Spielberichte 10./11.11.2018

Der VfL musste gegen seinen Angstgegner HTV 81 Hemer auf seinen Torjäger Tomek Tluczynski verzichten. Aber dafür sprangen die Jungspunde Marcel Schumann und Mats Köster ein und führten den VfL zum 25:20-Sieg. Im siebten Vergleich konnte der VfL das erste Mal gegen Hemer zwei Punkte einfahren. Unsere erste Damenmannschaft läuft weiterhin ihrer Form hinterher. Gegen die HSG EGB Bielefeld passte nichts zusammen und am Ende siegten die Gäste klar mit 15:25-Toren. Unsere zweite Herrenmannschaft verfiel bei ihrer Partie in Herford in der letzten Viertelstunde wieder in alte Muster und kassierte eine deftige 22:33-Klatsche. Die letzten vierzehn Minuten gingen mit 2:10-Toren an die Gastgeber. Eine überraschenden Sieg feierte unsere dritte Mannschaft. Gegen die Routiniers aus Senne kam der VfL zu einem 21:20-Erfolg. Unsere vierte Mannschaft blieb auch am siebten Spieltag der Saison ungeschlagen. Der TuS Brake 3 wurde mit einer 25:21-Niederlage auf die Heimreise geschickt. Im Derby bei FAW Melbergen kam unsere sechste Mannschaft über ein 22:22-Unentschieden nicht hinaus und musste den ersten Punkt abgeben. Unsere zweite Damenmannschaft zeigte bei der TSG Altenhagen/Heepen 2 eine bescheidene Angriffsleistung. Ganze neun Tore konnte der VfL bei der klaren 16:9-Niederlage erzielen.
Sa 18.00Uhr FAW Melbergen – VfL 6. Herren 22:22 So 15.00Uhr TSG Altenhagen/H. 2 – VfL 2.Damen 16:9 Sa 19.15Uhr VfL 3. Herren – Sportfreunde Senne 3 21:20 Sa 17.30Uhr VfL 4.Herren – TuS Brake 3 25:21 Sa 19.30Uhr TG Herford – VfL 2.Herren 33:22 So 14.45Uhr VfL 1. Damen – HSG EB Bielefeld 15:25 So 17.00Uhr VfL 1.Herren – HSV 81 Hemer 25:20
VfL 1. Herren – HTV 81 Hemer 25:20 (12:9) Kurz vor Spielbeginn meldete sich unser Torjäger Tomek Tluczynski wegen einer Leistenzerrung ab und so standen die Vorzeichen gegen unseren Angstgegner aus Hemer ungünstig. Aber der VfL konnte sich auf seine Nachwuchskräfte verlassen. Auf Linksaußen war der 19jährige Marcel Schumann nicht zu bremsen und von der anderen Außenpositon netzte Mats Köster gnadenlos ein. Und so feierte der VfL im siebten Vergleich gegen Hemer beim 25:20 den ersten Sieg gegen die Sauerländer. Und das Publikum sah ein strukturiertes Angriffsspiel der Hausherren und feierte am Ende ihr Team mit standing ovations. Der VfL erwischte den besseren Start und lag schnell mit 3:1 und 4:2 in Front. Doch die Gäste, die viele Treffer durch ihre starken Rückraumspieler erzielten, waren beim 4:4 wieder dran. Durch einen Zwischenspurt erhöhten die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej auf 9:5 und 10:6. Danach traf Lukas Rosenbaum immer wieder mit seinen verdeckten Schlagwürfen ins VfL-Tor und beim 10:9 war Hemer wieder dran. Beim Stand von 12:9 wurden die Seiten gewechselt. Zu Beginn des zweiten Durchganges blieb es eng. Bis zum 15:14 blieb Hemer in Schlagdistanz. Danach trafen dann aber Arne Halstenberg und Till Orgel für den VfL aus dem Rückraum und beim 19:14 war der VfL enteilt. Als dann Hemers Torjäger Moritz Frenzel in der 41.Minute nach einem rüden Foul an Lukas Mailänder die rote Karte sah, bog der VfL endgültig auf die Siegerstrasse ein. Da auch noch Lukas Rosenbaum nach seiner zweiten Zeitstrafe auf der Auswechselbank saß, war Maximillian Klein im Rückraum auf sich allein gestellt und über 23:17 kam der VfL zu einem verdienten 25:20-Erfolg. Tore VfL: Mats Köster (5), Marcel Schumann (5), Malte Ames (4), Arne Halstenberg (3), Till Orgel (3), Maik Dittrich (2/2), Lukas Mailänder (1), Jonas Köster (1) und Marco Büschenfeld (1/1). Tore Hemer: Maximillian Klein (5), Moritz Frenzel (4/1), Lukas Rosenbaum (3), Alessio Sideri (3), Niklas Springer (2), Christian Klein (1), Lars Henkels (1) und Philipp Trattner (1).
VfL 1. Damen – HSG EGB Bielefeld 15:25 (8:12) Trainerin Sonja Balsmeyer brachte es nach der neuerlichen Niederlage auf den Punkt: „Bei Mannschaftsteile, der Angriff sowie die Abwehr, waren nicht auf der Höhe und so haben wir eine weitere Niederlage wegzustecken“. Bielefeld ging mit 2:4 und 4:7 in Front. Beim 7:9 und 8:10 war der VfL wieder dran, aber die beiden letzten Tore vor der Pause erzielte Bielefeld. Beim Stand von 8:12 wurden die Seiten gewechselt und wenige Minute nach Beginn der zweiten Hälfte war die Entscheidung gefallen, als Bielefeld die Führung auf 9:15 ausgebaut hatte. Über 10:17 und 13:23 kassierte der VfL eine deftige 15:25-Klatsche und bleibt im Tabellenkeller der Bezirksliga hängen. Tore: Vanessa Timm (3), Luisa Herde (3), Annelie Wienkemeier (3), Maren Hildebrand (2), Romina Sander (2), Alena Herde (1) und Franziska Büschenfeld (1).
TG Herford – VfL 2. Herren 33:22 (16:14) Unsere Reserve kassierte in Herford die erste Auswärtsniederlage in dieser Saison, aber die fiel dann beim 33:22 sehr deutlich aus. Herford erwischte den besseren Start und legte eine schnelle 4:1-Führung. Nach dem 6:3 erzielte der VfL vier Treffer in Folge und lag beim 6:7 das erste aber auch einzigste Mal in Führung. Herford konterte und über 10:8 und 12:10 gingen die Hausherren mit einer 16:14-Führung in die Kabine. Patrick Bartczak kassierte in der 29.Minute seine dritte Zeitstrafe und bekam die rote Karte gezeigt. Damit fiel für den zweiten Durchgang ein wichtiger Deckungsspieler beim VfL aus. Dennoch blieb der VfL zunächst dran. In der 46.Minute führte TG mit 23:20-Toren und danach gelang den Hausherren ein feiner 7:0-Lauf zum 30:20. Am Ende verlor der VfL sehr deutlich mit 33:22-Toren und fiel aus der Spitzengruppe der Bezirksliga heraus. Torschützen: Niklas Holtmann (5/3), Christoph Marx (5), Miklas Bröhenhorst (4), Marius Hepermann (2), Fynn Walter (1), Tobias Pape (1), Pascal Awischus (1), Tim Wienkemeier (1), Maxi Schäffer (1) und Andreas Kreft (1).
VfL 4. Herren – TuS Brake 3 25:21 (13:12) Die vierte Mannschaft des VfL baute ihre Siegesserie weiter aus und belegt nach dem Erfolg gegen Brake mit 14:0-Punkten den ersten Platz in der Kreisliga C. Brake hatte die letzten drei Spiele gewonnen und unter anderem das Spitzenteam von VfL Herford 2 bezwungen. Somit war der VfL gewarnt und ging das Spiel konzentriert an. Eine klare 7:2-Führung war die Folge. Dann prodzierte der VfL-Angriff einige technische Fehler, was Brake ins Spiel brachte. Über 9:6 verkürzten die Gäste bis zum Pausenpfiff auf 13:12. Nach dem Wechsel war das Spiel beim Zwischenstand von 14:14 völlig offen, doch dann setzten sich die Schützlinge von Trainer Detlev Harre auf 17:14 und 18:15 ab. Beim 22:21 war es noch einmal eng, aber die letzten drei Tore des Spiels erzielte der VfL und siegte verdient mit 24:21-Toren. Tore: Malte Bröhenhorst (10), Lars Wülker (5), Marvin Prescher (3), Patrik Barkowski (2), Bastian Bekemeier (2), Nico Kuban (2) und Jan-Domenik Mores (1).
VfL 3. Herren – Sportfreunde Senne 3 21:20(11:11) Das waren zwei Bonuspunkte für unsere dritte Mannschaft, mit der im Vorfeld niemand gerechnet hatte. Maxi Harre zeigte auf der Mittelposition eine sehr gute Vorstellung. Er verschleppte das Tempo und setzte seine Nebenleute immer wieder gut in Szene. Und somit ging der VfL mit 3:0 in Führung. Diesen Zwischenstand verdankte die Truppe auch ihrem Torhüter Robin Flietel, der sehr gut aufgelegt war. Er hielt im Verlaufe der Partie drei Siebenmeter und parierte etliche freie Würfe. Bis zum 8:5 konnte der VfL die Führung behaupten, dann aber kamen die Routniers aus dem Bielefelder Süden. Beim Stand von 11:11 wurden die Seiten gewechselt und in Durchgang zwei dominierten zunächst die Gäste das Spiel. Über 12:15 lag Senne dann mit 15:18-Toren vorn. In der Endphase schwanden auch bei den Gästen die Kräfte und dann kam die große Zeit von Nico Kuban, der obwohl er schon auf dem Zahnfleisch ging, alles aus sich herausholte und allein vier der letzten sechs Tore erzielte. Durch einen 8:2-Lauf in den letzten acht Minuten drehte der VfL das Spiel noch und siegte knapp mit 21:20-Toren. Danach war die Freude groß und der Frust über die deftige Niederlage der Vorwoche vergessen. Durch eine tolle Mannschaftsleistung wurden zwei nicht erwartete Punkte eingefahren. Tore: Nico Kuban (8), Maxi Harre (4/2), Bastian Bröhenhorst (3/1), Bastian Bekemeier (2), Christian Held (1), Michel Rullkötter (1), Dag Grothe (1) und Max Siggemann (1).
FAW Melbergen – VfL 6. Herren 22:22 (13:13) In diesem Derby ging es sehr spannend zu und beide Seiten kämpften verbissen um den Sieg. Dabei blieb es aber immer fair und die guten Schiedsrichter Karina Müller und Ens Ganibegovic hatten mit der Partie keinerlei Probleme. In Durchgang führte der VfL immer knapp, konnte sich aber nie richtig absetzen. Beim 13:12 ging FAW das erste Mal in Front. In der zweiten Häfte setzte sich VfL durch einen 0:5-Lauf von 16:15 auf 16:20 ab. Doch in der Endphase ließ die Kondition nach und der FAW glich beim 21:21 aus und traf auch noch zum 22:21. VfL-Keeper Arndt Viering vereitelte in den letzten Minuten zwei hundertprozentige Chancen der Hausherren und so konnte der VfL noch zum 22:22 ausgleichen. Überragender Akteur war Jörg Tiemann, der gleich elfmal ins FAW-Tor traf. Torschützen: Jörg Tiemann (11/6), Martin Albsmeier (4), Timo Langenbach (3), Holger Beck (2) und Andre Busse (2).
TSG Altenhagen/Heepen 2 – VfL 2. Damen 16:9 (11:5) In Altenhagen kam der Angriff des VfL überhaupt nicht auf Touren. Torjägerin Andre Henke stand diesmal neben sich und konnte sich nicht in die Torschützenliste eintragen. Ganze fünf Treffer erzielten die Schützlinge vom Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarth in Durchgang eins. Aus einem 6:4 wurde ein 10:4 und beim Stand von 11:5 wurden die Seiten gewechselt. Aber auch in der zweiten Hälfte hatte der VfL-Angriff Ladehemmung. Beim 11:6 keimte noch einmal Hoffnung auf, aber spätestens beim 14:7 war die Niederlage besiegelt. Am Ende verlor der VfL mit 16:9. Der VfL vergab in dieser Partie gleich sieben Strafwürfe. Tore: Pia Sandmann (3/1), Melissa Reinert (2/2), Sandy Grossmann (1), Naima Rattai (1), Pia Radkte (1) und Linna Klausmeier (1).
Oberliga Das Spitzentrio der Oberliga gab sich am neunten Spieltag keine Blöße. Lit, TSG Bielefeld und Hamm feierten Siege. Während Hamm in Ferndorf beim 33:21 eine überzeugende Vorstellung bot, quälten sich Bielefeld (33:31 in Schalke) und Lit (31:29 gegen TuS 97) zu ihren Siegen. Der TuS Möllbergen sah seine Chance auf einen doppelten Punktgewinn gegen VfL Gladbeck steigen, da die Gäste auf ihren Torjäger Max Krönung verzichten mussten. Der TuS ging zwar mit 1:0 in Führung, doch in der 12.Minute war beim Stand von 1:7 der Drops gelutscht. Nach dem 10:17-Pausenrückstand lag Gladbeck in der 38.Minute beim 12:22 bereits mit zehn Toren vorn. Möllbergen kämpfte zwar bis zur Sirene unverdrossen weiter, aber die 27:31-Niederlage war am Ende verdient. Beim TuS waren Julian Kaatze (8) und der EX-VfLer Arne Kämper (6) am erfolgreichsten. Bei Gladbeck vertrat Björn Sankalla Torjäger Max Krönung exzellent und netzte gleich zehnmal ein. Die Sportfreunde Loxten quälten sich vor eigenem Publikum zu einem 29:27-Erfolg über den Tabellenvorletzten SuS Oberaden. Die Gäste führten in der ersten Hälfte durchgängig und beim Stand von 12:13 ging es in die Pause.. 13:13, 15:18 und 20:23 – die Sportfreunde liefen der Musik hinterher. Erst in der 57.Minute konnte die Fans die erste Führung ihrer Frösche bejubeln, als Maximillian Harnacke zum 27:26 traf. Am Ende gewann Loxten glücklich mit 29:27-Toren und setzte sich in der Spitzengruppe der Oberliga fest. Einen Start-Ziel-Sieg fuhr der ASV Hamm 2 bei der Reserve des TuS Ferndorf ein. Über 1:4, 4:9, 9:12 ging es beim Stand von 11:15 in die Kabinen. Und in Durchgang zwei wurde die Überlegenheit der Gäste noch größer. Über 14:22 erzielte David Spiekermann in der 51. Minute das 16:26 und bescherte seiner Truppe einen Zehn-Tore-Vorsprung. Am Ende gewann Hamm deutlich mit 21:33-Toren und bleibt ein heíßer Anwärter auf den Titel. Die Truppe zeigte eine beeindruckende Mannschaftsleistung. Altenhagen legte auf Schake los wie die Feuerwehr. Über 2:5 führte die TSG in der 12.Minute bereits mit 4:11-Toren. Aber dann kam Schalke besser in die Partie und am Ende waren die Gäste heilfroh über ihren 31:33-Auswärtssieg. Lit hatte das Kellerkind aus Jöllenbeck wohl unterschätzt, denn der Tabellenführer musste bis zum Schlusspfiff um den Sieg bangen. Jöllenbeck führte mit 2:3, dann lag Lit mit 5:3 vorn. Beim 11:12 waren die Gäste wieder vorn. Kurz vor der Pause verschaffte sich der Tabellenführer durch einen 5:0-Lauf etwas Luft und führte zur Pause mit 16:12. Doch beim 19:19 war der TuS wieder dran. Danach erhöhte Lit auf 23:20, 24:21 und 28:23 und siegte am Ende knapp mit 31:29. Beim TuS führten die beiden Ex-Spenger Sebastian Kopscheck (10) und Justus Clausing (8) die Torschützenliste an. Das Spiel Soest gegen Harsewinkel wurde verlegt.


