VfL Handball Mennighüffen Wochenende 29.-30.09.2018

In Loxten sahen die Fans mal gerade 35 Tore. In den letzten acht Minuten kassierten beide Torhüter keine Treffer mehr und Loxten gewann ganz knapp mit 18:17-Toren. Unsere Damen kassierten beim Aufsteiger TuS Brake 31 Gegentore und unterlagen mit 27:31. Unsere Reserve brachte das Kunststück fertig, den Topfavoriten HSG Gütersloh die erste Saisonniederlage beizubringen. Unsere Truppe zeigte eine ganz tolle Vorstellung und gewann hochverdient mit 29:26-Toren. Die zweite Saisonniederlage kassierte unsere zweite Damenmannschaft. Gegen die HSG Bielefeld-Ost war man zehn Minuten lang nicht im Bilde und am Ende setzte es eine 17:22-Niederlage. Unsere dritte Herrenmannschaft trat in Senne couragiert auf und kam zu einem klaren 32:23-Sieg. Die dritte Mannschaft des VfL gewann gegen VfL Herford 2 mit 28:22-Toren und brachte den Gästen die erste Saisonniederlage bei.

 

So 11.30Uhr   VfL 2. Damen – HSG Bielefeld-Ost    17:22

Sa  15.30Uhr  HT Sportfreunde Senne 3 – VfL 4      23:32

So 16.30Uhr   VfL 3 – VfL Herford 2                      28:22

Sa 18.00Uhr   VfL 2 – HSG Gütersloh                     29:26

Sa 15.30Uhr   TuS Brake – VfL 1. Damen                31:27

Sa 18.00Uhr   Sportfreunde Loxten – VfL 1              18:17

 

Sportfreunde Loxten – VfL 1. Herren 18:17 (10:9)

Was für eine verrückte Schlussphase war denn das. In der 50.Minute erhöhte Nils Patzelt für die Hausherren auf 18:16. Gut eine Minute später gelang Mats Köster der Anschlusstreffer zum 18:17. Und dann traf in den letzten acht Spielminuten kein Team mehr ins Schwarze. Sechs Minuten vor dem Ende wurde Sebastian Hölmer von den Sportfreunden disqualifiziert. Tomek Tluczynski trat zum Siebenmeter an und scheiterte am Schlussmann der Gastgeber. Und dann fiel einfach kein Treffer mehr und der VfL musste in die zweite Saisonniederlage einwilligen.

Tore: Malte Ames (4), Marcel Schumann (3), Tomek Tluczynski (3/2), Mats Köster (2), Lukas Mailänder (2), Pascal Schumann (1), Marco Büschenfeld (1) und Jonas Köster (1).

 

TuS Brake – VfL 1. Damen 31:27 (25:13)

Unsere Damen fuhren mit dem letzten Aufgebot zum Aufsteiger TuS Brake und verkauften sich dort sehr gut. In Durchgang eins lagen die Hausherren immer in Front. Über 2:0, 7:6 und 11:10 führte Brake beim Pausenpfiff mit 15:13-Toren. Kurz nach dem Wechsel schied Vanessa Timm mit einer Knieverletzung aus und so fehlten dem VfL die Rückraumschützinnen. Aber dennoch konnte man sich beim 18:19 über die erste Führung freuen. Die Freude hielt aber nicht lange an, denn durch einen 4:0-Lauf ging Brake wieder mit 22:19 in Front. Beim 27:26 in der 56.Minute schien ein Punktgewinn für den VfL wieder drin zu sein. Aber dann musste man zwei Minuten lang in Unterzahl spielen, was die Gastgeber zum 31:27-Erfolg nutzten.

Tore: Franziska Büschenfeld (11/8), Luisa Herde (5), Alena Herde (4), Romina Sander (3), Lysanne Vogler (2), Pia Sandmann (1) und Vanessa Timm (1).

 

VfL 2. Herren – HSG Gütersloh 29:26 (15:11)

Im Spitzenspiel der Bezirksliga gegen die HSG Gütersloh wuchs unsere Reserve über sich hinaus und zeigte eine ganz tolle Vorstellung. Am Ende siegte die Truppe von Trainer Christian Neumann verdient mit 29:26-Toren und brachte den Gästen die erste Niederlage bei.

