Jetzt hat es auch unsere erste Mannschaft erwischt. In Soest kam der Angriff überhaupt nicht auf Touren und am Ende gab es beim 19:27 die erste Niederlage.

Unsere zweite Herrenmannschaft kam beim Kellerderby in Altenhagen/Heppen zu ihrem zweiten Saisonsieg. Nach einem 24:20-Rückstand drehte die Truppe von Trainer Christian Neumann in den letzten Minute die Partie und siegte am Ende mit 25:26-Toren.
So glücklich wie unsere Zweite gewann, so unglücklich verlor unsere erste Damenmannschaft bei der HSG Schröttinghausen/Babenhausen mit 17:18-Toren. Die Truppe um Sonja Balsmeyer führte noch mit 17:16, stand aber am Ende mit leeren Händen da. Drei Sekunden vor dem Ende verwandelte Lars Wülker eine Freiwurfabgabe und sicherte unserer dritten Mannschaft bei TSVE Bielefeld den knappen und glücklichen 26:25-Erfolg. Im Derby trennten sich unsere vierte Mannschaft und der FAW Melbergen am Ende gerecht 21:21-Unentschieden. Unsere fünfte Mannschaft war gegen den Tabellenführer TuS Brake 3 ohne Chance und musste in eine hohe 11:30-Niederlage einwilligen. Eine Halbzeit lang hielt unsere zweite Damenmannschaft die Partie gegen den Tabellenführer HSG Bielefeld-Ost 2 offen. In Durchgang zwei erzielte man nur noch drei Treffer und so entführte Bielefeld beim 11:15 beide Zähler.

 

So 17.30Uhr   TV Soest – VfL 1.Herren                              27:19

So 14.30Uhr   HSG Schröttingh./Bab. – VfL 1. Damen      18:17

Sa 19.00Uhr   TSG Altenhagen/Heepen 2 -VfL 2. Herren 25:26

So 13.00Uhr    TSVE Bielefeld – VfL 3. Herren                   25:26

So 11.00Uhr    VfL 4. Herren – FAW Melbergen               21:21

So 09.30Uhr    VfL 5. Herren – TuS Brake 3                      11:30

So 13.00Uhr    VfL 2. Damen – HSG Bielefeld-Ost 2         11:15

 

Soester TV – VfL 1. Herren 27:19 (11:7)

Der Gastgeber spielte eine knüppelharte Deckung und kaufte dem VfL-Angriff schnell den Schneid ab. Arne Halstenberg verletzte sich sehr früh in der 8.Spielminute und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Beim 2:3 lag der VfL das erste und letzte Mal  in Front. In den nächsten sechs Minuten traf der VfL nicht mehr, auch einige Male nicht in das leere Tor der Gastgeber. Und so setzte sich Soest immer weiter ab. Beim Stand von 11:7 wurden die Seiten  gewechselt und gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs wurde es für den VfL ganz bitter. Über 14:7 erhöhten die Gastgeber auf 17:10. In der 43.Minute lag Soest noch klar mit 19:13 in Front. Danach hatten die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej ihre beste Phase und verkürzten innerhalb von sechs Minuten bis auf 20:18. Soest nahm die Auszeit und danach war es mit der Herrlichkeit des VfL wieder vorbei. Die Gäste trafen in den letzten neun Minuten nur noch einmal ins gegnerische Tor und am Ende setzte es beim 27:19 die erste Saisonniederlage.

Tore: Marco Büschenfeld (10/3), Lukas Mailänder (4), Maik Dittrich (2), Uli Neumann (2) und Tomasz Tluczynski (1).

 

HSG Schröttinghausen/Babenhausen – VfL 1. Damen 18:17 (9:11)

Der VfL vergab in Babenhausen drei von fünf Siebenmetern und verlor am Ende mehr als unglücklich mit 18:17-Toren. Die Partie war während der gesamten sechzig Minuten hart umkämpft. Den besseren Start hatten die Hausherren und lagen mit 2:0, 4:2, 6:4 und 9:7 in Front. Kurz vor der Pause hatte der VfL seine beste Phase. Die Abwehr ließ bis zum Seitenwechsel keinen Treffer mehr zu und durch einen 0:4-Lauf ging es beim Stand von 9:11 in die Kabinen. Zu Beginn des zweiten Durchgang blieb der VfL zunächst tonangebend und lag in der 36.Minute noch mit 11:14-Toren vorn. Danach ging im Angriff nicht mehr viel zusammen und die HSG ging mit 15:14 in Führung. Die Gäste glichen aus zum 15:15 und erlaubten sich dann den Luxus bei diesem Spielstand gleich zwei Marken zu verwerfen. Nach dem 16:15 drehten unsere Damen die Partie und gingen mit 16:17 in Führung. Doch in den letzten sechs Minuten blieb man ohne Torerfolg und fünfzig Sekunden vor dem Ende gelang der HSG der glückliche 18:17-Siegtreffer.

Tore: Sina Kunkel (7/2), Luisa Herde (3), Caja Simon (3), Vanessa Timm (2), Sonja Balsmeyer (2/1).

 

TSG Altenhagen/Heepen 2 – VfL 2. Herren 25:26 (13:12)

Der VfL erwischte den besseren Start und legte eine schnelle 1:4-Führung vor. Durch einen 4:0-Lauf lag Altenhagen beim 5:4 das erste Mal vorn. Beim 5:6,7:9 und 8:10 führte unsere Reserve wieder. Danach kippte die Partie und beim Stand von 13:12 ging es die die Pause. Und in Durchgang zwei dominierten gut zwanzig Minuten lang die Gastgeber. Über 16:15 erhöhte die TSG auf 18:15 und sah beim 24:20 schon wie der sichere Sieger aus. Der VfL konterte und schaffte beim 24:23 den Anschluss. Die TSG erhöhte auf 25:23, aber dem VfL blieb es vorbehalten, die letzten drei Treffer dieser Partie zu erzielen. Zehn Sekunden vor dem Abpfiff traf Tim Wienkemeier zum 25:26 in die gegnerischen Maschen. Am Ende bejubelten die Gäste einen nicht mehr für möglich gehaltenen 25:26-Auswärtssieg.

