So einen Saisonstart kann sich nur wünschen. Die erste und zweite Damenmannschaft sowie die erste und zweite Herrenmannschaft konnten ihre Partien siegreich gestalten.

Gegen den Aufsteiger SuS Oberaden tat sich unsere erste Mannschaft bis zur Halbzeit sehr schwer. Nach dem 10:10-Pausenstand ging dann im zweiten Durchgang die Post ab. Über 19:11 fuhr unsere Truppe einen 30:18-Kantersieg ein.

Ohne große Probleme besiegte unsere erste Damenmannschaft die Sportfreunde aus Senne mit 21:17-Toren. Trotzdem war Spielertrainerin Sonja Balsmeyer unzufrieden, da ihr Team viele klare Chancen ausließ und zudem drei Siebenmeter vergab. Unsere Reserve kam am späten Sonntagabend mit einem 26:29-Überraschungssieg aus Rietberg zurück.Damit belegen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann den ersten Tabellenplatz. Unsere zweite Damenmannschaft kam in ihrer ersten Partie in der Kreisliga zu zwei wichtigen Punkten. Gegen die HSG EGB Bielefeld 2 siegte der VfL locker mit 23:18-Toren.

Am ersten Spieltag der Saison 2018/2019 gab es gleich zwei vereinsinterne Duelle und in beiden Begegnungen ging es recht eng zu. In der Partie der Kreisliga C legte die dritte Mannschaft eine schnelle 4:0-Führung vor und sah sieben Minuten vor Ende beim Stand von 25:21 wie der sichere Sieger aus. Doch die letzten fünf Treffer des Spiel erzielte die vierte Mannschaft, die am Ende sehr glücklich mit 25:26 gewann. Die sechste Mannschaft gewann das Duell gegen unsere Fünfte knapp mit 25:21-Toren.

 

So  10.45Uhr  VfL 6. Herren – VfL 5. Herren           25:21

Sa  16.15Uhr  VfL 4. Herren –  VfL 3. Herren           26:25

So  18.00Uhr  HSG Rietberg/Masth. – VfL 2. Herren 26:29

So  12.45Uhr  VfL 2. Damen – HSG EGB Bielefeld 2 23:18

So 14.45Uhr   VfL 1. Damen – Sportfreunde Senne 2 21:17

So 17.00Uhr   VfL 1. Herren – SuS Oberaden           30:18

 

 

VfL 4. Herren – VfL 3. Herren 26:25 (12:11)

Trainer Detlev Harre sprach nach der ausgesprochen spannenden Partie von einem unansehnlichen Spiel mit vielen individuellen Fehlern, aus dem ein unverdienter Sieger hervorging. Die dritte Mannschaft erwischte einen tollen Start und legte eine schnelle 4:0-Führung vor. Danach kam die Vierte besser in die Partie und schaffte beim 8:8 den Ausgleich. Kurz vor der Pause ging die Vierte beim Stand von 12:11 das erste Mal in Führung und das blieb bis 18:17 auch so. In der Folgezeit dominierte die dritte Mannschaft die Partie und lag sieben Minuten vor dem Ende klar mit 21:25-Toren vorn. In der Endphase hatte die vierte Mannschaft, bei der der letztjährige Torschützenkönig Malte Bröhenhorst schmerzlich vermisst wurde, viel Glück, profitierte von einigen, technischen Fehlern der dritten Mannschaft und gewann am Ende knapp mit 26:25-Toren:

Torschützen VfL 3: Andre Brandmeier (6/2), Daniel Reimer (6), Christian Haubrock (5), Christian Held (3), Joel Becker (2), Dag Grothe (2) und Michel Rullkötter (1).

Torschützen VfL 4: Jan-Domenik Mores (5), Bastian Bekemeier (5), Maxi Harre (4), Marvin Prescher (4), Patrik Barkowski (3), Lars Wülker (3), Fabian Kassebaum (2).