Der VfL begann im Rückraum mit Tim Wienkemeier, Tobias Pape und Miklas Bröhenhorst. Alle Akteure haben nun wahrlich kein Gardemaß und waren ihren gegnerischen Abwehrspielern körperlich haushoch unterlegen. Aber der VfL machte im Angriff den Ball schnell und fand immer wieder Lücken in der HSG-Abwehr. Über 5:1, 6:5 und 13:8 führte unsere Reserve zur Pause klar mit 15:11-Toren. Trainer Christian Neumann ließ den gefährlichen HSG-Angreifer Nikola Krspogacin durch eine Manndeckung aus dem Spiel nehmen. Diese Aufgabe übernahm Pascal Awischus und er machte seine Sache sehr gut. Der Torjäger der Gäste kam nur auf fünf Torerfolge und war sichtlich genervt. Nach dem Wechsel erhöhte der VfL auf 16:11, doch danach blieben die Hausherren zehn Minuten lang ohne Torerfolg, was Gütersloh zum 16:16-Ausgleich nutzte. Und in der 46.Minute war es dann soweit. Der haushohe Favorit ging beim Zwischenstand von 19:20 das erste Mal in Front. Bis zum 24:25 blieben die Gäste vorn, aber der VfL kämpfte vorbildlich und hielt dagegen. Aus dem 24:25 machte unsere Reserve ein 27:25 und siegte am Ende völlig verdient mit 29:26-Toren. Damit zog der VfL bei 6:2-Punkten mit den Gästen in der Tabelle gleich.

Tore: Miklas Bröhenhorst (8), Niklas Holtmann (8/4), Tim Wienkemeier (5), Marius Hepermann (4), Pascal Awichus (2), Tobias Pape (1) und Andreas Kreft (1).

 

 

HT Sportfreunde Senne 3 – VfL 4  23:32 (10:14)

Die vierte Mannschaft des VfL fuhr hochmotivert nach Senne, da sie dort in der Vorsaison den Aufstieg verspielt hatte. Diesmal hatten die Hausherren keine Chance. Angetrieben von Malte Bröhenhorst, der eine überragende Leistung ablieferte, legte der VfL eine 1:7-Führung vor. Die Gastgeber kamen mit dem schnellen Spiel des VfL nicht zurecht und wussten sich oftmals nur durch unfaire Abwehraktionen zu helfen. Viele Zeitstrafen und etliche Siebenmeter, die durch Malte Bröhenhorst sicher verwandelt wurden, waren die logische Folge. Nach der 6:12-Führung ließ der VfL nach und Senne konnte bis auf 12:14 verkürzen. Durch einen Zwischenspurt erhöhten die Schützlinge von Trainer Detlev Harre auf 14:23 und gewannen am Ende sehr deutlich mit 23:32-Toren. Eine tolle Vorstellung bot Torhüter Marcel Hemeier.

Torschützen: Malte Bröhenhorst (17), Lars Wülker (3), Bastian Bröhenhorst (3), Patrik Barkowski (2), Daniel Reimer (2), Bastian Bekemeier (1), Jan-Donemik Mores (1), Marvin Prescher (1), Christian Held (1) und Joel Becker (1).

 

VfL 2. Damen – HSG Bielefeld-Ost 1 17:22 (7:11)

Gegen den bislang ungeschlagenen Gast aus Bielefeld nahm sich der VfL eine zehnminütige Auszeit und damit war die zweite Niederlage besiegelt. Zunächst ging Bielefeld mit 2:4 in Front, doch beim 6:5 konnte sich der VfL über seine zweite Führung in dieser Partie freuen. Dann folgten die schlechten zehn Minuten und durch einen 0:5-Lauf setzten sich die Gäste auf 6:10 ab. Beim Stand von 7:11 wurden die Seiten gewechselt und bis zum 8:13 lief alles für die Gäste. Durch einen energischen Zwischenspurt kam der VfL bis auf 13:14 heran und schien das Spiel noch kippen zu können. Aber die Gäste behielten die Nerven, erhöhten auf 13:17 und 15:20 und siegten am Ende klar mit 17:22-Toren.

