Spielberichte vom 6./7.4.2019 VfL Gladbeck – VfL 1. Herren 28:22 (13:12) Der VfL musste bei seinem Gastspiel in Gladbeck auf seinen erkrankten Trainer Siggi Jedrzej und auf die verletzten Feldspieler Pascal Schumann, Lucas Mailänder und Arne Halstenberg verzichten. Wie auch schon in Ferndorf hielt unsere erste Mannschaft in Durchgang eins gut dagegen und lag beim Pausenpfiff nur ganz knapp mit 13:12-Toren zurück. In den ersten dreißig Minuten konnte sich kein Team einmal entscheidend absetzen. Die Vorentscheidung zugunsten der Gladbecker fiel gleich nach der Pause. Als der VfL in Unterzahl den Torwart durch einen Feldspieler ersetzte, kam die große Stunde des Gladbecker Torhüters Philipp Korona. Er hielt zwei Schüsse und versenkte den Ball zweimal im verwaisten Tor der Grünen. Gladbeck setzte sich auf 18:14 ab und ließ sich danach die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Über 20:17 und 23:19 feierte Gladbeck am Ende beim 28:22-Erfolg den dritten Sieg in der Rückrunde und überholte den VfL in der Tabelle. Tore: Tomek Tluczynski (6/2), Till Orgel (5), Marco Büschenfeld (4), Mats Köster (3), Uli Neumann (2), Malte Ames (1) und Marcel Schumann (1).
Spvg. Steinhagen 3 – VfL 1. Damen 15:17 (10:8) Der VfL kam beim Tabellenletzten Spvg. Steinhagen zu einem 15:17-Arbeitssieg und hat durch diesen knappen Erfolg den Klassenerhalt so gut wie sicher. Da der Vorletzte HSG Bockhorst/Dissen in Senne mit 26:34-Toren verlor, hat der VfL nun zwei Punkte Vorsprung auf die HSG und auch den direkten Vergleich gewonnen. Wenn an den beiden letzten Spieltagen die HSG noch drei Punkte einfährt und der VfL bei der HSG Schröttinghausen/Babenhausen und zu Hause gegen TuS Brockhagen 2 leer ausgeht, dann müsste der VfL in die Kreisliga absteigen. In Steinhagen agierte der VfL zunächst sehr nervös, ging aber beim 2:3 und 5:6 in Front. Danach ging bis zur Pause nicht mehr viel zusammen und über 7:6 und 9:7 ging Steinhagen mit einer 10:8-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel gewann der VfL die so wichtige Partie in der Abwehr. Steinhagen hatte nach fünfzehn Minuten des zweiten Durchganges man gerade zwei Treffer erzielt und nach dem 12:12-Unentschieden setzten sich die Gäste beim 12:14 das erste Mal mit zwei Toren Vorsprung ab. Über 13:15 und 14:17 kam die Truppe von Sonja Balsmeyer zu dem enorm wichtgen 15:17-Auswärtssieg und hat jetzt alle Trümpfe für den Klassenerhalt selbst in der Hand. In Durchgang zwei kassierte der VfL nur noch fünf Treffer, was am Ende den verdienten Arbeitssieg bedeutete. Tore: Maren Hildebrand (4/4), Luisa Herde (3), Pia Sandman (3), Annelie Wienkemeier (2), Vanessa Timm (1), Sonja Balsmeyer (1), Andrea Henke (1), Alena Herde (1) und Franziska Büschenfeld (1/1).
VfL 2. Herren – HSG Neuenkirchen/Varensell 33:27 (19:15) Der VfL musste in dieser Partie auf Torhüter Simon Faul, Marius Hepermann, Miklas Bröhenhorst, Andreas Kreft, Christian Menkhoff und Trainer Christian Neumann verzichten. Aber dennoch zeigten die verbliebenen Akteure eine tolle Vorstellung und fuhren gegen die HSG Neuenkirchen/Varensell einen ungefährdeten 33:27-Start -Ziel-Sieg ein und nahmen Revanche für die unglückliche 26:27-Niederlage aus der Hinserie. Über 1:0 und 3:1 hatte sich der VfL beim 7:3 etwas abgesetzt und ließ die Gäste in den verbleibenden fünfzig Minuten nur noch bis auf drei Treffer Unterschied herankommen. Über 10:5 und 15:10 führten die Hausherren beim Seitenwechsel mit 19:15-Toren. Es fielen also in Durchgang eins stolze 34 Treffer und das zeigte, das beide Abwehrreihen teilweise pomadig agierten und zudem bekamen die Torhüter wenig an die Finger. Und auch in Durchgang zwei sahen die wenigen Fans auf beiden Seiten schöne Angriffszüge und sehenswerte Treffer. Beim 20:17, 22:19 und 26:23 waren die Gäste noch in Schlagdistanz, aber spätestens beim 30:25 war die Vorentscheidung gefallen. In Durchgang zwei wurden die Torhüter Patrick Hepermann und Mustafa Ayhan immer besser und dadurch konnte sich der VfL deutlicher absetzen. Am Ende siegte unsere Reserve klar mit 33:27-Toren. Zwischenzeitlich hatte Co-Trainer Max Weitkamp mit Tobias Pape, Nils Laubenstein, Luke Heinrichsmeier und Felix Wüllner vier blutjunge Akteure auf der Platte stehen und diese Jungs machten ihre Sache sehr gut. Tore: Niklas Holtmann (8), Christoph Marx (6), Fynn Walter (5), Tim Wienkemeier (4), Maxi Schäffer (4), Pascal Awichus (2), Felix Wüllner (2), Tobias Pape (1) und Nils Laubenstein (1).