 

VfL 6. Herren – VfL 5. Herren 25:21 (15:12)

Die sechste Mannschaft des VfL ging als haushoher Favorit in dieses Derby. Aber die Truppe um Abteilungsleiter Edwin Scheer tat sich lange Zeit sehr schwer und führte beim Pausenpfiff nur mit 15:12-Toren. Und kurz nach dem Wechsel konnte die fünfte Mannschaft sogar bis auf 16:15 verkürzen. Danach ließ bei der fünften Mannschaft die Kraft etwas nach und am Ende setzte sich der Favorit mit 25:21-Toren durch. Während die fünfte Mannschaft eine tolle Leistung ablieferte, war bei der „Sechsten“ noch viel Luft nach oben.

Tore VfL 6: Max Weitkamp (9), Michael Schaaf (4), Jörg Tiemann (3), Timo Langenbach (2), Martin Albsmeier (3/1), Holger Beck (2), Andre Steffen (1) und Stefan Nienstedt (1).

Tore VfL 5: Kai Eschedor (11), Hartmut Kehrberg (6), Uwe Timm (1), Marco Droste (1), Frank Brune (1) und Florian Weyand (1).

 

VfL 2. Damen – HSG EGB Bielefeld 2 23:18 (12:8)

Unsere zweite Damen begannen ihre Kreisligasaison als Aufsteiger mit einem feinen Sieg über die HSG EGB Bielefeld 2. Bis zum 4:5 lagen die Gäste immer mit einem Treffer vorn, danach konnte sich der VfL beim 6:5 über die erste Führung freuen. Und danach setzte sich der VfL immer weiter ab und ließ den Gästen aus Bielefeld keine Siegeschance mehr. Über 10:7 führten die Schützlinge des Trainergespannes Simon Harre und Ralf Hackbarth beim Pausenpfiff mit 12:8-Toren. Nach dem Wechsel erhöhte der VfL auf 15:9 und spätestens beim 18:9 war der erste Saisonsieg unter Dach und Fach. Über 19:12 gewann der VfL verdient mit 23:18-Toren.

Im Rückraum hatten Andrea Henke und Melissa Reinert einen Sahnetag erwischt und waren von der gegnerischen Abwehr nicht auszuschalten. Aus einer sicheren Abwehr heraus mit der immer stärker werdenden Karina Busse im Tor konnte das Spiel souverän gewonnen werden.

Torschützen: Andrea Henke (7), Melissa Reinert (6), Tina Rempel (4), Rebecca Oborowicz (2), Pia Sandmann (2), Malin Greimann (1), Pia Radkte (1).

 

HSG Rietberg/Mastholte – VfL 2. Herren 26:29 (15:17)

Der VfL war mit einem unguten Gefühl nach Rietberg gefahren. Gleich vier Akteure mussten wegen Verletzungen ersetzt werden und zudem musste die Truppe ohne Kleber auskommen. Aber dennoch präseniterte sich unsere Reserve von ihrer besten Seite und fuhr mit einem Überraschungssieg im Gepäck am späten Sonntagabend nach Hause. Der VfL führte zunächst mit 1:3 und 4:6-Toren, ehe die Hausherren beim 8:6 die Partie gedreht hatten. Bis zum 12:10 blieben die Gastgeber vorn, danach ging der VfL wieder in Front und gab die Führung bis zum Schlusspfiff nicht mehr her. Über 14:16 gingen die Gäste mit einer 15:17-Führung in die Kabine. In Durchgang zwei hießen die Stationen 17:20, 18:21 und 21:22. Bei diesem Spielstand wurde Patrik Bartzcak disqualifiziert. Zudem kam Mustafa Ayhan ins VfL-Tor. Er kassierte in den letzten zwanzig Minuten nur noch fünf Gegentore. Der VfL setzte sich nach einem 24:24-Unentschieden auf 24:29 ab und sorgte für die große Überraschung am ersten Spieltag. Überragender Akeur war Neuzugang Niklas Holtmann, der gleich dreizehnmal für seine Farben erfolgreich war.

