im Kader steht Torhüter Fabian Ulrich, der den verletzten Maximillian Kroll vertritt. Überragender Torschütze bei der TSG ist Julius Hinz, der gerade letzte Woche gegen Jöllenbeck dreizehn Treffer erzielte. Der VfL hat inzwischen seine letzten fünf Partien verloren und kam nach der Winterpause nicht auf Touren. Aber der Topfavorit aus Bielefeld liegt unserer Sieben. Das Hinspiel endete 24:24-Unentschieden, wobei der Punktgewinn für die TSG nach einem zwischenzeitlichen 21:15 sehr glücklich war. In der letzten Saison besiegte der VfL die Bielefelder gleich zweimal. Beide Vergleiche konnte der VfL mit 25:23 für sich entscheiden. Vielleicht gelingt unserer Truppe ja wieder eine große Überraschung. Nach zwei deutlichen Niederlagen gegen die Spitzenteams der Bezirksliga sind unsere Damen auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht und haben nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Tabellendritten HSG Bockhorst/Dissen. Am Sonntag um 17.00Uhr braucht die Truppe von Trainerin Sonja Balsmeyer die Unterstützung aller VfL-Fans, wenn der TuS Brake in Mennighüffen aufläuft. Der Aufsteiger aus Bielefeld belegt mit 14:12-Punkten den fünften Tabellenplatz. In Brake verlor unsere Truppe mit 27:31-Toren. Ein Punktgewinn wäre für unsere Damen Gold wert. Mit welchem Aufgebot unsere Reserve nach Gütersloh fährt, steht zur Zeit noch nicht fest. Auf jeden Fall werden Marius Hepermann und Tim Wienkemeier ausfallen. Ob Christoph Marx wieder mitwirken kann, ist noch nicht entschieden. Die HSG Gütersloh, die vor Serienbeginn als großer Titelfavorit gehandelt wurde, steht mit 13:17-Punkten nur auf dem elften Tabellenplatz. In der Hinrunde startete die HSG mit 9:3-Punkten in die Saison. Die erste Niederlage kassierte die Truppe von Trainer Jochen Borcherding in Mennighüffen, als unsere Reserve eine tolle Vorstellung bot und mit 29:26-Toren gewann. Danach wurde ihr Haupttorschütze Nikola Krspogacin vom Oberligisten TSG Harsewinkel abgeworben. Und danach ging es mit der HSG stetig bergab. Aus den letzten vier Spielen holte Gütersloh mal gerade 2:6-Punkte. Es gab nur einen klaren 31:20-Sieg über das Schlusslicht TSG Altenhagen/Heepen 3. Bei der zur Zeit langen Verletzungsliste reist unsere Reserve als Außenseiter nach Gütersloh. Bereits am Freitagabend um 20.15Uhr empfängt unsere vierte Mannschaft in der Kreisliga C den Tabellendritten Sportfreunde Senne 3 zum Spitzenspiel. Die Gäste haben zur Zeit 17:9-Punkte auf ihrem Konto. Sollte der VfL diese Partie für sich entscheiden können, wär er dem Aufstieg in die Kreisliga B ein großes Stück näher gekommen. Das Hinspiel gewannen die Schützlinge von Trainer Detlev Harre in Senne klar mit 32:23-Toren. Unsere dritte Mannschaft muss am Sonntagmittag um 12.00Uhr beim Tabellenfünften VfL Herford 2 antreten. Ob die Truppe in ihrer derzeitigen Verfassung den klaren 28:22-Sieg aus der Hinrunde wiederholen kann, erscheint doch fraglich. Mit dem Abstieg wird unsere Truppe nichts mehr zu tun haben. Unsere sechste Mannschaft trifft am Sonntagmorgen um 11.00Uhr auf den Tabellenvorletzten HSG Quelle/Ummeln 3. Die Gäste haben bislang nur ganze sechs Punkte eingefahren und sind in Mennighüffen krasser Außenseiter. Das Hinspiel gewann der VfL klar mit 25:16-Toren. Eine ganz schwere Aufgabe wartet auf unsere zweite Damenmannschaft. Am Sonntag um 15.00Uhr muss die Truppe vom Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarth beim Tabellenzweiten HSG Bielefeld-Ost antreten. Die Gastgeber verloren in dieser Saison nur ein Spiel und zwar beim Tabellenführer TV Lenzinghausen. Mit 17:3-Punkten haben die Gastgeber noch Chancen auf den Aufstieg. Alles andere als eine klare Niederlage unserer Damenmannschaft wäre eine große Überraschung.