Vorbericht 10./11.11.2018

VfL Handball Mennighüffen 10./11.11.2018
Sa 15.15Uhr TV Häver 3 -VfL 5.Herren Sa 18.00Uhr FAW Melbergen – VfL 6. Herren So 15.00Uhr TSG Altenhagen/H. 2 – VfL 2.Damen Sa 19.15Uhr VfL 3. Herren – Sportfreunde Senne 3 Sa 17.30Uhr VfL 4.Herren – TuS Brake 3 Sa 19.30Uhr TG Herford – VfL 2.Herren So 14.45Uhr VfL 1. Damen – HSG EB Bielefeld So 17.00Uhr VfL 1.Herren – HSV 81 Hemer
Am kommenden Wochenende sind wieder alle acht Seniorenmannschaften im Einsatz. Unsere erste Herrenmannschaft empfängt am Sonntag um 17.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle den HSV 81 Hemer. Unsere Gäste aus dem Sauerland liegen mit 6:10-Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Alle sechs Pluspunkte holte der HSV in eigener Halle. Die Siege wurden allesamt gegen die Kellerkinder eingefahren (34:28 gegen TuS Möllbergen, 27:18 gegen TSG Harswinkel und 34:26 gegen SuS Oberaden). Dagegen gab es gegen die Spitzenteams nichts zu holen und dann verlor die Truppe von Trainer Tihomir Knez ganz knapp mit 26:27-Toren beim TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck. Unsere erste Mannschaft muss am Sonntag unbedingt punkten, wenn man den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle nicht verlieren will. Aber die Truppe aus Hemer liegt uns nicht. Schon die beiden Vergleiche in der Verbandsliga gingen damals klar an unsere Gäste. In der letzten Oberligasaison holte unsere Truppe am zweiten Spieltag ein 21:21-Unentschieden in Hemer. Das Heimspiel ging dann knapp mit 20:21 verloren. Auch in den beiden Vergleichen in der Saison 2016/2017 gab es für uns nicht szu holen. Moritz Frenzel ist seit Jahren der Torjäger der Sauerländer. In der letzten Spieleit wurde er mit 206-Treffern Torschützenkönig der Oberliga. Und auch in dieser Saison trifft er am laufenden Band. Wenn unsere Truppe die beiden Zähler in Mennighüffen behalten will, muss sie Moritz Frenzel ausschalten. Mit der notwendigen Zuschauerunterstützung sollte unsere Mannschaft das erste Mal gegen Hemer gewinnen können. Das Vorspiel bestreitet diesmal unsere erste Damenmannschaft. Sie trifft um 14.45Uhr auf die HSG EGB Bielefeld, die mit 5:5-Punkten den siebten Tabellenplatz in der Bezirksliga belegen. Drei der fünf Zähler holte Bielefeld bei den Auswärtsspielen. Der Saisonstart für unsere Damen war wenig erfolgreich. Mit 2:8-Punken stehen die Schützlinge von Spielertrainerin Sonja Balsmeyer im Tabellenkeller. Mit der notwendigen Unterstützung ihrer treuen Fans sollte unser Team duchaus für eine Überraschung gut sein. Unsere zweite Herrenmannschaft hat sich in der Spitzengruppe der Bezirksliga festgesetzt und überrascht Woche für Woche mit tollen Leistungen. Am letzten Wochenende wurde der Tabellenführer Sportfreunde Loxten 2 mit 26:25-Toren geschlagen. Am Samstag reist die Truppe von Trainer Christian Neumann zum Kreisrivalen TG Herford. In der ungeliebten Barlach-Halle erfolgt der Anwurf um 19.30Uhr. Die Truppe aus Herford, die von unserem Vereinsmitglied Michael Schaaf trainiert wird, ist nicht zu unterschätzen. TG Herford rangiert mit 5:9-Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Beim 20:20 gegen die HSG Gütersloh gelang der TG in eigener Halle eine dicke Überraschung. Trainer Christian Neumann muss evenutell auf Fynn Walter, Marius Hepermann und den angeschlagenen Miklas Bröhenhorst verzichten. Unsere dritte Mannschaft trifft am Samstagbend in eigener Halle um 19.15Uhr auf die Sportfreunde Senne. Hoffentlich hat sich die Truppe von der 17:42-Klatsche bei TSVE Bielefeld vom letzten Wochenende erholt. Die Gäste haben zwei Zähler mehr auf dem Konto als der VfL und belegen mit 6:4-Punkten den fünften Tabellenplatz. Wenn unsere Dritte zu ihrem Spiel findet, ist ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen. Unsere vierte Mannschaft grüßt als Tabellenführer der Kreisliga C und erwartet am Samstag vor eigenem Publikum um 17.30Uhr den Aufsteiger TuS Brake 3. Die Gäste, die mit 0:6-Punkten in die Saison starteten, haben ihre letzten drei Begegnung gewonnen. Zudem stellen sie nach unserer vierten Mannschaft den zweitbesten Angriff der Liga. Vielleicht sehen die Fans ein torreiches Spiel, aus dem der VfL hoffentlich als Sieger hervorgeht. In der 1. Kreisklasse kommt es wieder zu einem Ortsderby. FAW Melbergen empfängt am Samstag unsere sechste Mannschaft, die bislang ja noch keinen Punktverlust hinnehmen musste. Aber Melbergen ist immer für eine Überraschung gut. Unsere fünfte Mannschaft muss beim TV Häver 3 antreten. Alles andere als eine klare Niederlage wäre eine große Überraschung. Unsere zweite Damenmannschaft muss nach der klaren Niederlage gegen den Tabellenführer TV Lenzinghausen nun bei der TSG Altenhagen/Heepen 2 antreten. Beide Teams rangieren im Mittelfeld der Tabelle. Über den Ausgang dieser Partie dürfte die Tagesform entscheiden.