Tore: Niklas Holtmann (13/6), Patrick Bartczak (4), Marius Hepermann (3), Tim Wienkemeier (3), Tobias Pape (2), Maxi Schäffer (2), Andreas Kreft (1) und Nils Laubenstein (1).

 

VfL 1. Damen – HT Sportfreunde Senne 21:17 (12:10)

Auch unsere erste Damenmannschaft startete erfolgreich in die neue Saison. Gegen Senne lagen die Schützlinge von Sonja Balsmeyer zunächst mit 2:3-Toren zurück. Dann lief es ganz toll und über 6:4 erhöhte der VfL auf 11:6. Beim Stand von 12:10 wurden die Seiten gewechselt und gleich zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der VfL auf 16:11 und hatte spätestens beim 18:12 die Vorentscheidung herbeigeführt. Danach vergab man die besten Chancen und am Ende konnten die Gäste noch bis auf 21:17 verkürzen. Trainerin Sonja Balsmeyer war trotz des Sieges mit ihrer Truppe nicht zufrieden. „Wir haben die besten Chancen ausgelassen und auch noch drei Siebenmeter verschossen. Wir hätten mindestens mit zehn Toren Unterschied gewinnen müssen“.

Torschützen: Luisa Herde (5), Romina Sander (3), Maren Hildebrand (3), Vanessa Timm (2), Lysanne Vogler (2), Franziska Büschenfeld (2), Alena Herde (2), Amelie Wienkemeier (1) und Pia Sandmann (1).

 

VfL 1. Herren – SuS Oberaden 30:18 (10:10)

Trotz des schönen Wetters war die Sporthalle zum Saisonauftakt gegen den Aufsteiger SuS Oberaden gut gefüllt. Und die Fans feierten unseren Torhüter Daniel Habbe, der gleich einundzwanzig Paraden zeigte und zum Matchwinner wurde. In den neuen, schicken Trikots führte der VfL schnell mit 4:0-Toren. Die Gäste kamen erst in der 10.Minute zu ihrem ersten Oberligator. Und dann lief es bis zum 8:4 nach Plan. Zu diesem Zeitpunkt wechselte sich Oberadens Spielertrainer Alexandro Katsigiannis ein und plötzlich war sein Team da. Die Gäste stellten jetzt eine offensive 5:1-Deckung, mit der der VfL-Angriff überhaupt nicht klar kam. Durch einen 0:5-Lauf bejubelte der Gästeanhang  beim 8:9 die erste aber auch letzte Führung des Aufsteigers. Beim Stand von 10:10 wurden die Seiten gewechselt. Und dann rieben sich die VfL-Fans die Augen. Aus einem 11:11 machte der VfL ein 19:11 und die Zuschauer waren begeistert. In den ersten achtzehn Minuten des zweiten Durchganges traf Oberaden nur ganze zweimal ins VfL-Tor. Beim 23:13 führte der VfL das erste Mal mit zehn Toren Vorsprung und am Ende feierte unsere Truppe einen 30:18-Kantersieg. In der zweiten Hälfte lief es prächtig beim VfL. Viele Treffer wurden fein herausgespielt. Es glückten sogar zwei Kempatricks. Eine überragende Partie liefert Tomek Tluczynski ab, der auf zehn Torerfolge kam. Aber auch die rechte Angriffsseite wusste zu überzeugen. Mats Köster (7) und Jonas Köster (6) zeigten sich von ihrer besten Seite.

Das waren zwei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Tore: Tomek Tluczynski (10/1), Mats Köster (7), Jonas Köster (6), Arne Halstenberg (3), Lukas Mailänder (1), Pascal Schumann (1), Uli Neumann (1), Malte Ames (1).

