Spiele am Wochenende 3./4.10.2020
Am ersten Spieltag waren sechs unserer sieben Seniorenteams im Einsatz. Zwei Niederlagen standen vier Siegen gegenüber. Unsere erste Herrenmannschaft gewann beim TuS 97 Bielefeld dank starker zehn Schlussminuten etwas glücklich mit 27:29-Toren. Mit dem gleichen Ergebnis verlor unsere Reserve ihr Auftaktspiel bei der HSG Gütersloh. Unsere erste Damenmannschaft bezwang in ihrem Auftaktmatch den Aufsteiger DJK Lippstadt nach zähem Spiel mit 24:20-Toren. Unsere dritte Mannschaft verkaufte sich als Aufsteiger in der Kreisliga A gegen den TV Lenzinghausen sehr gut, musste aber in eine 30:34-Niederlage einwilligen. Dagegen beherrschte unsere vierte Mannschaft nach Startschwierigkeiten den Gastgeber HSG Bielefeld-Ost und fuhr einen klaren 21:26-Auswärtssieg ein. Unsere fünfte Mannschaft gewann das Derby gegen unseren Nachbarn FAW Melbergen souverän mit 24:19-Toren.

Sa 19.00Uhr TuS 97 Bielefeld – VfL 1.Herren 27:29
So 17.00Uhr VfL 1. Damen – DJK Lippstadt 24:20
So 17.00Uhr HSG Gütersloh – VfL 2. Herren 29:27
Sa 18.00Uhr VfL 3. Herren – TV Lenzinghausen 30:34
So 10.00Uhr HSG Bielefeld-Ost – VfL 4. Herren 21:26
So 11.00Uhr VfL 5. Herren – FAW Melbergen 24:19

VfL 1. Damen – DJK Lippstadt 24:20 (9:10)
Nach der langen Durststrecke in der Vorsaison feierte die erste Damenmannschaft des VfL gegen den Aufsteiger DJK Lippstadt einen 24:20-Auftaktsieg. Beide Teams produzierten viele technische Fehler und warfen oft unvorbereitet auf das gegnerische Tor. Der VfL erwischte den besseren Start und legte eine 3:1 und 4:2-Führung vor. Aber das Team von Trainerin Sonja Balsmeyer konnte sich nicht absetzen und so ging Lippstadt in der 20.Minute beim 7:8 das erste Mal in Führung. Beim Stand von 9:10 wurden die Seiten gewechselt. Lippstadt erhöhte auf 9:11, doch beim 15:13 waren die Hausherren wieder vorn. Der VfL leistete sich den Luxus, insgesamt vier Strafwürfe auszulassen. Und so blieb es bis zum 19:18 ganz eng. Durch einen 3:0-Lauf setzten sich die Gastgeberinnen auf 22:18 ab und kamen aufgrund der starken Paraden ihrer Torfrau Annika Nolting nicht mehr in Gefahr.
Tore: Jenny Danowsky (7/1), Vanessa Timm (6/2), Luisa Herde (5), Carina Müller (2), Alena Herde (2), Franziska Büschenfeld (1) und Pia Sandmann (1).

HSG Gütersloh – VfL 2. Herren 29:27 (15:12)
Trainer Christian Neumann war mit der Leistung seiner Sieben durchaus einverstanden. Gleich zwölfmal trafen die Gäste Pfosten oder Latte des HSG-Tores. Nur in der Anfangsphase war die Reserve des VfL noch nicht richtig wach. Aber danach stimmte die kämpferische Einstellung. Zudem bekam die Abwehr den Gütersloher Angreifer Alexander Hark nicht in den Griff. Er markierte zehn Tore für die HSG, wobei er bei vielen Aktionen Schrittfehler beging. Aus einem 1:3 machte Gütersloh ein10:6 und führte zur Pause mit 15:12. Bis zum 18:17 blieben die Gäste auf Tuchfühlung. Danach trafen sie des öfteren Holz und die HSG setzte sich über 23:18 auf 25:20 ab. Am Ende kam der VfL nur noch zweimal bis auf zwei Buden heran, musste aber am Ende in eine unglückliche 29:27-Niederlage einwilligen.
Tore: Simon Harre (10/1), Marius Hepermann (6), Luke Heinrichsmeier (5), Max Mülke (2), Pascal Awischus (2), Jonas Hoffmann (1) und Tim Wienkemeier (1).