VfL Handball Mennighüffen Wochenende 3.-4.11.2018

VfL Handball Mennighüffen 03./04.11.2018 Unsere erste Mannschatt hielt die Partie in Soest lange Zeit offen. Nach dem 21:21-Zwischenstand warf unsere Truppe in den letzten dreizehn Minuten aber nur noch drrei Treffer und unterlag am Ende mit 27:24-Toren. Nach der 26:23-Niederlage bei der HSG Bockhorst/Dissen befinden sich unsere Damen im Abstiegskampf der Bezirksliga. Unsere Reserve stürzte die zweite Mannschaft der Sportfreunde Loxten vom Thron. Gegen den Tabellenführer lag der VfL nicht einmal hinten und gewann knapp aber hochverdient mit 26:25-Toren. Unsere dritte Mannschaft stand beim TSVE Bielefeld völlig neben sich und kassierte eine bitte 42:17-Klatsche. Einen ganz wichtigen Sieg feierte unsere vierte Mannschaft beim Tabellenzweiten SG Bünde/Dünne 3. Die Truppe bot eine tolle Abwehrleistung und siegte mit 13:18-Toren. Damit verbleibt unsere vierte Mannschaft mit 12:0-Punkten auf dem ersten Tabellenplatz und hat inzwischen drei Zähler Vorsprung auf TSVE Bielefeld. Unsere fünfte Mannschaft kam im Derby gegen die HSG Löhne/Obernbeck 3 für einen Punktgewinn nicht in Frage. Aber die Truppe von Trainer Lothar Bekemeier kämpfte bis zur letzten Sekunde und verkürzte nach einem 11:24-Rückstand noch bis auf 17:25. Unsere sechste Mannschaft bleibt in dieser Saison weiter ungeschlagen. Gegen DJK BW Bielefeld fuhr die Truppe einen ungefährdeten 26:15-Sieg ein. Gegen den Tabellenführer TV Lenzinghausen konnte unsere zweite Damenmannschaft beim Zwischenstand von 14:14 noch auf eine Überraschung hoffen. Doch in der letzten Viertelstunde nutzten die Gäste die technischen Fehler des VfL-Angriffs gnadenlos aus und gewannen etwas zu hoch mit 16:25-Toren.
So 09.30Uhr VfL 5.Herren – HSG Löhne/Obernb.3 17:25 So 11.00Uhr VfL 6. Herren – DJK BW Bielefeld 26:15 So 16.30Uhr VfL 2.Damen – TV Lenzinghausen 16:25 Sa 18.00Uhr TSVE Bielefeld – VfL 3. Herren 42:17 So 11.00Uhr SG Bünde/Dünne 3 – VfL 4.Herren 13:18 Sa 17.30Uhr VfL 2.Herren – Sportfreunde Loxten 2 26:25 So 14.30Uhr HSG Bockhorst/Dissen – VfL 1. Damen 26:23 Sa 19.00Uhr Soester TV – VfL 1.Herren 27:24
Soester TV – VfL 1. Herren 27:24 (13:16) Nur ganze acht Tore konnte der VfL im zweiten Durchgang beim Soester TV erzielen und so gab es nach sehr guten 45 Minuten doch noch die von vielen Experten vorausgesagte Niederlage. Soest machte aus einem 21:21 am Ende noch ein 27:24 und bleibt in der Spitzengruppe der Oberliga. Der VfL erwischte den besseren Start und lag mit 1:3-Toren vorn. In der 10.Minute ging Soest beim 6:5 das erste Mal in Front. Dann blieb es spannend, ehe sich der VfL über 11:14 auf 12:16 absetzte. Beim Stand von 13:16 ging es in die Kabinen. Und gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs drehten die Hausherren das Spiel. Durch einen 7:1-Lauf schossen sie eine 19:17-Führung heraus und lagen beim 20:18 mit zwei Buden vorn. Danach fand der VfL zurück in die Spur und glich beim 20:20 aus. Beim Stand von 21:20 traf Tomek Tluczynski zum Punkt zum 21:21. Und kurze Zeit später gab es bei diesem Spielstand noch einmal Siebenmeter für den VfL. Und diesmal scheiterte Tomek und kurz danach führte Soest mit 23:21. Über 24:22 kam der Favorit dann zu einem etwas glücklichen 27:24-Heimsieg. Tore: Jonas Köster (6), Tomek Tluczynski (6/4), Lukas Mailänder (3), Uli Neumann (3), Arne Halstenberg (3), Malte Ames (2) und Maik Dittrich (1).
HSG Bockhorst/Dissen – VfL 1. Damen 26:23 (14:10) Der VfL wollte beim Tabellennachbarn den zweiten Saisonsieg feiern, aber leider brauchten die Schützlinge von Sonja Balsmeyer acht Minuten, um den ersten Treffer zum 3:1 zu erzielen. Und beim 9:4 sah es gar nicht gut für den VfL aus. Dann aber kamen die Gäste besser in die Partie und hatten beim 9:9 ausgeglichen. Doch kurz vor der Pause nahm sich der VfL erneut eine Auszeit, was die Gastgeberinnen zur 14:10-Halbzeitführung nutzten. Und im zweiten Durchgang kam der VfL nicht mehr entscheidend heran. Über 17:12 und 22:17 schien der Sieg der HSG nicht mehr in Gefahr zu geraten. Kurz vor dem Ende schöpfte der VfL wieder Hoffnung, als er bis auf 24:22 herangekommen war. Doch die HSG konterte, erhöhte auf 26:22 und gewann am Ende mit 26:23-Toren. Torschützen: Franziska Büschenfeld (7), Maren Hildebrand (7), Alena Herde (3), Pia Sadmann (2), Annelie Wienkemeier (2), Vanessa Timm (1) und Lysanne Vogler (1).
VfL 2.Herren – Sportfreunde Loxten 2 26:25(16:14) Unsere Reserve kam gegen den Tabellenführer aus Loxten gut aus den Startlöchern und legte eine 4:1 und 5:2-Führung vor. Beim 7:5 waren die Gäste wieder etwas herangekommen, aber beim 12:8 und 14:10 lagen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann mit vier Toren vorn. In der 25.Minute führte der VfL bereits mit 16:11, erzielte dann aber bis zum Pausenpfiff keinen Treffer mehr und die Gäste kamen bis auf 16:14 heran. Bis zum 19:17 blieb Loxten dran. Danach erhöhte der VfL auf 22:17 und 23:18. In der 52.Minute bejubelten die Fans der Hausherren den Treffer zum 26:22. Und dann machten es die Schützlinge von Christian Neumann unnötig spannend. In den letzten acht Minuten traf man trotz bester Chancen nicht mehr ins Gäste-Tor. Und prompt kam Loxten bis auf 26:25 ran und erhielt in der letzten Sekunde noch einen Freiwurf zugesprochen. Der wurde aber eine sichere Beute des sehr guten Torhüters Mustafa Ayhan. Durch diesen nicht erwarteten Heimsieg setzte sich unsere Reserve in der Spitzengruppe der Bezirksliga fest. Tore: Niklas Holtmann (7/2), Christoph Marx (5), Tim Wienkemeier (4), Marius Hepermann (3), Andreas Kreft (2), Miklas Bröhenhorst (2), Tobias Pape (2) und Pascal Awischus (1).
TSVE Bielefeld – VfL 3. Herren 42:17 (25:9) Unsere dritte Mannschaft kam in Bielefeld zu keinem Zeitpunkt für einen Sieg in Frage. Dem VfL, der nur mit zwei Auswechselspielern angereist war, fehlten im Angriff die Alternativen. Hinzu kam das Haftmittelverbot in der TSVE-Halle. Die Gastgeber, die viele Treffer durch Gegenstöße erzielten, gingen schnell mit 6:1 in Führung und beim Stand von 25:9 wurden die Seiten gewechselt. Für den zweiten Abschnitt hieß das vorrangige Ziel Schadensbegrenzung. Aber auch im zweiten Durchgang ging das muntere Torewerfen der Hausherren leider weiter und am Ende stand eine bittere 42:17-Niederlage zu Buche. Torschützen: Lars Wülker (5), Max Siggemann (4), Christian Haubrock (3), Patrik Barkowski (2), Bastian Bröhenhorst (2/1) und Andre Brandmeier (1).
SG Bünde/Dünne 3 – VfL 4. Herren 13:18 (6:5) Im Spitzenspiel der Kreisliga C zwischen dem Tabellenzweiten aus Bünde und unsere vierten Mannschaft blieben Tore Mangelware. Beim VfL stand der überragende Akteur zwischen den Pfosten. Torhüter Marcel Hemeier zeigte insgesamt 19 Paraden und wurde erst in der 11.Minute das erste Mal bezwungen, als die Gastgeber auf 1:2 verkürzen. Der VfL erhöhte auf 1:3 und ließ danach im Angriff viele Chancen liegen, was Bünde zu einer knappen 6:5-Pausenführung nutzte. Die Halbzeitansprache von Trainer Detlev Harre zeigte dann die beabsichtigte Wirkung. Durch einen 1:6-Lauf setzte sich der VfL auf 7:11 ab und brachte seinen Vorsprung locker ins Ziel. Beim 12:15 war Bünde noch einmal etwas herangekommen, aber am Ende siegte der VfL klar mit 13:18-Toren und bleibt ohne Punktverlust Tabellenführer der Kreisliga C. Torschützen: Malte Bröhenhorst (6/2), Lars Wülker (4), Fabian Kassebaum (2), Nico Kuban (2), Marvin Prescher (2), Patrik Barkowski (1) und Christian Haubrock (1).
VfL 5. Herren – HSG Löhne/Obernbeck 17:25 (5:11) Der VfL ging gegen den Tabellenführer der 1.Kreisklasse mit 1:0 und 2:1 in Front, hatte dann aber für lange Zeit sein Pulver verschossen. Die HSG ging mit 2:6 in Führung und beim Stand von 5:11 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wechsel bauten die Gäste ihre Führung bis auf 11:24 aus. Doch in den letzten zehn Minuten legte der VfL einen 6:1-Lauf hin und unterlag nur mit 17:25-Toren. Torschützen: Tom Sprenger (5), Aaron Pickhardt (5), Ekchard Hüske (4), Frank Brune (2) und Hartmut Kehrberg (1).
VfL 6. Herren – DJK BW Bielefeld 26:15 (13:7) Der VfL musste in dieser Partie auf etliche Stammkräfte verzichten. Daher wurde Stefan Kassing reaktiviert und er zeigte am Kreis eine ordentliche Leistung. Obwohl der VfL nur einen Auswechselspieler zur Verfügung hatte, fuhr er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Das lag vor allen Dingen an den beiden treffsicheren Rückraumschützen Jörg Tiemann und Michael Schaaf. Über 4:1 setzte sich der VfL auf 9:2 ab und lag zur Pause mit 13:7-Toren vorn. In Durchgang zwei erhöhte der VfL schnell auf 17:7 und hatte einen deutlichen 10-Tore-Vorsprung herausgeworfen. Über 24:12 kamen die Hausherren zu einem klaren 26:15-Sieg und belegen mit 10:0-Punkten in der ersten Kreisklasse den zweiten Tabellenplatz. Torschützen: Jörg Tiemann (9), Michael Schaaf (8/2), Andre Busse (4), Stefan Kassing (2), Timo Langenbach (1) und Andre Steffen (2).
VfL 2. Damen – TV Lenzinghausen 16:25 (9:12) Unsere zweite Damenmannschaft war dem Tabellenführer aus Lenzinghausen gut fünfundvierzig Minuten lang ebenbürtig. Der VfL ging mit 4:2 in Front und blieb bis zum 7:7 dran. Danach erhöhten die Gäste auf 7:10 und gingen beim Stand von 9:12 in die Pause. Und nach dem Wechsel kämpfte sich der VfL zurück ins Spiel. Aus einem 11:14 machten die Schützlinge von Trainer Simon Harre ein 14:14 und das zahlreiche Publikum war aus dem Häuschen. Doch in der Folgezeit kassierte der VfL zwei Zeitstrafen und machte im Angriff einige technische Fehler. Zudem zeigte die Torfrau der Gäste eine tolle Vorstellung. Aus dem 14:14 wurde ein 14:20 und der ungeschlagene Tabellenführer aus Lenzinghausen siegte am Ende etwas zu hoch mit 16:25-Toren. Beim VfL erhielten Melissa Reinert und Pia Radkte jeweils die rote Karte und mussten auf der Tribüne Platz nehmen. Tore: Andrea Henke (9/3), Pia Radtke (2), Christine Rempel (2), Rebecca Oborowicz (2) und Pia Sandmann (1).
Oberliga Lit Tribe Germania, ASV Hamm 2 und der hohe Favorit TSG AH Bielefeld bilden die Spitzengruppe in der Oberliga. Am Tabellenende konnte Aufsteiger TSG Harsewinkel am achten Spieltag den ersten Sieg errringen und fand den Anschluß an Oberaden, Jöllenbeck unf Möllbergen. Lit Tribe Germania Nordhemmern ist zur Zeit das Maß aller Dinge in der Oberliga. Auch beim Aufsteiger SuS Oberaden gaben sich die Nordies keine Blöße und fuhren den nächsten Kantersieg ein. Bis zum 9:12 hielt der SuS die Partie offen, danach erhöhten die Gäste bis zum Seitenwechsel auf 9:15. In Durchgang zwei wurde Oberaden vorgeführt. Über 11:21 kam Lit zu einem sehr deutlichen 18:34-Auswärtssieg, bei dem Jannik Oevermann gleich elfmal einnetzte. Tabellenführer ASV Hamm verteidigte seine Spitzenposition durch einen klaren 34:27-Erfolg über den HSV Hemer. Lange Zeit liefen die Hausherren aber einem Rückstand hinterher. Kurz vor der Pause führte Hemer mit 13:14 und zur Halbzeit stand es 15:16. Die Entscheidung fiel gleich zu Beginn des zweiten Durchganges, als die Hammer durch einen 11:2-Lauf alles klar machten. Aus dem 15:16 wurde ein 26:18 und danach hatte Hemer keine Chance mehr. Bei den Hausherren überragte Julian Krieg, der sich elfmal in die Torschützenliste eintragen konnte. Auf Hemeraner Seite war Moritz Frenzel mit neun Treffer erfolgreichster Werfer. Für den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck ging es in der Heimpartie gegen den Aufsteiger Schalke 04 um zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf, aber am Ende gab es eine bittere Enttäuschung. Schalke ging zwar mit 1:2 in Führung, doch über 3:2 und 6:3 setzten sich die Hausherren auf 9:4 ab. Bis zum 17:11 lief alles nach Wunsch für den TuS, doch dann traf Schalke dreimal in Folge und beim Stand von 17:14 ging es die Kabinen. Beim 23:16 und 25:20 sah der TuS wie der sichere Sieger aus. Aber weit gefehlt. 2 Minuten vor dem Schlusspfiff führte Jöllenbeck noch mit 29:28, aber die beiden letzten Treffer warf Schalke und bejubelte einen knappen 29:30 Auswärtssieg. Die beiden letzten Tore warf Thorben Kirsch, der allein zehnmal für die Knappen traf., Auf Jöllenbecker Seite waren die beiden Ex-Spenger Sebastian Kopscheck (10 Tore) und Sebastian Reinsch (7 Treffer) die Alleinunterhalter. Eine verrückte Partie bekamen die Fans in Gladbeck zu sehen. Der VfL, der in der Vorwoche in Lit mit 16:32 abgeschossen wurde, überrannte in der ersten Hälfte die Gäste aus Loxten. Nach 22Minuten hieß es 11:3 und beim Stand von 16:9 wurden die Seiten gewechselt. In der 40.Spielminute hieß es 20:12 und bis zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste chancenlos. Aber dann zeigte Gladbeck Nerven und Loxten fing an zu kämpfen. Über 21:16 schafften die Sportfreunde beim 23:23 den Ausgleich. Der überragende Akteur des VfL, Max Krönung, krönte dann aber seine Topleistung und erzielte die Treffer zum 24:23 und 25:23-Endstand. Er traf für sein Team zehnmal und war der Matchwinner. TuS Ferndorf 2 erwischte in Bielefeld einen tollen Start und lag nach wenigen Minuten mit 1:4-Toren vorn. Doch danach zeigte sich Altenhagen von seiner besten Seite und ließ den Gästen nicht den Hauch einer Chance. Über 5:4 und 8:5 führte die TSG zur Pause mit 15:10 und spätestens in der 38.Minute beim Zwischenstand von 22:12 deutete alles auf einen Kantersieg hin. Am Ende gewannen die Gastgeber, bei denen Julius Hintz (8Tore), Luca Sewing (8) und Arne Kröger (5) nach Belieben trafen, haushoch mit 33:18-Toren. Die TSG Harsewinkel bezwang in einem torreichen Match den TuS Möllbergen mit 31:28 und feierte am achten Spieltag den ersten Saisonsieg. Lange Zeit sah es nicht nach einem Erfolgserlebnis der Mühlbrandt-Sieben aus. Möllbergen führte mit 3:6 und 4:8-Toren. Kurz vor dem Pausenpfiff lag die Torge-Sieben noch mit 13:16 vorn. Aber dann schlichen sich unnötige Fehler ein, was die TSG zum 16:16-Pausenstand nutzte. Bis zum 24:24 konnte sich kein Team absetzen. Danach setzte sich die TSG durch einen 4:0-Lauf auf 28:24 ab und feierte kurze Zeit später beim 31:28 den ersten Saisonsieg. Julian Kaatze, der gleich dreizehnmal für seinen TuS einnetzte, konnte die ärgerliche Niederlage nicht verhindern.

