männliche A-Jugend TuS 97 Bielefeld – JSG Lömo 22:36 (12:19)

Unsere männliche A-Jugend blieb auch in ihrem dritten Aufstiegsspiel ungeschlagen und hat den Aufstieg in die Oberliga vor Augen. In Jöllenbeck erwischte die Truppe von Trainer Miklas Bröhenhorst einen super Start und lag in der 12.Minute ganz klar mit 4:11-Toren vorn und sah schon wie der sichere Sieger aus. Doch dann nahm sich die JSG eine längere Auszeit und beim 10:12 war Jöllenbeck wieder dran. In der Folgezeit besann sich unsere Mannschaft auf ihre spielerischen Fähigkeiten, baute den Vorsprung auf 10:16 aus und ging mit einer komfortablen 12:19-Führung in die Pause. Beim 16:26 lagen die Gäste das erste Mal mit zehn Buden vorn und machten dann in der Endphase den 22:36-Kantersieg perfekt. Vor den beiden letzten Spieltagen führen die beiden ungeschlagenen Mannschaften von der JSG Spenge/Lenzinghausen und der JSG Lömo die Tabelle mit 6:0-Punkten an. Auf dem dritten Platz folgt der CVJM Rödinghausen mit 4:2-Punkten. Am nächsten Samstag muss Rödinghausen in Spenge antreten und die JSG empfängt die Truppe von der HSG EGB Bielefeld, die bislang ihre drei Spiele allesamt verlor. Die Partie wird am Samstag um 19.30Uhr in der Mennighüffer Sporthalle angepfiffen. Bei einem weiteren Sieg unserer JSG wäre der Aufstieg in die Oberliga perfekt.

In Jöllenbeck trafen Philipp Lenz (10), Marvin Franzmeier (5), Jannik Lindemeier (5), Justin Gorke (4), Danny Klause (3), Fabian Schaaf (3), Lennart Greimann (2), Christian Bröderhausen (2) und Jona David (2).

 

Lit Nordhemmern 1 – VfL Handball 1 27:28

In ihrem vierten Vorbereitungsspiel trat unsere erste Mannschaft beim Drittligisten aus Nordhemmern an und die Truppe um Trainer Tomek Tluczynski blieb auch in dieser Partie siegreich. Dabei musste der VfL auf Lukas Mailänder und den erkrankten Torjäger Arne Kröger verzichten. In der Partie, die in der Merkur-Arena in Lübbecke ausgetragen wurde, gelang den Gästen ein ganz feiner Start-Ziel-Sieg. Die Abwehr wurde von Routinier Marco Büschenfeld zusammengehalten und im Angriff wurde diesmal konsequent bis zur Chance gespielt. Daniel Danowsky wird immer stärker und überzeugte auch gegen Lit eindrucksvoll. Ihm gelangen blitzsaubere neun Treffer. Und auch Nachwuchsspieler Fynn Walter hatte keinen Respekt vor den großen Namen und trug sich fünfmal in die Torschützenliste ein. Kurz vor dem Ende führte der VfL noch klar mit 22:26. Danach wurde es noch einmal eng, aber am Ende gab es einen verdienten 27:28-Erfolg. Rechtsaußen Mats Köster war heute die Zuverlässigkeit in Person. Er warf siebenmal auf das Tor der Gastgeber und alle sieben Bälle fanden den Weg ins Netz. 

Tore: Daniel Danowsky (9), Mats Köster (7), Fynn Walter (5), Finn Heinemann (3), Malte Ames (3) und Marcel Schumann (1).  

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.