VfL Handball Mennighüffen Wochenende 15.-16.09.2018

Am zweiten Spieltag lief es nicht so gut für die Mannschaften des VfL. Nur zwei Teams gewannen ihre Spiele. Vier Truppen gingen diesmal leer aus.

In Nordhemmern gab es für unsere erste Mannschaft nichts zu holen. Die 27:22-Niederlage ging in Ordnung.

Beim Titelfavoriten Spvg. Hesselteich gingen unsere Damen unter und kassierten eine klare 33:23-Niederlage.

Unsere zweite Herrenmannschaft verspielte gegen die TSG Altenhagen/Heepen 3 ganz leichtfertig eine komfortable 12:7-Führung und musste am Ende in eine ganz bittere 29:30-Niederlage einwilligen. Unsere zweite Damenmannschaft verschlief in Jöllenbeck die erste Halbzeit und unterlag mit 22:18-Toren.  Die dritte Mannschaft hatte mit dem VfB Jöllenbeck überhaupt keine Probleme und siegte hoch mit 27:13-Toren. Ebenfalls kam auch unsere vierte Mannschaft zu einem Kantersieg. Bei der HSG Quelle/Ummeln 2 siegte der VfL deutlich mit 21:34-Toren.

 

Sa 16.30Uhr   HSG Quelle/Ummeln 2 – VfL 4         21:34

Sa  20.00Uhr  VfL 3 – VfB Jöllenbeck                     27:13

Sa  18.00Uhr  VfL 2 – TSG Altenh./Heepen 3          29:30

So  15.00Uhr  TuS 97 Bielefeld 4 – VfL 2. Damen     22:18

So 16.00Uhr   Spvg. Hesselteich – VfL 1. Damen      33:23

So 17.00Uhr   Lit Tribe Germania – VfL 1                27:22

 

Lit Tribe Germania – VfL 1.Herren 27:22 (14:10)

In der letzten Saison gewann der VfL noch beide Duelle gegen Nordhemmern, aber diesmal reichte es für eine Überraschung nicht. Bis zur 18.Minute war der zahlreiche VfL-Anhang noch guten Mutes, denn obwohl Arne Halstenberg nach nur wenigen Angriffen verletzt ausschied, lagen die Gäste knapp mit 6:7-Toren vorn. Kurz zuvor hatte Abwehrchef Uli Neumann die rote Karte gesehen und damit war die Stabilität der Abwehr nicht mehr gegeben. Lit drehte die Partie durch einen 4:0-Lauf und ging mit 10:7-Toren in Front. Und diesen Vorsprung gaben die Hausherren auch nicht mehr ab. Über 14:10 zur Pause erhöhte Nordhemmern auf 18:12. Der VfL kämpfte aber unverdrossen weiter und bei den Zwischenständen von19:16 und 21:18 war man wieder in Schlagdistanz. Aber dieses Mal spielten die Hausherren ihre Angriffe clever zu Ende und siegten verdient mit 27:22-Toren.

Torschützen: Tomasz Tluczynki (7), Maik Dittrich (6), Pascal Schumann (3), Malte Ames (2), Uli Neumann (2), Lukas Mailänder (1) und Jonas Köster (1).

 

VfL 2. Herren – TSG Altenhagen/Heepen 3  29:30 (13:15)

Der VfL bestimmte die Partie gegen Altenhagen/Heepen gut zwanzig Minuten lang. Über 5:1 und 6:3 lagen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann in der 20. Spielminute klar mit 12:7 vorn. Was sich dann in den zehn Minuten vor der Halbzeit abspielte, war kaum zu beschreiben. Trainer Christian Neumann stellte die Abwehr von 6:0 auf 5:1 um und im Angriff machten vor allen Dingen die Rückraumspieler haarsträubende Fehler. Die Gäste nutzten die Gunst der Stunde und lagen kurz  nach dem Wechsel durch einen 1:9-Lauf mit 13:16-Toren vorn. Beim Stand von 16:21 sah es ganz bitter für die Hausherren aus. Doch die kämpferische Einstellung der Truppe stimmte. In der Folgezeit deckte man 2:4 und plötzlich zeigten die Gäste Nerven. In der 51.Minute hatte der VfL unter dem Jubel der zahlreichen Fans beim Zwischenstand von 25:25 ausgeglichen. Und dann wurde es spannend. Altenhagen legte jeweils einen Treffer vor und postwendend schaffte der VfL den Ausgleich. Genau 1 Minute vor dem Abpfiff gelang Niklas Holtmann der Ausgleichstreffer zum 29:29. Altenhagen schoss dann aber das letzte Tor und siegte völlig unerwartet mit 29:30.