Vorbericht 3./4.11.2018

VfL Handball Mennighüffen 03./04.11.2018
So 09.30Uhr VfL 5.Herren – HSG Löhne/Obernb.3 So 11.00Uhr VfL 6. Herren – DJK BW Bielefeld So 16.30Uhr VfL 2.Damen – TV Lenzinghausen Sa 18.00Uhr TSVE Bielefeld – VfL 3. Herren So 11.00Uhr SG Bünde/Dünne 3 – VfL 4.Herren Sa 17.30Uhr VfL 2.Herren – Sportfreunde Loxten 2 So 14.30Uhr HSG Bockhorst/Dissen – VfL 1. Damen Sa 19.00Uhr Soester TV – VfL 1.Herren
Am kommenden Wochenende stehen alle acht Seniorenteams des VfL auf der Platte. Und dabei kommt es zu einigen reizvollen Partien. Unsere erste Mannschaft muss beim Soester TV antreten. Die Bördestädter haben sich in der Spitzengruppe der Oberliga festgesetzt. Nach sieben Partien rangiert die Truppe von Trainer Sören Hohelüchter mit 12:4-Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Die beiden Niederlagen kassierte Soest auswärts und zwar in Hamm (20:29) und in Nordhemmern (30:36). In eigener Halle wurde bislang kein Punkt abgegeben. Die Sportfreunde aus Loxten kassierten in Soest eine deftige 35:28-Niederlage. Neben den beiden Loer-Brüdern ist der Neuzugang Michal Kurka zum Leistungsträger geworden. Und mit Benni Haake spielt ein wurfgewaltiger Akteur auf der halblinken Angriffsposition. Da muss bei unserer ersten Mannschaft schon alles passen, wenn man in Soest einen Zähler holen möchte. Nach vier Wochen Pause greifen auch unsere Damen wieder in den Meisterschaftsbetrieb ein. Die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer treffen auf den Tabellennachbarn HSG Bockhorst/Dissen, der bislang zwei Zähler mehr als der VfL aufweist. Die HSG gewann gegen die Kellerkinder Steinhagen 3 und TuS Brockhagen 2. Wenn der VfL über sechzig Minuten lang eine konstante Leistung abruft, wäre ein Punktgewinn durchaus möglich. In der Mennighüffer Sporthalle kommt es am Samstag um 17.30Uhr zum Spitzenspiel der Bezriksliga, wenn unsere Reserve auf den Tabellenführer Sportfreunde Loxten 2 trifft. Die Gäste führen das Feld mit 10:2-Punkten und 165:128-Toren an. Nur bei Mitfavoriten HSG Gütersloh mussten die Sportfreunde in eine knappe 18:19-Niederlage einwilligen. Der VfL hat am Samstag dann eine Chance, wenn die Abwehr so gut wie gegen Brockhagen arbeitet und wenn der Angriff die sich bietenden Torchancen konsequent nutzt. Personell kann Trainer Christian Neuman aus den Vollen schöpfen. Unsere Reserve würde sich über eine lautstarke Unterstützung der Fans freuen. Auch unsere zweite Damenmannschaft erwartet den Tabellenführer. Am Sonntag um 16.30Uhr treffen die Schützlinge des Trainergespannes Simon Harre und Ralf Hackbarth auf den TV Lenzinghausen, der mit 6:0-Punkten die Tabelle der Kreisliga anführt. Während unsere dritte Herrenmannschaft beim Mitfavoriten TSVE Bielefeld antritt, hat unsere vierte Mannschaft das Topspiel vor der Brust. Am Sonntagmorgen um 11.00Uhr wird in Bünde die Partie SG Bünde/Dünne 3 gegen VfL 4 angepfiffen. Da treffen der Tabellenzweite aus Bünde auf unsere Truppe, die bislang in dieser Saison noch keinen Punkt abgegeben hat. aufeinander. Bei den Gastgebern wirkt übrigens Guido Mailänder (Vater von Lukas Mailänder) mit. Man darf gespannt sein, ob Malte Bröhenhorst und Co. die Tabellenführung verteidigen können. Am Sonntagmorgen finden zwei Spiele der 1.Kreisklasse in der Mennighüffer Sporthalle statt. Während um 09.30Uhr unsere fünfte Mannschaft im Derby gegen den Spitzenreiter HSG Löhne/Obernbeck einen schweren Stand haben wird, sollte im Anschluss daran unsere sechste Mannschaft gegen die Truppe von DJK BW Bielefeld keine Probleme haben.


