TuS 97 Bielefeld – VfL Handball Mennighüffen 27:29 (16:13)

Der VfL startete mit einem glücklichen 27:29-Auswärtserfolg in die neue Oberligasaison. Beim TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck lagen die Schützlinge von Trainer Tomek Tlucznyski  57 Minuten lang zurück, ehe die Gäste durch einen 0:4-Lauf die Partie noch drehten und einen 27:29-Auswärtssieg bejubeln konnten. Jöllenbeck erwischte den besseren Start und ging schnell mit 3:1-Toren in Front. Über 7:5, 9:9 und 11:10 blieben die Gäste auf Tuchfühlung. Danach setzte sich Jöllenbeck auf 15:10 ab, aber bis zum Pausenpfiff konnte der VfL immerhin auf 16:13 abschwächen. Nach der Pause waren zunächst die Gäste am Drücker und verkürzten in der 40.Minute auf 18:17. Dann nahm sich der VfL eine fünfminütige Auszeit, die die gute und griffige Truppe von Trainer Pierre Limberg nutzte, um sich auf 21:17 abzusetzen. Und auch beim 23:20 sah es nach einer Niederlage des VfL aus. Aber dann folgten ganz starke zehn Minuten der Gäste. Endlich wurde die Marschroute des Trainers umgesetzt. Die Abwehr stand jetzt hervorragend und im Angriff wurde der Ball schnell gemacht und die Außen freigespielt. Dazu wurden zwei Treffer nach der zweiten Welle erzielt. In der 55.Minute führte der TuS noch mit 27:25, ehe Malte Ames zum 27:26 traf und Daniel Danowsky, der vorbildlich kämpfte, den 27:27-Ausgleichstreffer erzielte. In der 58.Minute brachte Mats Köster dann den VfL das erste Mal in Führung, als er zum 27:28 traf. Und kurz vor dem Ende machte Mats mit seinem Treffer zum 27:29 den Deckel drauf.

Der VfL hatte lange Zeit mit der guten, jungen Truppe des TuS seine Schwierigkeiten, aber während des gesamten Spiels passte die kämpferische Einstellung. Und tolle zehn Minuten brachten am Ende den knappen und etwas glücklichen Auswärtssieg.

Jetzt kann der große Titelfavorit TSG AH Bielefeld kommen. Der Anwurf erfolgte am kommenden Sonntag um 18.00Uhr in der Sporthalle des Löhner Gymnasiums. Alle Dauerkarteninhaber haben bevorrechtigten Eintritt. Alle anderen Fans sollten sich kurzfristig eine Eintrittskarte sichern.

Tore in Bielefeld: Arne Kröger (9), Daniel Danowsky (8/2), Mats Köster (4), Malte Ames (3), Marcel Schumann (2), Till Orgel (2) und Fynn Walter (1).  

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.