Spielbericht 1. Herren 16.11.2018

TSG Harsewinkel – VfL 1.Herren 27:28 (17:14) Unsere erste Mannschaft sah nach 37Minuten beim Aufsteiger und Tabellenvorletztem TSG Harsewinkel wie der klare Verlierer aus. Doch dann wurde die VfL-Abwehr, die zuvor des öfteren sehr schlecht aussah, immer sicherer und kaufte dem Angriff der Gastgeber den Schneid ab. Durch einen 7:0-Lauf drehte der VfL die Partie. Aus einem 22:16 wurde ein 22:23 und am Ende siegte der VfL ganz knapp mit 27:28-Toren. In den letzten dreiundzwanzig Spielminuten erzielte der TSG-Angriff nur noch fünf Treffer und der VfL bejubelte einen nicht mehr für möglich gehaltenen Auswärtssieg. Damit ist das Polster unserer ersten Mannschaft auf die Abstiegsplätze auf neun Punkte angewachsen. Zum Spielgeschehn: In Durchgang eins konnte sich zunächst kein Team mit mehr als zwei Toren Unterschied absetzen. Der VfL legte beim 0:1, 1:2 und 2:3 jeweils vor, Harsewinkel glich umgehend aus. Beim Stand von 3:3 vergag Tomek Tlucznyski einen Siebenmeter und danach bekamen die Hausherren Oberwasser. Beim 6:4 führte die TSG mit zwei Buden. Beim 6:6 war der Gleichstand wieder hergestellt und danach ging es bis zum 12:12 Zug um Zug. Bei den Zwischenständen von 9:10, 10:11 und 12:13 konnte sich der VfL über knappe Führungen freuen. Dann aber schwamm sich die TSG frei. Über 14:12 lagen die Schützlinge von Trainer Manuel Mühlbrandt zur Pause mit 17:14-Toren vorn. Und der Lauf der Hausherren ging zu Beginn des zweiten Durchganges weiter. Über 18:15 erhöhte die TSG auf 21:15 und sah in der 37.Minute beim Stand von 22:16 wie der sichere Sieger aus. Doch dann zeigte der Aufsteiger Nerven und der VfL fing das Kämpfen an. Durch einen 0:7-Lauf drehten die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej das Spiel und gingen beim 22:23 nach langer Zeit wieder in Führung. In dieser Phase war Lukas Mailänder der große Antreiber. Er traf gleich dreimal innerhalb weniger Minuten und brachte sein Team zurück ins Spiel. Beim 24:24 war wieder alles offen, doch danach traf unser Linkshänder Till Orgel zweimal hintereinander zur 24:26-Führung. Und dann wurde es ganz spannend. Über 25:27 lag der VfL in der 58.Minute mit 26:28-Toren vorn. Sven Bröskamp erzielte 90 Sekunden vor dem Ende den Anschlußtreffer zum 27:28. Bei nächsten Angriff nahm der VfL seine Auszeit. Danach standen noch 33Sekunden auf der Uhr. Harsewinkel kam noch einmal in Ballbesitz, aber der Ball ging nicht mehr ins VfL-Tor. Danach kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Jetzt kann der VfL am Totensonntag um 18.00Uhr in der Mennighüffer Sporthalle gegen den TuS Ferndorf 2 befreit aufspielen. Tore: Maik Dittrich (5/5), Till Orgel (4), Jonas Köster (4), Marcel Schumann (4), Lukas Mailänder (3), Arne Halstenberg (3), Uli Neumann (2), Malte Ames (2) und Mats Köster (1).
Oberliga Der TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck kassierte gegen Loxten wiederum eine ganz bittere Heimniederlage. Nach der 29:30-Pleite bleibt der TuS mit drei Punkten im Tabellenkeller hängen. Das Spiel gegen Loxten verloren die Bielefelder in der Anfangsphase. Nach sieben Minuten stand es 1:6 für die Sportfreunde, die dann über 5:11 zur Pause klar mit 14:20 vorn lagen. Im zweiten Durchgang war der TuS beim 23:25 und 24:26 wieder dran und beim 26:27 glaubten die Fans noch an eine Wende. Loxten war aber nervenstark, erhöhte auf 27:30 und gewann am Ende verdient mit 29:30-Toren. Beim TuS trafen die Ex-Spenger Sebastian Reinsch (8) und Sebastian Kopschek (6) am besten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.