VfL Handball Mennighüffen Wochenende 27.-28.10.2018

VfL Handball Mennighüffen 27./28.10.2018 Der Tabellenführer ASV Hamm 2 zeigte in Mennighüffen eine tolle Vorstellung und gewann verdient mit 23:29-Toren. Dem VfL unterliefen im Angriff zu viele Abspielfehler und zudem wurden gleich fünf Siebenmeter ausgelassen. Unsere zweite Herrenmannschaft ließ in der Partie gegen TuS Brockhagen einen Punkt liegen. Große Schwächen im Abschluss sorgten dafür, das es am Ende 18:18-Unentschieden stand. Unsere vierte Mannschaft bleibt Tabellenführer der Kreisliga C. Im Spitzenspiel wurde der Verfolger TSVE Bielefeld mit 29:25-Toren besiegt. Unsere fünfte Mannschaft trennte sich von DJK BW Bielefeld 16:16 -Unentschieden und konnte den ersten Punktgewinn in dieser Saison verbuchen.
Sa 15.00Uhr VfL 4.Herren – TSVE Bielefeld 29:25 Sa 17.00Uhr VfL 2.Herren – TuS Brockhagen 18:18 So 10.00Uhr VfL 5.Herren – DJK BW Bielefeld 16:16 So 17.00Uhr VfL 1.Herren – ASV Hamm 2 23:29
VfL 1. Herren – ASV Hamm 23:29 (12:15) Der Tabellenführer aus Hamm musste zwar auf seinen Spielmacher Michel Sorg verzichten, konnte dafür aber auf vier brandgefährliche Linkshänder zurückgreifen. In den ersten zehn Minuten war der VfL ebenbürtig und die Fans konnten sich über eine 6:4-Führung freuen. Doch dann unterliefen dem Angriff der Hausherren mehrere Abspielfehler, die die Gäste zu einfachen Kontertoren nutzten. Dazu vergab Tomek Tluczynski zwei Siebenmeter. Durch einen 0:6-Lauf ging Hamm mit 6:10 in Führung und brachte diesen Vorsprung auch ins Ziel. Beim Stand von 12:15 ging es in die Kabinen. Zu Beginn des zweiten Durchganges war der VfL wieder da und hatte in der 35.Minute bis auf 16:17 verkürzt. Hamm verfügte über wurfgeewaltige Linkshänder und streute immer mal wieder einen schnellen Gegenstoß ein. Beim 20:22 glaubten die VfL-Fans noch an eine Überraschung, aber spätestens beim 20:25 war allen klar, das der Tabellenführer sich keine Blöße mehr geben würde. Am Ende siegte Hamm mit 23:29-Toren und zeigte eindrucksvoll, warum es an der Tabellenspitze der Oberliga steht. Neben vielen technischen Fehlern vergab der VfL gleich fünf Siebenmeter und kam für einen Punktgewinn an diesem Sonntag nicht in Frage. Tore: Jonas Köster (5), Maik Dittrich (5/3), Tomek Tluczynski (4/2), Lukas Mailänder (3), Arne Halstenberg (2), Till Orgel (2), Ulrich Neumann (1) und Malte Ames (1). Tore Hamm: Jannis Bihler (8), Julian Krieg (7), Jan Pretzewofsky (6). Luca Tröster (4), Phil Schrage (2), Maximillian Zyska (2).
VfL 4. Herren – TSVE Bielefeld 29:25 (14:13) Durch diesen ganz wichtigen Sieg distanzierte unsere Vierte ihren ärgsten Verfolger im Kampf um die Tabellenführung. Vor dieser Partie hatten die Gäste aus Bielefeld erst einen Zähler abgegeben. Und es wurde das erwartet schwere Spiel. Die junge Mannschaft aus Bielefeld spielte einen schnellen Ball, zeigte in der Anfangsphase der Partie gelungene Aktionen und ging beim 2:3 in Führung. Der VfL behielt aber die Nerven und legte einen Zwischenspurt zur 8:5-Führung auf das Parkett. Eine Auszeit der Gäste fruchtete dann und beim 8:8 war das Spiel wieder offen. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff erzielte der VfL die 14:13-Führung und ging mit einem positivem Gefühl in die Kabine. Den Schwung nutzten die Hausherren zu Beginn des zweiten Durchganges und zogen auf 19:15 davon. Die Gäste aus Bielefeld waren beim 21:19 noch einmal in Schlagdistanz, aber beim Zwischenstand von 26:20 war die Vorentscheidung gefallen. Tore: Malte Bröhenhorst (12), Lars Wülker (4), Marvin Prescher (3), Max Siggemann (3), Bastian Bekemeier (2), Christian Held (2), Fabian Kassebaum (1), Marc Sulewski (1) und Maxi Harre (1).
VfL 2. Herren – TuS Brockhagen 2 18:18 (9:7) Der VfL verschenkte vor eigenem Publikum einen Zähler. Gegen das Kellerkind aus Brockhagen stand die Abwehr bombensicher, doch der Angriff des VfL versagte auf der ganzen Linie. Fünfzehn glasklare Torchancen ließ der VfL aus und kassierte dann fünf Sekunden vor dem Ende den 18:18-Ausgleichstreffer. Ein völlig unnötiger Punktverlust, denn die Schützlinge von Trainer Christian Neumann hätten einen Kantersieg herauswerfen müssen. Der VfL legte eine schnelle 3:0-Führung vor. Über 4:1 und 6:4 konnte Brockhagen beim 7:7 das erste Mal ausgleichen. Der VfL ging dann mit einer 9:7-Führung in die Pause und erhöhte gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs auf 10:7, 11:8 und 12:9. Danach ließ man vier Tempogegenstöße aus und in der 50.Minute stand es beim 13:13 wieder unentschieden. Auch eine 17:15-Führung kurz vor dem Ende reichte nicht zu einem doppelten Punktgewinn, da die Gäste in ihrem letzten Angriff fünf Sekunden vor dem Ende den 18:18-Ausgleichstreffer erzielten. Beim VfL überzeugten Torhüter Mustafa Ayhan und Fynn Walter, der nach überstandener Verletzung fünf Treffer für sein Team erzielte. Torschützen: Fynn Walter (5), Niklas Holtmann (5/3), Pascal Awischus (4), Tim Wienkemeier (2), Marius Hepermann (1) und Christoph Marx (1).
VfL 5. Herren – DJK BW Bielefeld 16:16 Unsere fünfte Mannschaft feierte im dritten Saisonspiel ihren ersten Punktgewinn. Aber danach sah es in der Anfangsphase nicht aus. Der VfL machte im Angriff viele technische Fehler und die Gäste lagen schnell mit 0:5 und 1:6-Toren vorn. Der VfL, der in der ersten Hälfte auch noch drei Siebenmeter ausließ, kam dann besser in die Partie und konnte bis zur Pause zum 9:9 ausgleichen. Im zweiten Durchgang konnte sich dann kein Team mehr absetzen. Beim Stand von 16:16 bekam der VfL dann zehn Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter zugesprochen, aber leider wurde auch dieser Strafwurf ausgelassen. Am Ende trennte sich leistungsgerecht 16:16-Unentschieden. Eine gute Leistung bot Torhüter Rene Schmidt, der ebenfalls zwei Siebenmeter der Bielefelder parieren konnte. Tore: Arndt Viering (6), Jörg Tiemann (5/2), Eckhard Hüske (2), Andre Busse (2) und Frank Brune (1).
Oberliga Westfalen Der ASV Hamm 2 bleibt nach dem 29:23-Erfolg weiter Tabellenführer der Oberliga. In Lauerstellung stehen Lit Nordhemmern, TSG AH Bielefeld, die Sportfreunde Loxten und der Soester TV. Neben den Aufsteigern aus Harsewinkel und Oberaden stecken TuS Möllbergen und TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck im Abstiegskampf. In Nordhemmern ging der VfL Gladbeck mit fliegenden Fahnen unter und kassierte eine ganz bittere Niederlage. Nach 22Minuten führte Lit ganz klar mit 13:3-Toren und beim Stand von 17:6 wurden die Seiten gewechselt. Über 20:6 erhöhten die Hausherren in der 42.Minute bis auf 25:9. Danach ließ man die Gäste aus Gladbeck mitspielen, aber am Ende siegte Lit mit sage und schreibe 32:16-Toren und untermauerte seine Aufstiegsambitionen. Jannik Gartmann (9 Tore) und Jannik Oevermann (7 Treffer) waren nicht zu bremsen. Der Topfavorit TSG AH Bielefeld tat sich in Hemer lange Zeit schwer. Hemer lag in Hälfte eins fast immer in Front. Über 5:2, 7:3 und 9:6 führten die Hausherren beim 10:7 immer noch klar. Dann wurden die Gäste besser und durch einen 1:5-Lauf gingen sie mit einer knappen 11:12-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel traf Arne Kröger innerhalb kürzester Zeit dreimal ins Hemeraner Tor und beim 15:18 war die Welt für die TSG wieder in Ordnung. Bis zum 23:25 in der 52.Minute blieb Hemer in Schlagdistanz, aber spätestens beim Zwischenstand von 23:28 war die Partie entschieden. Am Ende siegte Bielefeld mit 25:30-Toren. Julius Hinz traf auch diesmal zweistellig. Sechs seiner zehn Treffer warf er in der ersten Hälfte. Aufsteiger TSG Harsewinkel verlor auch seine siebte Oberligapartie sehr deutlich. Im Derby bei den Sportfreunden Loxten warfen die Hausherren in jeder Halbzeit fünf Treffer mehr als die Gäste und am Ende stand ein 29:19 auf der Anzeigetafel. Die Mannen von Trainer Manuel Mühlbrandt konnten die Partie bis zur 22.Minute offen gestalten. Dann setzte sich Loxten von 10:8 auf 13:8 ab und beim 15:10 wurden die Seiten gewechselt. Über 20:13 und 28:18 kamen die Sportfreunde zu einem ungefährdeten 29:19-Erfolg, wobei Simon Schulz achtmal für Loxten erfolgreich war. Der TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck konnte in Ferndorf das erste Mal in dieser Saison auf Sebastian Reinsch zurückgreifen. Doch auch er konnte die klare 31:24-Niederlage bei der Reserve des TuS nicht abwenden. In Durchgang eins blieb es eng und beim Stand von 15:13 wurden die Seiten gewechselt. Bis zum 17:15 in der 33.Minute war für die Jürmker noch alles in Ordnung. Dann aber trafen sie knapp zehn Minuten lang nicht das Tor der Gastgeber. Ferndorf machte aus dem 17:15 ein 23:15 und hatte die Vorentscheidung geschafft. Über 27:18 feierten die Kreuztaler einen klaren 31:24-Sieg und kletterten bei 8:6-Punkten ins obere Mittelfeld der Tabelle. Der TuS 97 bleibt bei 3:9-Zählern in akuter Abstiegsgefahr. Für Ferndorf traf Kevin John (8Tore) am besten. Bei den Gästen trug sich Sebatian Kopscheck siebenmal in die Torschützenliste ein. Im Duell der Aufsteiger ging es ganz eng zu und am Ende verschaffte sich Schalke 04 durch einen 25:24-Heimsieg über SuS Oberaden viel Luft im Kampf gegen den Abstieg. Dabei gelang den Hausherren in der letzten Sekunde der Siegtreffer. Soest ging in Möllbergen mit 0:3 in Führung. Beim 5:5 waren die Schützlinge von Trainer Andre Torge noch einmal dran, doch danach dominierten die Gäste die Partie. Über 10:15 zur Pause erhöhte Soest auf 17:21. Danach gelang ihnen ein 0:7-Lauf zum 17:28. Am Ende siegten die Gäste haushoch mit 25:38-Toren. Während bei Möllbergen Frederic Altvater elf Treffer erzielen konnte, freute sich aus Soester Seite Max Loer über 12Tore.


VfL Handball Mennighüffen 17.10.2018

<>HSG Quelle/Ummeln 3 – VfL 6.Herren 16:25 (9:13) <> Der VfL feierte in Ummeln seinen vierten Saisonsieg und übernahm die Tabellenführung in der ersten Kreisklasse. In dieser sehr fairen Partie gingen die Hausherren mit 1:0 in Front, doch danach übernahmen die Gäste die Initiative. Über 2:5 wurde eine 5:11-Führung herausgeworfen. In der Folgezeit ließ beim VfL die Konzentration etwas nach und die Bielefelder verkürzten bis zur Pause auf 9:13. Und in Durchgang zwei schien die Partie bei den Zwischenständen von 14:15 und 15:16 kippen zu können. Aber der VfL konnte sich auf seinen Torhüter Arndt Viering verlassen, der immer stärker wurde und in der letzten Viertelstunde nur noch einen Gegentreffer kassierte. Nach dem 16:19-Zwischenstand erzielte der VfL die letzten sechs Treffer des Spiels und gewann am Ende standesgemäß mit 16:25-Toren.
Torschützen: Martin Kracht (4/1), Andre Busse (4), Timo Langenbach (4), Jörg Tiemann (3), Martin Albsmeier (3/1), Holger Beck (3), Florian Weyand (2), Andre Steffen (1) und Stefan Nienstedt (1).