Tore: Niklas Holtmann (8), Miklas Bröhenhorst (6), Marius Hepermann (4), Tim Wienkemeier (4), Maxi Schäffer (2), Andreas Kreft (2), Patrik Bartzcak (2) und Nils Laubenstein (1).

 

Spvg. Hesselteich – VfL 1 Damen 33:23 (19:8)

Beim Titelfavoriten Hesselteich kamen unsere Damen mächtig unter die Räder. Ehe die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer richtig wach waren, lag Hesselteich bereits mit 5:1-Toren vorn. Über 11:3 lag der VfL beim Pausenpfiff sehr deutlich mit 19:8 hinten. Und auch in Durchgang zwei dominierten die Gastgeberinnen die Partie. Beim Zwischenstand von 23:10 sah es ganz bitter für den VfL aus. Aber die kämpferische Einstellung der Truppe stimmte und in der Endphase machte der VfL noch etwas Boden gut, verlor aber klar mit 33:23-Toren.

Torschützen: Alena Herde (6), Vanessa Timm (5/2), Franziska Büschenfeld (4), Luisa Herde (3), Nina Kuhlmann (2), Annelie Wienkemeier (1), Maren Hildebrand (1) und Romina Sander (1).

 

TuS 97 Bielefeld 4 – VfL 2. Damen 22:18 (12:7)

Nach elf Monaten ohne Niederlage musste sich unsere zweite Damenmannschaft in Jöllenbeck mit 22:18-Toren geschlagen geben. Nachdem die Truppe die erste Hälfte völlig verschlafen hatte, konnte es danach nur noch besser werden. Die Gastgeber aus Jöllenbeck spielten einen schnellen Ball und überrannten den VfL immer wieder. In der Abwehr als auch im Angriff fehlte die nötige Körperspannung, um gegen den agilen Gastgeber mithalten zu können. Über 3:2 ging der TuS mit 10:4 in Führung und lag zur Pause klar mit 12:7 vorn. Gleich zu Beginn des zweiten Durchganges erhöhte Bielefeld auf 15:7. Danach wehrte sich der VfL und konnte bis auf 19:16 verkürzen. Für einen Punktgewinn kam man nicht mehr in Frage, da man unter anderem fünf Siebenmeter ausließ. Überragende Spielerin war Andrea Henke, die gleich vierzehn der achtzehn VfL-Tore erzielte.

Tore: Andrea Henke (14/3), Pia Radtke (1), Pia Sandmann (1), Rebecca Oborowicz (1/1) und Malin Greimann (1).

 

VfL 3. Herren – VfB Jöllenbeck 27:13 (12:5)

Gegen den Absteiger aus der Kreisliga B erwischte den VfL einen tollen Start und ging mit 8:1-Toren in Front. Nach der 12:5-Pausenführung ließen die Hausherren in Durchgang zwei die Zügel etwas schleifen und der VfB kam bis auf 14:10 heran. Danach erhöhten die Gastgeber auf 17:10 und siegten am Ende glatt mit 27:13-Toren.

Torschützen: Marvin Prescher (6/1), Malte Bröhenhorst (6/2), Jan-Domenik Mores (4), Julian Weking (4), Maxi Harre (3), Lars Wülker (2) und Patrick Barkowski (2).

 

HSG Quelle/Ummeln 2 – VfL 4.Herren 21:34 (8:19)

Schnell lag der VfL mit 0:4 und 1:5-Toren vorn. Über 4:12 erhöhten die Gäste bis zum Pausenpfiff auf 8:19. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ in Durchgang zwei die Konzentration nach, aber nach einem Zwischenstand von 17:28 gewann der VfL am Ende sehr klar mit 21:34-Toren.

Torschützen: Malte Bröhenhorst (7/1), Christian Haubrock (6), Patrik Barkowski (5/1), Lars Wülker (4), Christian Held (4), Michel Rullkötter (3), Marvin Prescher (3) und Daniel Reimer (2).

 

 

Berichte Oberliga Westfalen

Am zweiten Spieltag der Oberligasaison 2018/2019 gab es die ersten Sensationen.

Der haushohe Meisterschaftsfavorit aus Bielefeld unterlag beim VfL Gladbeck völlig überraschend mit 28:24-Toren. Und auch der zweite Bielefelder Vertreter stand völlig neben sich. Der TuS 97 verlor beim Aufsteiger SuS Oberaden mit 24:20-Toren.

Der Aufsteiger TSG Harsewinkel kassierte in seinem ersten Heimspiel die nächste empfindliche Niederlage. Gegen das Team des ASV Hamm-Westfalen 2 unterlag die Truppe von Trainer Manuel Mühlbrandt deutlich mit 22:32. Bis zum 17:18 in der 37.Minute konnte die TSG das Spiel offen gestalten. Dann gelang den Gästen innerhalb von vier Minuten ein 0:5-Lauf und beim Zwischenstand von 17:22 war die Vorentscheidung gefallen. In den letzten siebzehn Spielminuten traf die TSG nur noch dreimal ins Tor der Gäste und am Ende siegte der ASV locker mit 22:32-Toren. David Spiekermann (9) und Jan Pretzewofsky (8 Tore) besiegten den Aufsteiger fast im Alleingang.