SG Bünde/Dünne 3 – VfL 3.Herren 31:22 (15:13) Die dritte Mannschaft des VfL trat beim Tabellendritten in Bünde mit einer Rumpftruppe an, verkaufte sich aber lange Zeit sehr gut. In der ersten Hälfte ging der VfL nach ausgeglichenen Beginn sogar mit 8:10 in Front. Bünde erzielte dann nach einer Auszeit drei Treffer hintereinander und lag beim Pausenpfiff knapp mit 15:13-Toren vorn. In Durchgang zwei setzte Bünde dann Lars Bonus aus ihrer zweiten Mannschaft ein. Er sorgte für viel Druck und war auch für etliche Tore verantwortlich. Über 17:16 setzten sich die Hausherren über 23:18 auf 26:19 ab. Als sich Mitte der zweiten Hälfte Patrick Barkowski schwer an der Schulter verletzte und ausfiel, stand dem VfL nur noch ein Auswechselspieler zur Verfügung. Die Kräfte schwanden und am Ende siegte Bünde klar mit 31:22-Toren. Torschützen: Dennis Stürmer (6), Max Mülke (4), Lars Wülker (3), Patrick Barkowski (2), Christian Haubrock (2), Andre Brandmeier (2), Tom Sprenger (2) und Markus Bellmann (1).
VfL 4. Herren – VfL Herford 2 31:36 (17:14) Die vierte Mannschaft des VfL verlor bedingt durch ein katastrophales Deckungsverhalten mit 31:36-Toren gegen VfL Herford 2. Allein in der zweiten Halbzeit kassierte der Spitzenreiter der Kreisliga C sage und schreibe 22 Gegentore. Zu Beginn des Spiels lagen die Schützlinge von Trainer Detlev Harre immer in Front. Besonders Marvin Prescher zeichnete sich durch gelungene Einzelaktionen aus und war maßgeblich für die 17:14-Pausenführung verantwortlich. In Durchgang zwei blieb die Partie bis zum 19:19 ausgeglichen. Danach produzierte man im Angriff viele unnötige Abschlüsse und warf den Torhüter der Herforder zum Helden. Herford setzte sich auf 20:26 ab und siegte verdient mit 31:36-Toren. Der VfL bleibt trotz dieser Niederlage weiterhin Tabellenführer der Kreisliga C, da der Tabellenzweite TSVE Bielefeld in Senne mit 24:26-Toren unterlag. Somit kann unsere vierte Mannschaft am letzten Spieltag den Meistertitel holen, wenn sie am 11.Mai 2019 ihr Heimspiel gegen den TV Häver 2 gewinnt. Tore: Marvin Prescher (10), Lars Wülker (4), Tom Sprenger (4), Christian Held (4), Patrik Barkowski (3), Nico Kuban (2), Christian Haubrock (2), Bastian Bekemeier (1) und Maxi Harre (1).
VfL 6.Herren – HSG TuS/EK Spradow 24:16 (10:9) Im ersten Durchgang passte sich der VfL den Leistungen seines Gegner, der in Unterzahl angetreten war, an. Beim 7:4 hatte sich der VfL das erste Mal etwas abgesetzt, aber danach ließ man Spradow wieder herankommen. Über 8:8 führte der VfL beim Pausenpfiff mit 10:8. Nach dem Wechsel stand die VfL-Abwehr viel besser und aus einem 12:11 wurde durch einen 8:0-Lauf ein 20:11, obwohl der Gegner inzwischen sein Team aufgefüllt hatte. Am Ende gewann der VfL, bei dem sich Jörg Tiemann sowohl im Angriff als auch in der Abwehr Bestnoten verdiente, klar mit 24:16-Toren und verteidigte seinen dritten Tabellenplatz. Tore: Michael Schaaf (8), Olaf Müller (5), Holger Beck (3), Jörg Tiemann (3/1), Andre Busse (2), Martin Albsmeier (1), Frank Brune (1) und Florian Weyand (1)


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.