Trainer Simon Harre meinte nach der Partie: „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht, die Bielefeld zu erfolgreichen Gegenstößen nutzte. Im Angriff fehlte uns die Durchschlagskraft und die nötige Laufbereitschaft“.

Torschützen: Andrea Henke (6), Pia Radtke (4), Melissa Reinert (3), Pia Sandmann (2), Rebecca Oborowicz (1) und Sandy Grossmann (1).

 

Oberliga Westfalen

Die Überraschung des vierten Spieltages passierte in Möllbergen. Die Torge-Sieben gewann gegen den Kreisrivalen Lit Tribe Germania mit 20:19-Toren und brachte den Nordies die erste Saisonniederlage bei. Jan Camen traf zwei Sekunden vor dem Abpfiff nach einer Freiwurfabgabe an der Mauer vorbei ins Tor der Gäste. Alleiniger Tabellenführer ist nunmehr die Reserve von ASV Hamm, die sich beim Aufsteiger SuS Oberaden schwer tat, aber am Ende mit 32:34-Toren siegreich blieb.

Die beiden Aufsteiger Schalke 04 und TSG Harsewinkel zieren mit jeweils 0:8-Punkten das Tabellenende der Liga. Harsewinkel hielt die Partie vor eigenem Publikum gegen den TuS Ferndorf 2 lange Zeit offen. Aber in der letzten Viertelstunde brach die Truppe von Trainer Manuel Mühlbrandt ein und verlor mit 24:29-Toren.

Der VfL Gladbeck zeigte sich von der klaren 22:33-Niederlage in Hamm gut erholt und fuhr gegen den HSV Hemer durch einen 30:26-Sieg zwei weitere Punkte ein.

Die TSG AH Bielefeld wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck im Stadtderby am Ende klar mit 28:32-Toren. Zwischen der 5. und 37.Spielminute hielt Gastgeber Jöllenbeck die Partie offen und konnte auf eine Überraschung hoffen. Der Favorit aus Altenhagen hatte den besseren Start und legte eine schnelle 1:4-Führung vor. Der TuS kam dann besser in die Partie und war beim 4:5 wieder dran. Über 10:11, 10:14 und 11:15 wurden beim Stand von 13:16 die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei blieb es bis zur 37.Minute spannend. Dann aber setzte sich die TSG von 16:19 auf 16:21 ab und ließ die Hausherren nicht mehr herankommen. Beim 20:27 stand der Sieg des Titelkandidaten fest. Am Ende konnte der TuS noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und am Ende hieß es nur 28:32 für die Gäste, bei denen Linksaußen Julius Hinz einen Sahnetag erwischt hatte und sich gleich 15mal in die Torschützenliste eintrug.

Aufsteiger Schalke 04 wartet weiter auf den ersten Punktgewinn in der Oberliga. Beim Soester TV sah es zwischenzeitlich beim 10:12 sehr gut für die Blauen aus. Doch kurz vor und kurz nach der Pause schafften die Hausherren einen 9:1-Lauf und hatten beim 19:13 die Vorentscheidung geschafft. Schalke war noch einmal beim 23:20 dran, doch spätestens beim 26:20 glaubte keiner mehr an einen Punktgewinn der Gäste.

Die torärmste Partie sahen die Fans in Loxten. Die Sportfreunde bezwangen unsere erste Mannschaft ganz knapp mit 18:17-Toren. Dabei fiel in den letzten sieben Minuten kein Treffer mehr.

Der nächste Spieltag findet bereits am kommenden Mittwoch statt. Am Tag der Deutschen Einheit empfängt der VfL den hohen Meisterschaftsfavoriten TSG AH Bielefeld. Die Partie wird um 17.00Uhr in der Sporthalle des Löhner Gymnasiums angepfiffen. Der VfL rechnet mit einem ausverkauften Haus. Karten im Vorverkauf sind bei Getränke Windmann und in der Gaststätte Brinker erhältlich.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.