VfL Handball Mennighüffen 26/27.10.2018

Unsere erste Mannschaft empfängt am kommenden Sonntag um 17.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle den aktuellen Tabellenführer ASV Hamm 2. Die Gäste holten aus den ersten sechs Partien 10:2-Punkte. Vor der Herbstpause kassierten die Schützlinge von Trainer Christian Feldmann beim hohen Ttitelfavoriten TSG AH Bielefeld ihre erste Niederlage. Beim 21:27 waren die Gäste chancenlos. Zuvor hatten sie mit den deutlichen Siegen über VfL Gladbeck (33:22) und dem Soester TV (29:20) aufhorchen lassen. Auch in Harsewinkel (32:22) und zu Hause gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck (35:26) ließen die Hammer nichts anbrennen. Beim Aufsteiger SuS Oberaden gewann der Tabellenführer knapp mit 34:32-Toren. Vor der Saison wurde Spielmacher David Wiencek suspendiert, aber der Neuzugang Michael Sorg vom TuS Ferndorf 2 ersetzt ihn auf der Spielmacherposition eins zu eins. Seit dieser Saison steht Linkshänder Julian Krieg, der im letzten Jahr noch in der ersten Mannschaft des ASV spielte, im Kader der Reserve. Der bundesligaerfahrene Akteur (spielte früher für HBW Balingen/Weilstetten) ist nach wie vor ein Torgarant. In der Saison 2013/2014 erzielte er in den Diensten von Pfadi Winterthur 212 Tore in 34 Spielen und wurde Torschützenkönig der Schweizer Nationalliga A. Und mit David Spiekermann spielt bei den Hammern ein gefährlicher Rückraumschütze auf der halblinken Position. Der VfL kann in der Partie gegen den Tabellenführer das erste Mal auf alle Feldspieler zurückgreifen. Till Orgel und Arne Halstenberg sind wieder fit und brennen auf ihren Einsatz. Trainer Siggi Jedrzej muß lediglich auf seinen Torhüter Daniel Habbe (Operation an der Patellasehne) verzichten. Dafür steht Routinier Kai Bierbaum ab sofort im Kader des VfL. In der letzten Saison gewann der VfL beide Vergleiche gegen Hamm. In Hamm siegte unsere erste Mannschaft mit 29:25-Toren und vor eigenem Publikum gab es einen 31:24-Erfolg. Also die Vorzeichen für das Spitzenspiel am Sonntag sehen gut aus. Der VfL hofft auf eine tolle Zuschauerunterstützung und will den Tabellenführer vom Thron stoßen.
Unsere zweite Mannschaft belegt mit 6:2-Punkten den vierten Tabellenplatz in der Bezirksliga Bielefeld/Gütersloh. Die Truppe von Trainer Christian Neumann trifft am Samstag um 17.00Uhr auf das Kellerkind TuS Brockhagen 2. Der VfL, bei dem Fynn Walter wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, möchte sich mit einem Sieg in der Spitzengruppe festsetzen. Während der Herbstpause gewann unsere Reserve beim Landesligisten SG Bünde/Dünne mit 29:25 und möchte auch gegen Brockhagen zwei Punkte einfahren. Die Truppe hofft auf die Unterstützung ihrer vielen Fans.

VfL Handball Mennighüffen Wochenende 06.07.10.2018

Das war ein erfolgreiches Wochenende für den VfL Handball. Alle am Spielbetrieb beteiligten Mannschaften gingen als Sieger aus ihren Partien hervor. Unsere erste Mannschaft holte in Möllbergen den ersten Auswärtssieg in dieser Saison und orientiert sich bei jetzt 7:5-Punkten an den Spitzenteams der Oberliga. Nach der Herbstpause kommt es dann in der Mennighüffer Sporthalle zum Spitzenduell mit ASV Hamm 2. Der VfL kam in Möllbergen nie in Bedrängnis und fuhr einen 18:25-Start-Ziel-Sieg ein. Das Spiel unserer zweiten Mannschaft in Senne wurde kurzfristig abgesagt, da es eine Doppelbelegung der Sporthalle gab. Unsere dritte Mannschaft besiegte am letzten Wochenende das bis dato ungeschlagene Spitzenteam von VfL Herford 2 klar mit 28:22-Toren. Und auch gegen die HSG Quelle/Ummeln konnte unsere dritte Mannschaft mit 21:17-Toren gewinnen. Unsere vierte Herren hatte mit ihrem Gast TG Herford 3 überhaupt keine Probleme und siegte mit 22:14-Toren. Unsere zweite Damenmannschaft feierte in der Kreisliga ihren zweiten Saisonsieg. Bei TG Herford 2 siegte der Aufsteiger verdient mit 16:20-Toren. Auch die sechste Mannschaft feierte bei VfL Herford 3 einen doppelten Punktgewinn. Nach einer komfortablen 0:8-Führung siegte die Truppe um Abteilungsleiter Edwin Scheer am Ende mit 18:21-Toren.
Sa 19.00Uhr TuS Möllbergen – VfL 1 Herren​18:25 Sa 19.00Uhr Sportfreunde Senne – VfL 2. Herren verlegt So 14.45Uhr VfL 3. Herren – HSG Quelle/Ummeln 2 21:17 So 17.00Uhr VfL 3. Herren – VfL Herford 2​28:22 Sa 17.30Uhr VfL 4. Herren – TG Herford 3​22:14 So 10.00Uhr VfL Herford 3 – VfL 6. Herren​18:21 Sa 17.30Uhr TG Herford 2 – VfL 2. Damen ​16:20
TuS Möllbergen – VfL 1. Herren 18:25 (5:10) Im Derby beim TuS Möllbergen konnte sich der VfL wieder einmal auf seine sattelfeste Abwehr verlassen und fuhr einen nie gefährdeten 18:25-Start-Ziel-Sieg ein. Nach sechs Minuten stand ein 0:4 auf der Anzeigetafel, was TuS-Trainer Andre Torge zu einer frühen Auszeit zwang. Über 2:5 verkürzte der TuS auf 3:5, als ihr Torhüter den Ball ins leere VfL-Tor werfen konnte. Aber das war nur ein kurzes Strohfeuer der Gastgeber. In der 17.Minute führte der VfL mit 3:7-Toren und beim Pausenpfiff stand es 5:10. Wann hat es das schon einmal gegeben, das unsere Mannschaft nur fünf Gegentore in dreißig Minuten kassierte? In Durchgang zwei war bis zum 8:12 alles im Lot. Doch dann kassierte der VfL beim Zwischenstand von 9:12 gleich zwei Zeitstrafen und die Gastgeber erhielten innerhalb von einer Minute auch noch zwei Siebenmeter zugesprochen. Doch beide Strafwürfe fanden nicht den Weg ins VfL-Tor und damit war das Spiel für Möllbergen gelaufen. Daniel Habbe parierte beide Marken und hielt noch einen Gegenstoß. Der VfL zog auf 10:16 davon und spätestens beim 14:20 war der erste Auswärtssieg perfekt. Der VfL gewann am Ende verdient mit 18:25-Toren und erwartet nun nach der Herbstpause den Tabellenführer ASV Hamm 2 am 28.10.2018 um 17.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle zum Spitzenspiel. In Möllbergen verdienten sich Tomek Tluczynki, Mats Köster und Malte Ames Bestnoten. Tore: Tomek Tluczynski (9/6), Mats Köster (5), Lukas Mailänder (3), Pascal Schumann (2), Malte Ames (2), Jonas Köster (2), Uli Neumann (1) und Marco Büschenfeld (1).
TG Herford – VfL 2. Damen 16:20 (7:10) Unsere zweite Damenmannschaft ist in der Kreisliga endgültig angekommen. Beim Bezirksligaabsteiger TG Herford 2 verbuchten die Mädels den ersten Auswärtssieg der Saison und belegen nun bei 4:4-Zählern einen guten Mittelfeldplatz. Der VfL, bei der Andrea Henke wieder einmal nicht zu bremsen war, erwischte einen Traumstart und führte mit 3:8-Toren. Aus einem 5:10 machte TG bis zur Pause ein 7:10. Im zweiten Abschnitt wurde es dann noch einmal eng. Beim 12:13, 14:15 und 15:16 war Herford bis auf einen Treffer dran. Aber der VfL behielt die Nerven, erhöhte auf 15:18 und feierte beim 16:20-Endstand den zweiten Saisonsieg. Dazu konnte sich das Team auf ihre junge Torfrau Mayra Targosz verlassen, die eine ganz vorzügliche Leistung zeigte. Tore: Andrea Henke (11/6), Melissa Reinert (5), Pia Sandmann (3) und Pia Radtke (1).
VfL 3.Herren – VfL Herford 2 28:22 (18:10) Gegen die bislang ungeschlagenen Herforder spielte unsere dritte Mannschaft groß auf. Herford ging zwar mit 0:1 in Führung, doch durch einen 7:0-Lauf setzte sich der VfL auf 7:1 ab. Malte Bröhenhorst führte geschickt Regie und drückte immer aufs Tempo. Beim 18:9 sahen die Hausherren wie der sichere Sieger aus. Dann aber deckte Herford Malte Bröhenhorst kurz und kämpfte sich zurück ins Spiel. Aber nach dem 18:10-Pausenstand kamen die Gäste nur einmal bis auf fünf Tore heran. Lars Wülker und Marvin Prescher übernahmen jetzt im Angriff die Verantwortung und trafen immer wieder aus dem Rückraum. Der VfL siegte verdient mit 28:22-Toren. Torhüter Robin Flietel machte ein unglaubliches Spiel. Fünfzig Prozent aller auf seine Kasten geworfenen Bälle entschärfte er. Dazu hielt er auch noch drei Siebenmeter. Tore: Malte Bröhenhorst (10/2), Lars Wülker (8), Marvin Prescher (5), Jan-Domenik Mores (3), Marc Blöbaum (1) und Patrik Barkowski (1). VfL 3. Herren – HSG Quelle(Ummeln 2 21:17 (11:7) Die robusten Gäste aus Bielefeld verkauften sich sehr gut in Mennighüffen und verlangten den Gastgebern alles ab. Trainer Detlev Harre freute sich über die Unterstützung der A-Jugendlichen Max Mülke und Aaron Pickhardt. Zudem wirkte Max Siggemann nach seiner Verletzung das erste Mal in dieser Saison mit. Nach einer schnellen 3:0-Führung kam der Gast besser ins Spiel, da es beim VfL im Angriff nicht rund lief, aber die Truppe nahm den Kampf an und führte über 9:5 mit 11:7 zur Pause. Nach dem Wechsel war es beim 11:9 und 12:10 noch eng, danach setzte sich die Dritte auf 17:14 ab und gewann am Ende mit 21:17-Toren. Gestüzt auf einen wieder gut aufgelegten Torhüter Robin Flietel und Maxi Harre, der sicher von außen und aus dem Rückraum einnetzte, feierte der VfL seinen dritten Saisonsieg. Tore: Maxi Harre (6), Daniel Reimer (5), Aaron Pickhardt (3), Max Mülke (2), Max Siggemann (2), Bastian Bröhenhorst (2) und Christian Held (1).

