VfL Handball Mennighüffen – Nostalgie Nr. 4

In seinem sechsten Oberligajahr erwischte es unsere erste Handballmannschaft und nach Beendigung der Spielzeit 1987/88 stieg die Truppe, die in der Saison von Karl-Heinz Steinmeier(1.Halbserie) und Werner Gerkensmeier (Rückrunde) trainiert wurde, in die Verbandsliga ab.

Die Vorsitzenden unseres Vereines, nämlich Rainer Schindler und Horst Mamet, wollten auf jeden Fall den freien Fall verhindern und durch die Verpflichtung von Trainer Günter Meyer und dem neuen Leitwolf Fido Gast vom TSV GWD Minden sollte die Rückkehr ins westfälische Oberhaus kurzfristig erfolgen.

Aber der Saisonstart in die Spielzeit 1988/1989 ging daneben. Nach sieben Spielen belegte der VfL mit mageren 2:12-Punkten den letzten Tabellenplatz in der Verbandsliga. Aber in den weiteren siebzehn Partien gab unsere Truppe nur noch neun Zähler ab und beendete die Spielzeit mit 27:21-Punkten noch als Tabellenvierter.

Vor der Saison 1989/1990 galt der VfL als ganz hoher Titelfavorit in der Verbandsliga. Mit Christoph Radkte (Bielefelder TG), Jochen Borcherding (TSV GWD Minden 2), Udo Neidiger (VfB Holzhausen) sowie den Torhütern Michael Meynert (HCE Bad Oeynhausen) und Hans-Jürgen „Bommel“ Coors (TuS Nettelstedt 2) wurde das Team verstärkt.

Neben dem VfL wurden die Mannschaften von SC Bielefeld und TVG Nordhemmern hoch gehandelt. Und der VfL wurde den hohen Erwartungen gerecht. Am neunten Spieltag übernahm die Truppe von Günter Meyer mit 15:3-Punkten die Tabellenführung und gab sie dann auch bis zum Saisonende nicht mehr ab. Am elften Spieltag kam es in der Mennighüffer Sporthalle zum Gipfeltreffen mit SC Bielefeld. Fido Gast war nicht zu bremsen und traf gleich 13mal für sein Team. Nach einer 8:4-Führung zog der VfL auf 15:4 davon und feierte nach einem 17:7-Pausenstand einen tollen 33:20-Kantersieg. Am Ende wurde der VfL mit 40:8-Punkten hochverdient Meister der Verbandsliga. Am letzten Spieltag schickte der VfL den Tabellenzweiten TVG Nordhemmern mit einer 30:23-Packung auf die Heimreise. Am Saisonende hatte der VfL neun Punkte Vorsprung auf den Zweiten Nordhemmern und stieg nach zwei Jahren verdient wieder ins westfälische Oberhaus auf.

In der Oberligasaison 1990/1991 waren neben dem VfL mit der TSG Altenhagen/Heepen, dem TuS Spenge, dem TV Lenzinghausen, Eintracht Oberlübbe und dem TSV GWD Minden 2 fünf ostwestfälische Teams am Start.

Der Saisonstart ging völlig in die Hose. Nach fünf Partien hatte man 1:9-Punkte auf dem Konto und belegte den letzten Tabellenplatz. Nach zwölf Spieltagen hatte sich unser Team bei 12:12-Punkte ins Mittelfeld vorgearbeitet.

Danach lief es nicht mehr rund und am Saisonende lag unsere Mannschaft bei 20:32-Zählern auf dem drittletzten Tabellenplatz. Während RE Schwelm und TSV GWD Minden abstiegen, schaffte die TSG Altenhagen/Heepen mit 44:8-Punkten die Versetzung in die dritte Liga. Vizemeister wurde unser Kreisrivale TuS Spenge.

Höhepunkt dieser Spielzeit war die Partie zwischen dem hohen Favoriten TuS Spenge und dem VfL. Unsere Truppe spielte groß auf und hatte den TuS am Rande einer Niederlage. Erst sechs Sekunden vor dem Abpfiff erzielte Andreas Morsch den 25:25-Auslgeichstreffer für Spenge. Während beim TuS Vladimir Vukoje mit zehn Treffer die Torschützenliste anführte, traf Volker Schröder achtmal für den VfL.