VfL 3. Herren – TV Lenzinghausen 30:34 (17:16)
Die dritte Mannschaft des VfL, die innerhalb von zwei Jahren aus der Kreisliga C bis in die Kreisliga A aufstieg, empfing zur Saisonpremiere den TV Lenzinghausen. Lange Zeit lag der VfL vorn, doch eine Schwächephase zu Beginn des zweiten Durchganges war für die 30:34-Auftaktniederlage verantwortlich.
Zunächst führte die Truppe von Trainer Detlev Harre mit 4:1 und 5:2. Beim 13:14 in der 24.Minute lagen die Gäste das erste Mal vorn. Der VfL ging aber mit einer knappen 17:16-Führung in die Pause. Und nach dem 18:16 gönnte
sich der VfL eine Auszeit. Innerhalb von sechs Minuten drehte der TVL durch einen 0:5-Lauf die Partie. Lediglich kurz vor dem Ende konnte der VfL noch auf eine Punkteteilung hoffen, als er bis auf 29:31 und 30:32 herangekommen war.
Tore: Malte Bröhenhorst (9), Andreas Kreft (5/1), Marvin Prescher (3), Brian Gröppel (3), Dominic König (3), Simon Harre (2), Fabian Kassebaum (2), Lars Wülker (2) und Christian Held (1).


HSG Bielefeld-Ost – VfL 4. Herren 21:26 (10:11)
Die frühe Anwurfzeit schmeckte den Gästen überhaupt nicht, denn nach zehn Minuten führten die Hausherren mit 4:1-Toren. Dann kam der VfL auf Touren und in den nächsten acht Minuten kassierten die Gäste keinen Gegentreffer, schossen aber ihrerseits sechs Tore. Aus dem 4:1 wurde ein 4:7 und bis zur Pause blieb es dann spannend. Beim Stand von 10:11 wurden die Seiten gewechselt. Gleich nach dem Wechsel fiel die Vorentscheidung. Bis zur 42.Minute kassierten die Gäste nur noch zwei Gegentreffer und beim Stand von 12:18 stand der Sieger fest. Über 15:24 und 16:25 ließ der VfL in der Endphase die Zügel etwas schleifen, wodurch Bielefeld noch bis auf 21:26 verkürzen konnte. Das war ein erfolgreicher Saisonstart der Bröhenhorst-Sieben, denn mit Malte, Bastian und Miklas standen gleich drei Brüder im Aufgebot von Trainer Detlev Harre.
Torschützen: Daniel Reimer (7), Niklas Holtmann (3), Malte Bröhenhorst (6), Bastian Bröhenhorst (1), Christian Held (4), Miklas Bröhenhorst (2), Patrick Barkowski (2) und Joel Becker (1).

VfL 5. Herren – FAW Melbergen 24:19 (12:11)
Zunächst sah es in diesem ewig jungen Derby nach einem klaren Sieg der Gäste aus. Nach dem 3:3 gelangen dem FAW fünf Treffer in Folge. Aus dem 3:8 machte der VfL dann ein 7:10 und ging dann auch noch mit einer knappen 12:11-Führung in die Kabine. In Durchgang zwei blieb Melbergen bis zum 14:13 dran. In der Folgezeit setzte sich der VfL bis auf 18:13 ab. Beim 18:16 war das Spiel wieder offen, aber angetrieben durch den unermüdlichen Jörg Tiemann setzte sich der VfL auf 20:16 ab und gewann am Ende verdient mit 24:19-Toren. Bester Spieler beim VfL war Torhüter Jochen Held.
Tore: Jörg Tiemann (9/3), Holger Beck (4), Andre Steffen (4), Timo Langenbach (3), Stefan Nienstedt (1), Eckhard Hüske (1), Andre Busse (1) und Olaf Müller (1).

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.