Berichte von gestern und heute

VfL 2. Herren – Sportfreunde Senne 22:20 (14:7) Unsere zweite Mannschaft spielte in Durchgang eins einen ganz tollen Handball, um dann total die Linie zu verlieren. In der Endphase wurden die Fans auf eine harte Probe gestellt, aber am Ende siegte der VfL knapp mit 22:20-Toren. Bis zum 3:3 konnte sich kein Team absetzen, doch danach spielte der VfL groß auf. Die Abwehr stand hevorragend und Torhüter Simon Faul machte einen ganz tollen Job. Über 5:3 erhöhten die Hausherren auf 11:5 und führten zur Pause hoch mit 14:7-Toren. Immer wieder wurden die Kreisläufer toll freigespielt und auch die Rückraumschützen gingen immer wieder in die Nahtstellen und schlossen konsequent ab. Doch nach dem Wechsel stand ein ganz anderer VfL auf dem Parkett. Die besten Chancen wurden ausgelassen und in der Abwehr ließ man die wurfgewaltigen Senner Rückraumschützen immer wieder zum Schuss kommen. Die ersten vier Tore nach der Pause erzielten die Gäste und verkürzten bis auf 14:11. Als der VfL sich dann wieder auf 16:11 absetzen konnte, glaubten die Fans an einen lockeren Heimsieg. Aber weit gefehlt. Zwischen der 30- und 46.Minute traf der VfL mal gerade dreimal ins gegnerische Tor und in der 52.Minute waren die Senner beim Stand von 18:17 bis auf einen Treffer herangekommen. In der Folgezeit hielt Torhüter Mustafe Ayhan zwei ganz wichtige Bälle und seine Angreifer erhöhten auf 20:17. Aber es blieb spannend, da Senne beim 21:19 wieder dran war. In der Endphase fasste sich Tim Wienkemeier den Mut, zweimal aus dem Rückraum abzuziehen. Und er hatte das Glück des Tüchtigen. Durch seine zwei Treffer brachte er den VfL endgültig auf die Siegerstrasse. Am Ende siegte der VfL verdient mit 22:20-Toren, aber es war in Durchgang zwei eine ganz schwere Geburt. Tore: Tim Wienkemeier (6), Christoph Marx (5), Niklas Holtmann (3), Maxi Schäffer (2), Marius Hepermann (2), Pascal Awischus (2), Fynn Walter (1) und Miklas Bröhenhorst (1).
TV Häver 2 – VfL 3. Herren 30:18 (17:8) Schon nach wenigen Minuten lag der VfL mit 5:2-Toren hinten und fand überhaupt nicht ins Spiel. Häver erhöhte über 7:3 auf 11:5 und ging mit einer klaren 17:8-Führung in die Kabine. Nach dem Wechsel schieden Nico Kuban und Maxi Harre verletzt aus und der VfL ging mit fliegenden Fahnen unter. Der VfLschloss seine Angriffe viel zu früh und teilweise unvorbereitet ab. Zudem kassierte man sehr viele Gegentore von den Außenpositionen. Über 24:15 kam Häver am Ende zu einem sehr deutlichen 30:18-Erfolg. Tore: Lars Wülker (6), Max Mülke (6/3), Max Siggemann (3), Nico Kuban (2) und Andre Brandmeier (1).


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.