VfL Handball Mennighüffen Wochenende 03.-04 .03.2018

Unsere erste Mannschaft holte beim Tabellenvorletzten HSG Augustdorf/Hövelhof nach einem 16:22-Rückstand noch ein 25:25-Unentschieden und benötigt für den Klassenerhalt nur noch zwei Zähler aus den letzten acht Begegnunen.

Nach einer langen Durststrecke konnte unsere erste Damenmannschaft wieder punkten. Gegen die Spvg. Steinhagen 3 spielte man 33:33-Unentschieden.

Bei der HSG Rietberg/Mastholte gab es für unsere Reserve nichts zu holen. Am Ende  unterlagen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann mit  16:26-Toren. Da aber auch die Kellerkinder aus Altenhagen/Heepen und Bünde/Dünne an diesem Wochenende leer ausgingen, hat unsere Reserve immer noch fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Unsere dritte Herrenmannschaft kam gegen die überraschend starke Truppe von TV Lenzinghausen 2 zu einem 30:28-Arbeitssieg. Unsere vierte Mannschaft gab sich bei ihrem Gastspiel in Quelle/Ummeln keine Blöße und siegte standesgemäß mit 26:16-Toren.

Unsere fünfte Herrenmannschaft blieb im dritten Spiel hintereinander unbesiegt und schob sich durch den klaren 15:7-Erfolg über TSVE Bielefeld 2 auf den neunten Tabellenplatz vor.

Unsere zweite Damenmannschaft baute ihre Siegesserie weiter aus und ist jetzt schon seit sieben Spieltagen ungeschlagen. Gegen TSVE Bielefeld taten sich unsere Damen lange Zeit schwer, aber am Ende gab es einen 24:20-Heimsieg.

 

Sa  18.00Uhr    HSG Augustdord/Hövelh. -VfL 1. H.           25:25

So  17.00Uhr     VfL 1. Damen – Spvg. Steinhagen 3             33:33

So  18.00Uhr     HSG Rietberg/Mastholte – VfL 2. Herren     26:16

Sa  19.00Uhr     VfL 3. Herren – TV Lenzinghausen 2           30:28

So  14.15Uhr     HSG Quelle/Ummeln 3 – VfL 4. Herren       16:26

So  09.30Uhr     VfL 5. Herren – TSVE Bielefeld 2               15:7

So  14.30Uhr     VfL 2. Damen – TSVE Bielefeld                  24:20

 

HSG Augustdorf/Hövelhof – VfL 1. Herren 25:25 (14:10)

Der VfL kam beim Tabellenvorletzten gut aus den Startlöchern und lag bis zum Zwischenstand von 3:4 immer mit einem Tor vorn. Beim 5:4 bejubelten die Fans der HSG die erste Führung ihrer Sieben. Bis zum 7:7 blieb es ausgeglichen. Danach blieb der VfL acht Minuten lang ohne Torerfolg und diese Phase nutzten die Gastgeber, um sich auf 10:7 abzusetzen. Über 10:8 und 12:9 führte die HSG mit 13:10 und bekam zwei Sekunden vor der Pause noch einen Siebenmeter zugesprochen, den Dusan Maric zur 14:10-Halbzeitführung verwandelte.

Nach dem Wechsel war der VfL zunächst tonangebend und verkürzte auf 15:13. In der Folgezeit sahen die Fans die beste Zeit der abstiegsbedrohten HSG. Über 18:13 erhöhten die Sandhasen in der 45.Minute auf 22:16 und schienen einen sicheren Sieg einzufahren. Aber sie hatten die Rechnung ohne den VfL gemacht. Durch drei Treffer in Folge verkürzten die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej auf 22:19, was HSG-Trainer Micky Reiners veranlasste, schon früh in Durchgang zwei die Auszeit zu nehmen. Und danach zeigten seine Akteure Nerven. In den letzten fünfzehn Minuten gelangen den Hausherren nur noch drei Treffer. In der 51.Minute verkürzte Lukas Mailänder auf 23:21. Die HSG konterte und erzielte vom Siebenmeterpunkt das 24:21. Doch der VfL ließ sich nicht abschütteln und in der 58.Minute verwandelte Tomek Tluczynski einen Siebenmeter zum 24:23. Augustdorf erhöhte noch einmal auf 25:23. Danach erzielte Malte Ames den Anschlusstreffer zum 25:24. 35 Sekunden vor dem Ende kam der VfL noch einmal in Ballbesitz. Trainer Siggi Jedrzej nahm die Auszeit und besprach mit seiner Sieben den letzten Angriff. Und fünf Sekunden vor dem Ende netzte Maik Dittrich zum 25:25-Endstand ein. Damit wurde die bärenstarke Aufholjagd der letzten Viertelstunde belohnt.