 

Der erste Spieltag in der Handball-Oberliga brachte keine großen Überraschungen. Alle drei Aufsteiger starteten mit Niederlagen in die neue Saison. Der große Favorit TSG AH  Bielefeld übernahm nach einem 34:22-Kantersieg über den Neuling aus Harsewinkel gleich die Tabellenführung. Vor gut 1000 Zuschauern war bereits nach neun Minuten die Vorentscheidung gefallen, da die TSG zu diesem Zeitpunkt klar mit 7:2 vorn lag. Die Gästen nahmen früh ihre Auszeit, die aber nicht den gewünschten Erfolg brachte. Über 15:8 gingen die Bielefelder mit einer deutlichen 20:12-Führung in die Kabine. Beim 25:15 lag der Favorit das erste Mal mit zehn Buden vorn und schaffte am Ende einen 34:22-Kantersieg.

Unsere Truppe gewann gegen Oberaden ebenfalls mit zwölf Toren Vorsprung und reihte sich auf Rang zwei ein.

Ein ganz spannendes Match sahen die Fans in Jöllenbeck. Der TuS, der sich gut verstärkte, hatte den Favoriten aus Gladbeck am Rande einer Niederlage. Während der gesamten sechzig Minuten konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Lediglich kurz vor der Pause führte der VfL beim 7:10 einmal mit drei Toren Vorsprung. Fünf Minuten vor dem Ende sah der TuS beim Zwischenstand von 24:22 wie der Sieger aus, aber der überragende Gladbecker Torjäger Max Krönung (12 Treffer) erzielte 50 Sekunden vor dem Abpfiff das Tor zum 25:25-Enstand. Beim TuS traf Neuzugang Sebastian Kopscheck neunmal ins Schwarze.

Der TuS Möllbergen hielt das Spiel beim HTV Hemer achtzehn Minuten lang offen. Dann gelang den Hausherren ein 5:0-Lauf und sie machten aus einem 9:7 ein 14:7 und davon erholten sich die Torge-Schützlinge nicht mehr. Über 18:11 lag Hemer in der 51.Minute beim Zwischenstand von 32:22 mit zehn Buden vorn. In der Endphase ließen die Hausherren die Zügel etwas schleifen und durch einen 2:8-Lauf verloren die Gelben nur mit 34:28-Toren. Der letztjährige Oberligatorschützenkönig Moritz Frenzel traf gleich zehnmal für sein Team. Beim TuS waren nur zwei Akteure torgefährlich. Sebastian Berg war zehnmal erfolgreich und Neuzugang Arne Kämper netzte achtmal ein.

Der Aufsteiger Schalke 04 hatte in seinen ersten fünfzehn Oberligaminuten völlige Ladehemmung. Zu diesem Zeitpunkt führte der Favorit aus Lit bereits mit 1:6-Toren und ging mit einer klaren 6:13-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel sahen die Fans eine ganz andere Partie. Schalke holte Tor um Tor auf und war in der 53.Minute beim 19:21 wieder in Schlagdistanz. Aber die Germanen aus Lit behielten die Nerven und siegten am Ende mit 21:24-Toren.

In der Partie TuS Ferndorf 2 gegen die Sportfreunde aus Loxten sahen die Zuschauer eine ganz enge Partie. Erst kurz vor der Pause setzte sich Loxten beim Stand von 9:11 das erste Mal mit zwei Toren Vorsprung ab. Nach dem 10:12 zur Pause lag Ferndorf dann plötzlich mit 13:12-Toren vorn. Danach traf der TuS aber ganze elf Minuten nicht mehr ins Tor der Sportfreunde, die durch einen 0:4-Lauf auf 13:16 davonzogen. Beim 17:18 war Ferndorf noch einmal dran, aber für einen Punktgewinn rechte es nicht mehr.

Etwas überraschend war die klare 29:20-Niederlage des Soester TV bei ASV Hamm 2. Die Gäste aus Soest führten zunächst mit 1:3-Toren. Durch einen 4:0-Lauf drehte Hamm die Partie und spätestens beim 12:8 hatte Soest keine Chance mehr. Über 21:13 kam Hamm zu einem deutlichen 29:20-Erfolg.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.