VfL 4. Herren – TG Herford 3 22:14(9:6) Die vierte Mannschaft des VfL tat sich gegen die Routiniers aus Herford sehr schwer. Die Gäste trugen ihre Angriffe bedächtig und langsam vor und hatten ein gutes Rückzugsverhalten. Bis zum 6:6 konnte sich kein Team absetzen. Danach erhöhte der VfL auf 9:6 und durch zwei schnelle Tore zu Beginn des zweiten Durchganges war die Partie mit dem beruhigenden Vorsprung von fünf Buden eigentlich entschieden. Die Gäste steckten aber nicht auf, konnten aber zum Schluss die klare 22:14-Niederlage nicht abwenden. Lars Wülker und Marvin Prescher sorgten mit ihren “einfachen Toren“ aus dem Rückraum für die Entscheidung. Tore: Marvin Prescher (6), Lars Wülker (5), Jan-Donemik Mores (3), Malte Bröhenhorst (3/2), Patrick Barkowski (2), Bastian Bekemeier (1), Christian Held (1) und Bastian Bröhenhorst (1).
VfL Herford 3 – VfL 6. Herren 18:21 (7:13) Der VfL fuhr bei seinem Namensvetter in Herford einen ungefährdeten Sieg ein. Es dauerte zwar bis zur elften Minute, ehe die Gäste mit 0:1 in Führung gehen konnte, doch dann legten sie noch sieben Treffer zum 0:8-Zwischenstand nach. Über 2:9 führte der VfL beim Pausenpfiff mit 7:13-Toren. In Durchgang zwei waren die Gäste bis zum 12:20 noch voll auf der Höhe, aber dann baute man kräftemäßig doch stark ab. Man hatte nur einen Auswechselspieler zur Verfügung und das machte sich in den letzten zwölf Minuten bemerkbar. Durch einen 8:1-Lauf konnte Herford noch bis auf 18:21 abschwächen. Tore: Jörg Tiemann (6/2), Holger Beck (4), Andre Busse (4), Martin Albsmeier (3/1), Stefan Nienstedt (2) und Andre Steffen (1).
Oberliga Westfalen Obwohl sich die TSG Harsewinkel mit dem Rückraumschützen Nikola Krspogacin von der HSG Gütersloh in dieser Woche verstärkte, gab es gegen die Germanen aus Nordhemmern die nächste Klatsche. Bis zum 6:7 in der 17.Minute hielten die Schützlinge von Trainer Manuel Mühlbrandt mit, danach spielten aber nur noch die Gäste. Aus dem 6:7 wurde ein 6:10 und bereits in der 40.Minute führte Lit beim Zwischenstand von 13:23 mit zehn Toren Vorsprung. Am Ende verlor die TSG mit 24:36 bereits die sechs Partie sehr hoch und bleibt am Tabellenende hängen. Der Geheimfavorit aus Loxten verlor beim Gastspiel in Soest wertvolle Punkte. Nur beim 1:2 waren die Gäste vorn. Danach setzte sich Soest auf 5:2 ab und lag zur Pause mit 18:14-Toren vorn. Nach dem Wechsel blieb es eng und vier Minuten vor dem Ende hatte Loxten bis auf 30:28 verkürzt. Obwohl Soest dann in Unterzahl spielen musste, machten sie noch fünf Tore und siegten am Ende mit 35:28. Michal Kurka (8) und Benni Haake (7) waren von der Gästeabwehr nicht zu bremsen. Der TuS 97 Bielefeld fuhr gegen HTV Hemer den ersten Saisonsieg ein. Es war ein ganz enges Spiel. Der zehnfache Torschütze Daniel Meyer sorgte fast im Alleingang für das Erfolgserlebnis der Bielefelder. Nach dem knappen 27:26-Erfolg war die Erleichterung groß. Dem Aufsteiger Schalke 04 gelang bei dem Geheimfavoriten VfL Gladbeck die Überraschung des sechsten Spieltages. Beim Stand von 10:10 wurden die Seiten und im zweiten Durchgang ging es immer Zug um Zug. Kein Teams konnte sich mit mehr als einem Tor Vorsprung absetzen. Gladbeck führte mit 23:22, danach netzte Schalke zweimal ein und führte mit 23:24. Ganze neun Sekunden vor dem Ende gelang Felix Brockmann der gerechte 24:24-Ausgleichstreffer. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer ASV Hamm 2 war der Topfavorit TSG AH Bielefeld dieses Mal von der ersten Minute an hellwach. Die ungeschlagenen Gäste hielten das Spiel bis zum 8:8 offen. Doch zwischen der 12. und 24.Minute gelang den Hausherren ein 7:1-Lauf. Die Gastgeber setzten sich auf 15:9 ab und gingen mit einer klaren 18:12-Führung in die Pause. Hamm kam in Durchgang zwei nur beim Stand von 21:17 in der 40.Minute bis auf vier Treffer heran. Bielefeld gab sich keine Blöße mehr und siegte klar mit 27:21 -Toren. Damit ist die Spitze in der Oberliga ganz eng zusammengerückt. Lit und Hamm liegen mit 10:2-Punkten vorn. Altenhagen ist bis auf einen Zähler an das Führungsduo herangerückt.

VfL Handball Mennighüffen 1. Herren 03.10.2018

Die vielen Fans waren von der Partie unserer ersten Mannschaft gegen den Meisterschaftsfavoriten TSG AH Bielefeld begeistert. Wieder einmal konnten die Bielefelder gegen Mennighüffen nicht gewinnen. Nach spannenden sechzig Minuten stand ein 24:24-Unentschieden auf der Anzeigetafel.

VfL 1 – TSG AH Bielefeld 24:24 (17:12)
Der VfL, der auf Till Orgel, Arne Halstenberg, Maik Dittrich und Marcel Schumann verzichten musste, lieferte dem Topfavoriten aus Altenhagen einen großen Kampf und begeisterte seine Fans. Leider fehlte unserem Mini-Kader in den letzten zehn Minuten etwas die Kraft, um die komfortable 21:15-Führung ins Ziel zu retten.
Von der ersten Minute an war unsere Truppe voll da und spielte ihre Angriffe auf den Punkt aus und schloss überlegt ab. Aus dem 1:1 wurde ein 6:2. Beim 8:5 und 12:9 waren die Gäste wieder dran, aber der VfL blieb spielbestimmend und erhöhte auf 14:10 und ging dann sogar mit einer deutlichen 17:12-Führung in die Kabine. Nach dem Wechsel erhöhte der VfL sofort auf 18:12 und sah in der 42.Minute beim Zwischenstand von 21:15 wie der sichere Sieger aus. In der letzten Viertelstunde nahmen die Gäste den Kampf an, wurden in der Deckung immer stärker und zwangen den VfL des öfteren ins Zeitspiel. Und in der 53.Minute glich der finnische Nationalspieler Richard-Carl Sundberg für die Gäste aus. Zwischenzeitlich hatte der Ex-VfLer Arne Kröger seinen neuen Verein mit zwei Treffern wieder ins Spiel gebracht. Aus dem 22:22 machte der VfL dann ein 24:22, aber es reichte am Ende doch nicht zum Sieg. Der körperlich sehr präsente Maximillian Schüttemeyer traf noch zweimal und bescherte den Gästen einen sehr schmeichelhaften Punktgewinn. Jonas Köster und Tomek Tluczynski waren im Angriff die Aktivposten beim VfL. Zudem stach Torhüter Daniel Habbe seine Gegenüber ganz klar aus.
Das Team aus Bielefeld verfügte zwar über die besseren Einzelkönner, aber die Chemie in der Truppe war noch nicht vorhanden.
Tore VfL: Tomek Tluczynski (8/7), Jonas Köster (6), Pascal Schumann (4), Malte Ames (3), Lukas Mailänder (2) und Marco Büschenfeld (1).
Tore TSG: Maximillian Schüttemeyer (6), Julius Hinz (6/3), Luca Sewing (4), Richard-Carl Sundberg (2), Arne Kröger (2), Nils Strathmeyer (1), Carl-Moritz Wagner (1), Vincent Kroll (1) und Mario Bergen (1).

Weitere Berichte aus der Oberliga
Die Reserve des ASV Hamm ist weiterhin das Maß aller Dinge in der Oberliga. Die Truppe von Trainer Christian Feldmann fuhr im fünften Spiel den fünften Sieg ein und führt die Tabelle mit 10:0-Punkten an. Der TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck konnte nur in der Anfangsphase bis zum 8:6 mithalten. Dann setzte sich Hamm bis zur Pause auf 21:14 ab und gewann sehr hoch mit 35:26-Toren. Dabei war Linkshänder Julian Kieg, der in der letzten Saison noch in der 2. Bundesliga spielte, gleich zehnmal erfolgreich. Der TuS 97 wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg und belegt zur Zeit mit 1:9-Punkten den vorletzten Tabellenplatz.
Im Duell der Aufsteiger kam die TSG Harsewinkel auf Schalke mächtig unter die Räder. Bereits zur Pause führte Schalke sehr deutlich mit 19:6-Toren und feierte am Ende beim 39:18-Kantersieg den ersten doppelten Puniktgewinn. Harsewinkel hält mit 0:10-Punkten die rote Laterne in der Oberliga.
13Tore erzielte Jannik Oevermann für die Nordies, die nach der überraschenden Niederlage in Möllbergen, die Gäste aus Soest klar beherrschten und durch einen 36:30-Sieg auf den zweiten Tabellenplatz vorrückten.
Den Sportfreunden aus Loxten gelang gegen den TuS Möllbergen ein Start-Ziel-Sieg, doch bis zur 51.Minute ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Beim 21:19 war die Torge-Sieben noch in Schlagdistanz. In der Endphase hatten die Hausherren noch Reserven und fuhren einen klaren 28:21-Sieg ein, was ihnen den dritten Tabellenplatz bescherte.
Aufsteiger SuS Oberaden hielt die Partie beim HTV Hemer bis zum 12:12 kurz vor der Pause offen. Dann setze sich Hemer bis zur Halbzeit noch auf 17:13 ab und kam dann in Durchgang zwei überhaupt nicht mehr in Bedrängnis. Hemer siegte am Ende klar mit 34;26-Toren und setzte sich in der Spitzengruppe fest.
In der Partie zwischen der Reserve des TuS Ferndorf und VfL Gladbeck ging es sehr spannend zu. Zwei Minuten vor dem Ende verkürzten die Hausherren auf 29:30, doch die Gäste erzielten die beiden letzten Treffer des Spiel und verbuchten einen 29:32-Auswärtssieg. Bei Gladbeck war Max Krönung der überragende Akteur. Er traf gleich 11mal ins gegnerische Tor.

VfL Handball Mennighüffen Wochenende 29.-30.09.2018

In Loxten sahen die Fans mal gerade 35 Tore. In den letzten acht Minuten kassierten beide Torhüter keine Treffer mehr und Loxten gewann ganz knapp mit 18:17-Toren. Unsere Damen kassierten beim Aufsteiger TuS Brake 31 Gegentore und unterlagen mit 27:31. Unsere Reserve brachte das Kunststück fertig, den Topfavoriten HSG Gütersloh die erste Saisonniederlage beizubringen. Unsere Truppe zeigte eine ganz tolle Vorstellung und gewann hochverdient mit 29:26-Toren. Die zweite Saisonniederlage kassierte unsere zweite Damenmannschaft. Gegen die HSG Bielefeld-Ost war man zehn Minuten lang nicht im Bilde und am Ende setzte es eine 17:22-Niederlage. Unsere dritte Herrenmannschaft trat in Senne couragiert auf und kam zu einem klaren 32:23-Sieg. Die dritte Mannschaft des VfL gewann gegen VfL Herford 2 mit 28:22-Toren und brachte den Gästen die erste Saisonniederlage bei.