Nunmehr hat der VfL bei noch neun ausstehenden Spielen zehn Punkte Vorsprung vor der HSG Augustdorf/Hövelhof und zudem den besseren direkten Vergleich. Wenn unser Team noch zwei Zähler holt, werden wir auch in der Saison 2018/2019 in der Oberliga spielen.

Torschützen:Tomasz Tluczynski (7/3), Maik Dittrich (5), Lukas Mailänder (3), Malte Ames (3), Pascal Schumann (3), Marco Büschenfeld (2) und Jonas Köster (2).

 

 

VfL 1. Damen – Spvg. Steinhagen 33:33 (18:17)

Beide Teams legten wenig Wert auf die Abwehrarbeit und so fielen die Treffer wie reife Früchte. Steinhagen ging zwar mit 0:1 in Front, lief danach aber gut dreißig Minuten einem Rückstand hinterher. Der VfL drehte die Partie und lag mit 3:1 und 4:2 vorn. Über 10:8 und 16:13 gingen die Gastgeberinnen mit einer knappen 18:17-Führung in die Kabine. Gleich zu Beginn des zweiten Durchganges konnte Steinhagen beim 18:19 die zweite Führung bejubeln. Durch einen 4:0-Lauf zogen unsere Damen auf 22:19 davon und lagen in der Folgezeit des öfteren mit drei Treffern vorn, ohne sich entscheidend absetzen zu können. Über 24:21, 25:22, 29:26, 30:27 und 31:28 wähnten sich die Schützlinge von Spielertrainerin Sonja Balsmeyer auf der Siegerstrasse. Doch Steinhagen konterte und glich beim 31:31 aus. Der VfL legte aber wieder zwei Buden vor und ging mit 33:31 in Führung. Leider markierten die Gäste die beiden letzten Treffer der Partie und so trennte man sich am Ende 33:33-Unentschieden.

Tore: Sina Kunkel (10), Alena Herde (5), Joanna Hillbrand (4), Caja Simon (3), Romina Sander (3), Vanessa Timm (3), Sonja Balsmeyer (3) und Luisa Herde (2).

 

HSG Rietberg/Mastholte – VfL 2. Herren 26:16(13:7)

 

Der VfL erwischte in diesem Kellerduell den besseren Start und legte eine 2:4-Führung vor. Innerhalb weniger Minuten drehten die Gastgeber durch einen 6:0-Lauf die Partie. Der VfL konnte zwar noch einmal auf 8:6 verkürzen, aber spätestens beim Zwischenstand von 11:6 war die Vorentscheidung gefallen. Der VfL-Angriff agierte einfach zu harmlos, um die HSG noch einmal in Verlegenheit zu bringen. Beim Stand von 13:7 wurden die Seiten gewechselt und in Durchgang zwei führten die Hausherren beim 23:13 das erste Mal mit zehn Toren Vorsprung. Der VfL konnte nicht mehr entscheidend verkürzen und unterlag am Ende deutlich mit 26:16-Toren. Da aber auch die Kellerkinder TSG Altenhagen/Heepen 3 und SG Bünde/Dünne 2 nicht punkteten, hat unsere Reserve immer noch fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Am nächsten Samstag empfängt unsere Reserve vor eigenem Publikum den Tabellenletzten TSG Altenhagen/Heepen 3 und dann gilt es.

Tore: Simon Harre (4/2), Andreas Kreft (2), Maxi Schäffer (2), Nils Laubenstein (2), Christoph Marx (2), Marius Hepermann (1), Christian Menkhoff (1), Pascal Awichus (1) und Tim Wienkemeier (1).

