SuS Oberaden – VfL 26:25 (13:14) Leider konnte unsere erste Mannschaft in der Schlussphase beim Aufsteiger Oberaden ihren knappen Vorsprung nicht ins Ziel bringen und unterlag am Ende sehr unglücklich mit 26:25-Toren. In der ersten Häfte wechselte die Führung ständig. Oberaden legte eine 2:0-Führung vor, aber beim 2:3 führten die Gäste das erste Mal. Aus einem 5:6 machten die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej ein 5:9. Aber Oberaden konterte und lag plötzlich mit 11:10-Toren vorn. Dann war der VfL wieder dran und ging mit einer knappen 13:14-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel stotterte der Angriffsmotor des VfL. Trainer Siggi Jedrzej sah sich veranlasst, beim Zwischenstand von 22:18 die Auszeit zu nehmen. Und danach schien die Partie zu kippen. Durch einen blitzsauberen 0:6-Lauf warf der VfL in der 53.Minute eine 24:26-Führung heraus. Aber es reichte nicht zum Punktgewinn. Oberaden ging beim 25:24 wieder in Front, worauf Lukas Mailänder den 25:25-Ausgleichstreffer warf. Oberaden hatte dann das Glück und die beiden schwachen Schiedsrichter auf seiner Seite und konnte noch den überaus glücklichen 26:25-Siegtreffer erzielen. Tore: Pascal Schumann (6), Tomek Tluczynski (6/5), Mats Köster (4), Jonas Köster (3), Marco Büschenfeld (1), Marcel Schumann (1), Lukas Mailänder (1), Uli Neumann (1), Malte Ames (1) und Maik Dittrich (1/1).
VfL 2. Damen – HSG Schröttinghausen/Babenh. 2 24:21 (14:11) Unsere zweite Damenmannschaft gewann das Vier-Punkte-Spiel gegen Schröttinghausen/Babenhausen mit 24:21-Toren und verschaffte sich viel Luft im Abstiegskampf. Es war ein Start-Ziel-Sieg, denn die Gäste aus Bielefeld konnten nicht einmal in Führung gehen. Aber der VfL verspielte in Durchgang zwei einen klaren Vorsprung, fand dann aber rechtzeitig wieder in die Erfolgsspur. Über 1:0 gingen die Schützlinge von Simon Harre und Ralf Hackbarth mit 5:1 und 7:2 in Front. Über 10:5 und 14:9 führte der VfL beim Gang in die Kabinen mit 14:11-Toren. Dann kam aber ein Bruch in das Spiel der Gastgeberinnen. Beim 15:15 und 18:18 stand die Partie auf Messers Schneide. Dann aber setzte sich der VfL auf 21:18 ab und brachte diesen Vorsprung dann auch ins Ziel. Am Ende gewann der VfL mit 24:21-Toren und danach war der Jubel riesengroß. Tore: Melissa Reinert (9), Andrea Henke (8), Sandy Grossmann (4), Malin Greimann (1), Aileen Kleinedoepke (1) und Rebecca Oborowicz (1).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.