 

So 11.30Uhr   VfL 2. Damen – HSG Bielefeld-Ost    17:22

Sa  15.30Uhr  HT Sportfreunde Senne 3 – VfL 4      23:32

So 16.30Uhr   VfL 3 – VfL Herford 2                      28:22

Sa 18.00Uhr   VfL 2 – HSG Gütersloh                     29:26

Sa 15.30Uhr   TuS Brake – VfL 1. Damen                31:27

Sa 18.00Uhr   Sportfreunde Loxten – VfL 1              18:17

 

Sportfreunde Loxten – VfL 1. Herren 18:17 (10:9)

Was für eine verrückte Schlussphase war denn das. In der 50.Minute erhöhte Nils Patzelt für die Hausherren auf 18:16. Gut eine Minute später gelang Mats Köster der Anschlusstreffer zum 18:17. Und dann traf in den letzten acht Spielminuten kein Team mehr ins Schwarze. Sechs Minuten vor dem Ende wurde Sebastian Hölmer von den Sportfreunden disqualifiziert. Tomek Tluczynski trat zum Siebenmeter an und scheiterte am Schlussmann der Gastgeber. Und dann fiel einfach kein Treffer mehr und der VfL musste in die zweite Saisonniederlage einwilligen.

Tore: Malte Ames (4), Marcel Schumann (3), Tomek Tluczynski (3/2), Mats Köster (2), Lukas Mailänder (2), Pascal Schumann (1), Marco Büschenfeld (1) und Jonas Köster (1).

 

TuS Brake – VfL 1. Damen 31:27 (25:13)

Unsere Damen fuhren mit dem letzten Aufgebot zum Aufsteiger TuS Brake und verkauften sich dort sehr gut. In Durchgang eins lagen die Hausherren immer in Front. Über 2:0, 7:6 und 11:10 führte Brake beim Pausenpfiff mit 15:13-Toren. Kurz nach dem Wechsel schied Vanessa Timm mit einer Knieverletzung aus und so fehlten dem VfL die Rückraumschützinnen. Aber dennoch konnte man sich beim 18:19 über die erste Führung freuen. Die Freude hielt aber nicht lange an, denn durch einen 4:0-Lauf ging Brake wieder mit 22:19 in Front. Beim 27:26 in der 56.Minute schien ein Punktgewinn für den VfL wieder drin zu sein. Aber dann musste man zwei Minuten lang in Unterzahl spielen, was die Gastgeber zum 31:27-Erfolg nutzten.

Tore: Franziska Büschenfeld (11/8), Luisa Herde (5), Alena Herde (4), Romina Sander (3), Lysanne Vogler (2), Pia Sandmann (1) und Vanessa Timm (1).

 

VfL 2. Herren – HSG Gütersloh 29:26 (15:11)

Im Spitzenspiel der Bezirksliga gegen die HSG Gütersloh wuchs unsere Reserve über sich hinaus und zeigte eine ganz tolle Vorstellung. Am Ende siegte die Truppe von Trainer Christian Neumann verdient mit 29:26-Toren und brachte den Gästen die erste Niederlage bei.

Der VfL begann im Rückraum mit Tim Wienkemeier, Tobias Pape und Miklas Bröhenhorst. Alle Akteure haben nun wahrlich kein Gardemaß und waren ihren gegnerischen Abwehrspielern körperlich haushoch unterlegen. Aber der VfL machte im Angriff den Ball schnell und fand immer wieder Lücken in der HSG-Abwehr. Über 5:1, 6:5 und 13:8 führte unsere Reserve zur Pause klar mit 15:11-Toren. Trainer Christian Neumann ließ den gefährlichen HSG-Angreifer Nikola Krspogacin durch eine Manndeckung aus dem Spiel nehmen. Diese Aufgabe übernahm Pascal Awischus und er machte seine Sache sehr gut. Der Torjäger der Gäste kam nur auf fünf Torerfolge und war sichtlich genervt. Nach dem Wechsel erhöhte der VfL auf 16:11, doch danach blieben die Hausherren zehn Minuten lang ohne Torerfolg, was Gütersloh zum 16:16-Ausgleich nutzte. Und in der 46.Minute war es dann soweit. Der haushohe Favorit ging beim Zwischenstand von 19:20 das erste Mal in Front. Bis zum 24:25 blieben die Gäste vorn, aber der VfL kämpfte vorbildlich und hielt dagegen. Aus dem 24:25 machte unsere Reserve ein 27:25 und siegte am Ende völlig verdient mit 29:26-Toren. Damit zog der VfL bei 6:2-Punkten mit den Gästen in der Tabelle gleich.

Tore: Miklas Bröhenhorst (8), Niklas Holtmann (8/4), Tim Wienkemeier (5), Marius Hepermann (4), Pascal Awichus (2), Tobias Pape (1) und Andreas Kreft (1).

 

 

HT Sportfreunde Senne 3 – VfL 4  23:32 (10:14)

Die vierte Mannschaft des VfL fuhr hochmotivert nach Senne, da sie dort in der Vorsaison den Aufstieg verspielt hatte. Diesmal hatten die Hausherren keine Chance. Angetrieben von Malte Bröhenhorst, der eine überragende Leistung ablieferte, legte der VfL eine 1:7-Führung vor. Die Gastgeber kamen mit dem schnellen Spiel des VfL nicht zurecht und wussten sich oftmals nur durch unfaire Abwehraktionen zu helfen. Viele Zeitstrafen und etliche Siebenmeter, die durch Malte Bröhenhorst sicher verwandelt wurden, waren die logische Folge. Nach der 6:12-Führung ließ der VfL nach und Senne konnte bis auf 12:14 verkürzen. Durch einen Zwischenspurt erhöhten die Schützlinge von Trainer Detlev Harre auf 14:23 und gewannen am Ende sehr deutlich mit 23:32-Toren. Eine tolle Vorstellung bot Torhüter Marcel Hemeier.

Torschützen: Malte Bröhenhorst (17), Lars Wülker (3), Bastian Bröhenhorst (3), Patrik Barkowski (2), Daniel Reimer (2), Bastian Bekemeier (1), Jan-Donemik Mores (1), Marvin Prescher (1), Christian Held (1) und Joel Becker (1).

 

VfL 2. Damen – HSG Bielefeld-Ost 1 17:22 (7:11)

Gegen den bislang ungeschlagenen Gast aus Bielefeld nahm sich der VfL eine zehnminütige Auszeit und damit war die zweite Niederlage besiegelt. Zunächst ging Bielefeld mit 2:4 in Front, doch beim 6:5 konnte sich der VfL über seine zweite Führung in dieser Partie freuen. Dann folgten die schlechten zehn Minuten und durch einen 0:5-Lauf setzten sich die Gäste auf 6:10 ab. Beim Stand von 7:11 wurden die Seiten gewechselt und bis zum 8:13 lief alles für die Gäste. Durch einen energischen Zwischenspurt kam der VfL bis auf 13:14 heran und schien das Spiel noch kippen zu können. Aber die Gäste behielten die Nerven, erhöhten auf 13:17 und 15:20 und siegten am Ende klar mit 17:22-Toren.

Trainer Simon Harre meinte nach der Partie: „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht, die Bielefeld zu erfolgreichen Gegenstößen nutzte. Im Angriff fehlte uns die Durchschlagskraft und die nötige Laufbereitschaft“.

Torschützen: Andrea Henke (6), Pia Radtke (4), Melissa Reinert (3), Pia Sandmann (2), Rebecca Oborowicz (1) und Sandy Grossmann (1).

 

Oberliga Westfalen

Die Überraschung des vierten Spieltages passierte in Möllbergen. Die Torge-Sieben gewann gegen den Kreisrivalen Lit Tribe Germania mit 20:19-Toren und brachte den Nordies die erste Saisonniederlage bei. Jan Camen traf zwei Sekunden vor dem Abpfiff nach einer Freiwurfabgabe an der Mauer vorbei ins Tor der Gäste. Alleiniger Tabellenführer ist nunmehr die Reserve von ASV Hamm, die sich beim Aufsteiger SuS Oberaden schwer tat, aber am Ende mit 32:34-Toren siegreich blieb.

Die beiden Aufsteiger Schalke 04 und TSG Harsewinkel zieren mit jeweils 0:8-Punkten das Tabellenende der Liga. Harsewinkel hielt die Partie vor eigenem Publikum gegen den TuS Ferndorf 2 lange Zeit offen. Aber in der letzten Viertelstunde brach die Truppe von Trainer Manuel Mühlbrandt ein und verlor mit 24:29-Toren.

Der VfL Gladbeck zeigte sich von der klaren 22:33-Niederlage in Hamm gut erholt und fuhr gegen den HSV Hemer durch einen 30:26-Sieg zwei weitere Punkte ein.

Die TSG AH Bielefeld wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck im Stadtderby am Ende klar mit 28:32-Toren. Zwischen der 5. und 37.Spielminute hielt Gastgeber Jöllenbeck die Partie offen und konnte auf eine Überraschung hoffen. Der Favorit aus Altenhagen hatte den besseren Start und legte eine schnelle 1:4-Führung vor. Der TuS kam dann besser in die Partie und war beim 4:5 wieder dran. Über 10:11, 10:14 und 11:15 wurden beim Stand von 13:16 die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei blieb es bis zur 37.Minute spannend. Dann aber setzte sich die TSG von 16:19 auf 16:21 ab und ließ die Hausherren nicht mehr herankommen. Beim 20:27 stand der Sieg des Titelkandidaten fest. Am Ende konnte der TuS noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und am Ende hieß es nur 28:32 für die Gäste, bei denen Linksaußen Julius Hinz einen Sahnetag erwischt hatte und sich gleich 15mal in die Torschützenliste eintrug.

Aufsteiger Schalke 04 wartet weiter auf den ersten Punktgewinn in der Oberliga. Beim Soester TV sah es zwischenzeitlich beim 10:12 sehr gut für die Blauen aus. Doch kurz vor und kurz nach der Pause schafften die Hausherren einen 9:1-Lauf und hatten beim 19:13 die Vorentscheidung geschafft. Schalke war noch einmal beim 23:20 dran, doch spätestens beim 26:20 glaubte keiner mehr an einen Punktgewinn der Gäste.

Die torärmste Partie sahen die Fans in Loxten. Die Sportfreunde bezwangen unsere erste Mannschaft ganz knapp mit 18:17-Toren. Dabei fiel in den letzten sieben Minuten kein Treffer mehr.

Der nächste Spieltag findet bereits am kommenden Mittwoch statt. Am Tag der Deutschen Einheit empfängt der VfL den hohen Meisterschaftsfavoriten TSG AH Bielefeld. Die Partie wird um 17.00Uhr in der Sporthalle des Löhner Gymnasiums angepfiffen. Der VfL rechnet mit einem ausverkauften Haus. Karten im Vorverkauf sind bei Getränke Windmann und in der Gaststätte Brinker erhältlich.