 

VfL 3. Herren – TV Lenzinghausen 2  30:28 (16:14)

 

Die Gäste aus Lenzinghausen gingen hochmotiviert in die Partie und gestalteten das Spiel während der gesamten sechzig Minuten offen. Nachdem sich lange Zeit kein Team entscheidend absetzen konnte, gelang dem VfL kurz vor der Pause beim 15:12 und 16:13 ein Drei-Tore-Vorsprung. Aber das war nicht von langer Dauer. Gleich nach der Pause glich Lenzinghausen zum 16:16 aus und dann wechselte die Führung ständig. Beim 28:26 lagen die Schützlinge von Trainer Detlev Harre dann wieder mit zwei Buden vorn und brachten den Vorsprung dann auch ins Ziel. Neben Malte Bröhenhorst zeichnete sich diesmal der „Heimaturlauber“ Marc Sulewski als sicherer Torschütze aus.

Tore: Malte Bröhenhorst (11), Marc Sulewski (6), Marvin Prescher (5), Patrick Barkowski (2), Maxi Harre (2), Jan Domenik Mores (1), Bastian Bröhenhorst (1), Dennis Stürmer (1) und Daniel Reimer (1).

 

 

HSG Quelle/Ummeln 3 – VfL 4. Herren  16:26(9:12)

 

Die vierte Mannschaft des VfL fuhr in Quelle einen klaren Sieg ein, der aufgrund der personellen Situation nicht erwartet werden konnte. Mit Jörg Heinrich und Stefan Kassing wurden zwei Akteure reaktiviert und beide zeigten eine sehr gute Partie. Die Gastgeber hielten die Partie bis zur Pause beim Stand von 9:12 offen. In Durchgang zwei stand die Abwehr gut und der überragende Torhüter Arndt Viering musste nur noch siebenmal hinter sich greifen. Im Angriff führte Andre Struckmeier klug Regie und trug sich zudem auch gleich selbst sechsmal in die Torschützenliste ein.

Durch diesen klaren Erfolg rückte unsere vierte Mannschaft auf einen Aufstiegsrang vor.

Tore: Andre Struckmeier (6/1), Martin Albsmeier (5), Holger Beck (4), Stefan Kassing (4), Jörg Tiemann (3), Timo Langenbach (2), Stefan Nienstedt (1) und Andre Busse (1),

 

VfL 5. Herren – TSVE Bielefeld 2  15:7(4:3)

Die fünfte Mannschaft des VfL holte aus den letzten drei Partien fünf Punkte und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang neun. Beide Angriffsreihen wussten in Durchgang eins des öfteren nicht, wo das Tor stand. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte der VfL den 4:3-Führungstreffer. Die Deckungsarbeit der Hausherren klappte vorzüglich und Torhüter Rene Schmidt hatte einen Sahnetag erwischt.

Und als dann in der zweiten Hälfte auch die Rückraumschützen Kai Eschedor, Jochen Held und Hartmut Kehrberg trafen, war schnell die Vorentscheidung gefallen. Bielefeld traf nach der Pause ganze dreimal ins VfL-Gehäuse und am Ende feierte der VfL einen glatten 15:7-Heimerfolg.

Tore: Kai Eschedor (6), Jochen Held (5), Hartmut Kehrberg (3) und Uwe Timm (1).

 

VfL 2.Damen – TSVE Bielefeld 24:20 (10:14)

 

Unsere zweite Damenmannschaft kam mit ihrer Favoritenrolle gegen den Tabellenvorletzten aus Bielefeld zunächst überhaupt nicht klar und liefen immer einem Rückstand hinterher. Beim Stand von 5:10 nahm das Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarth die Auszeit und redete mit den Damen Klartext. Doch bis zur Pause blieben die Gäste noch vorn. Beim Stand von 10:14 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wechsel startete der VfL eine Aufholjagd und hatte beim 18:18 den Ausgleich geschafft. Danach ging bei den Gästen, die ohne Auswechselspielerin angereist waren, nicht mehr viel zusammen. Der VfL nutzte die Gunst der Stunde und feierte beim 24:20-Heimsieg den siebten Erfolg in Folge. Damit behaupteten unsere Damen den zweiten Tabellenplatz.

Tore: Pia Radke (6), Andrea Henke (6/2), Annelie Wienkemeier (5), Rebecca Oborowicz (5), Melissa Reinert (1) und Kaya Friedrich (1).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.