Als das Endergebnis aus Gladbeck über den Ticker lief, trauten viele Handballfans ihren Augen nicht. Der hohe Titelfavorit aus Bielefeld verspielte einen 7:9-Vorsprung und durch einen 5:0-Lauf ging der VfL mit 12:9 in Front und gab seinen Vorsprung auch nicht mehr ab. In der 47.Minute markierte Thomas Fröbel für den Favoriten den 19:19 Ausgleichstreffer und dann blieb Bielefeld bis zum 25:24 dran. Aber die letzten drei Tore dieses Spitzenspiels erzielte Gladbeck und feierte mit den zahlreichen Fans den überraschenden, aber verdienten 28:24-Sieg. Max Krönung war wieder einmal nicht zu stoppen und schenkte der TSG gleich zehn Buden ein. Auch die rote Karte gegen den fünffachen Torschützen Dustin Dalian in der 47.Minute steckten die Hausherren weg. Bei der TSG trafen Luca Sewing  (6 Tore) und Max Schüttemann (5 Treffer) am besten.

Der TuS 97 brannte in Oberaden in den ersten zehn Minuten ein wahres Feuerwerk ab und warf eine beruhigende 1:6-Führung heraus. Und beim 4:8 war die Welt für Bielefeld noch in Ordnung. Doch dann blieb man bis zum Pausenpfiff ohne Torerfolg und Oberaden nutzte diese Trefferflaute zur 9:8-Pausenführung. Und auch in Durchgang zwei ging im Angriff der Gäste nicht mehr viel zusammen. Oberaden erhöhte von 14:13 auf 18:13 und hatte beim Zwischenstand von 20:14 den ersten Oberligasieg eingetütet. Beim 24:20-Erfolg waren die Stennai-Brüder nicht zu bremsen. Pascal kam auf 8 Tore und sein Bruder Bastian stand ihm bei 7 Treffern nicht viel nach. Bei den Gästen traf Linkshänder Sebastian Kopschek siebenmal ins Schwarze.

Die Sportfreunde Loxten führten Aufsteiger Schalke 04 in den ersten dreißig Minuten richtig vor. Über 8:2 und 12:4 lagen die Blauen aus dem Ruhrpott beim Halbzeitpfiff mit 20:9 hoffnungslos zurück. In Durchgang zwei kämpfte sich der Aufsteiger in die Partie zurück und hatte sich beim zwischenzeitlichen 28:21 bis auf sieben Tore herangekämpft. Für eine Punktgewinn kam Schalke aber nicht in Frage und druch den klaren 33:25-Heimsieg rückte Loxten an die Tabellenspitze vor.

In Soest war der HSV Hemer lange Zeit tonangebend, aber am Ende schossen die Loer-Brüder den TV doch noch zum Sieg. Die Gäste lagen beim 7:9 das erste Mal mit zwei Treffern vorn und bauten ihren Vorsprung bis zur Pause auf 12:15 aus. Bis zum 13:17 lief es für den HSV, doch dann kamen die Gastgeber zurück. In der 40.Minute glich Axel Loer zum 20:20 aus , aber bis zum 24:25 in der 47.Minute lag der zweite Saisonsieg der Hemeraner im Bereich des Möglichen. Doch in der Schlussphase ging im Angriff der Gäste nicht mehr viel zusammen. Soest lag beim 28:27 seit langer Zeit mal wieder  vorn und machte dann in doppelter Überzahl den Deckel drauf. Nach fünf Treffern hintereinander stand am Ende ein 33:27 auf der Anzeigetafel.

Bei Soest trafen Max Loer (10), Axel Loer (7) und Anton Schönle (7) am besten. Bei Hemer war der letztjährige Torschützenkönig der Oberliga, Moritz Frenzel, zehnmal erfolgreich.

Der TuS Möllbergen musste vor eigenem Publikum in eine ganz bittere 24:25-Niederlage gegen TuS Ferndorf 2 einwilligen. Die Torge-Schützlinge gingen mit 3:2 in Front, mussten dann aber den TuS vorbeiziehen lassen. Über 6:9 und 8:14 wurden beim 10:14 die Seiten gewechselt. Beim 11:16 in der 34.Minute sah es ganz böse für die Torge-Sieben aus. Aber sie fighteten und kamen zurück ins Spiel. Aus einem 21:24-Rückstand machten sie ein 24:24-Unentschieden, um sich dann in der letzten Sekunde das 24:25 durch Leon Sorg einzufangen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.