Tore: Miklas Bröhenhorst (6/3), Simon Harre (5), Tim Wienkemeier (4), Christian Menkhoff (3), Julian Becker (3/3), Christoph Marx (2), Andreas Kreft (1), Nils Laubenstein (1) und Pascal Awischus (1).

 

TSVE Bielefeld – VfL 3. Herren 25:26 (14:14)

Die Partie in Bielefeld war nichts für schwache Nerven. Der VfL führte nach 5 Minuten schon klar mit 1:5, machte dann aber viele technische Fehler, produzierte reichlich Fehlwürfe und legte ein Rückzugsverhalten an den Tag, was Trainer Detlev Harre auf die Palme brachte. Der Gastgeber lief einen Gegenstoß´nach dem anderen und glich kurz vor dem Pausenpfiff zum 14:14 aus. Ein überragender Marcel Hemeier im VfL-Tor verhinderte die klare Führung der Bielefelder. Er entschärfte acht Gegenstöße und zwei Siebenmeter. Und das Drama nahm in Durchgang zwei seinen Lauf. Bielefeld erhöhte auf 20:15 und sah schon wie der sichere Sieger aus. Aber die dritte Mannschaft des VfL bewies Moral und glich beim 24:24 wieder aus. Beim 25:25 parierte Marcel Hemeier gut vierzig Sekunden vor dem Ende einen Wurf der Hausherren und versuchte einen langen Pass auf Bastian Bröhenhorst, der aber für den nicht zu erreichen war. Aber auch Bielefeld kam nicht zu einem ordentlichen Spielaufbau. Die Hausherren begingen ein Stürmerfoul. Sechzehn Sekunden vor dem Ende nahm Trainer Detlev Harre seine Auszeit. Die Bielefelder Abwehr beging dann ein grobes Foulspiel, was eine Zeitstrafe zur Folge hatte. Vier Sekunden vor dem Schlusspfiff wechselte der Trainer Lars Wülker ein, der nach einer Freiwurfabgabe den Ball ins Bielefelder Tor zum glücklichen 25:26-Auswärtssieg donnerte.

Tore: Malte Bröhenhorst (8/3), Marvin Prescher (5), Lars Wülker (4), Bastian Bröhenhorst (4), Patrick Barkowski (1), Bastian Bekemeier (1), Jan-Domenik Mores (1), Christian Haubrock (1) und Dennis Stürmer (1).

 

VfL 4. Herren – FAW Melbergen 21:21 (12:9)

Die Gäste aus Melbergen führten in diesem intensiv geführten Derby nicht einmal, nahmen aber am Ende beim 21:21-Unentschieden einen Punkt mit nach Hause. Über 3:1 und 4:2 setzte sich der VfL beim 8:4 das erste Mal etwas deutlicher ab. Über 10:6 gingen die Hausherren mit einer 12:9-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel führte der VfL bis acht Minuten vor dem Ende noch klar mit 19:15-Toren. Aber durch nicht gut vorbereitete Wurfversuche und ein sehr schlechtes Rückzugsverhalten brachte man die Gäste wieder ins Spiel, die nach dem 21:19 noch zwei Treffer markierten und dem VfL einen Punkt klauten.

Tore: Holger Beck (7), Martin Kracht (7), Jörg Tiemann (4), Andre Busse (1), Oliver Schrader (1), Jörg Heinrich (1).

 

VfL 5. Herren – TuS Brake 3  11:30 (7:11)

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Brake hielt der VfL eine Halbzeit lang gut mit und lag beim Pausenpfiff nur mit 7:11-Toren zurück. In Durchgang zwei drehten die Gäste aber richtig auf, liefen einen Gegenstoß nach dem anderen und gewannen die zweite Hälfte mit 4:19-Toren. Der VfL hatte der jungen und laufstarken Mannschaft aus Brake nichts mehr entgegen zu setzen und kassierte am Ende eine 11:30-Niederlage.

Tore: Oliver Kracht (4), Andre Brandmeier (3), Kai Eschedor (2), Christian Pape (1) und Frank Brune (1).

 

VfL 2. Damen – HSG Bielefeld-Ost 2 11:15 (8:8)

Der VfL zeigte gegen den Tabellenführer aus Bielefeld zu Beginn eine tadellose Leistung. Bielefeld ging zwar mit 1:3 in Front, doch durch vier Treffer in Folge lag der VfL beim 5:3 vorn und über 6:5 und 7:6 wurden beim Stand von 8:8 die Seiten gewechselt. Leider verletzte sich Tina Rempel in der 20.Minute sehr schwer und musste ins Krankenkaus eingeliefert werden.

Durch dieses Mißgechick verlor der VfL in Durchgang zwei im Angriff völlig die Linie, erzielte nur noch drei Tore und verlor am Ende mit 11:15-Toren. Trotz allem war Trainer Simon Harre mit der kämpferischen Einstellung seiner Truppe zufrieden.

Tore: Annelie Wienkemeier (3), Naomi Rattai (3), Rebecca Oborowicz (2), Melissa Reinert (1), Silvia Neuhaus (1) und Pia Radke (1).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.