VfL 1. Herren – Soester TV 35:22 (18:8) Der VfL brannte gegen den Tabellenfünften aus Soest ein wahres Feuerwerk ab und fuhr beim 35:22 den höchsten Saisonerfolg ein. Es war ein klarer Start-Ziel-Sieg für die Sieben von Trainer Siggi Jedrzej, der zu keinem Zeitpunkt der Partie in Gefahr geriet. Der VfL legte ein schnelles 3:0 vor und beim Zwischenstand von 6:1 sah sich Gästetrainer Martin Denso genötigt, schon in der achten Spielminute das Team-time-Out zu beantragen. Danach wurde Soest stärker und verkürzte bis auf 8:5. In der Folgezeit lief der VfL dann richtig heiß und hatte über 12:6 und 15:8 bis zur Pause einen Vorsprung von zehn Buden herausgeworfen. Dabei war Tomek Tluczynski der herausragende Akteur. Er traf bis zum 18:8-Pausenstand bereits achtmal für sein Team. Gleich nach Wiederanpfiff brach Soest vollends ein. Nach einer Zeitstrafe spielten die Gäste ohne Torhüter, was VfL-Keeper Daniel Habbe gleich zu zwei Treffern per Weitwurf nutzte. Beim 22:8 war die Frage nach dem Sieger bereits geklärt. Soest konnte zwar noch einmal bis auf 22:12 verkürzen, aber dann ging die VfL-Gala weiter. Über 29:15 siegten die Grünen mit 35:22 und haben nun neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenvorletzten TSG Harsewinkel. In Durchgang zwei zeigte Mats Köster sein wahres Können und kam bei nur zwei Fehlversuchen auf stolze elf Treffer. In der 49.Minute sah Uli Neumann nach einem Foul an Michal Kurka die blaue Karte und wird seinem Team in den nächsten Partien fehlen. Tore: Mats Köster (11), Tomek Tluczynski (9/4), Pascal Schumann (4), Daniel Habbe (3), Marco Büschenfeld (2/1), Jonas Köster (2), Malte Ames (1), Arne Halstenberg (1), Lukas Mailänder (1) und Julian Peitzmeier (1).
VfL 1. Damen – HSG Bockhorst/Dissen 33:22 (14:11) Der VfL setzte in diesem Abstiegsduell gegen den Tabellenvorletzten HSG Bockhorst/Dissen ein Ausrufezeichen. Die Gäste lagen vor diesem Vier-Punkte-Spiel nur einen Zähler hinter dem VfL und hatten das Hinspiel mit 26:29-Toren gewonnen. Und so konnte der VfL in den ersten zwanzig seine Nervosität nicht ablegen. Über 4:2 und 7:5 lagen die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer in der 22.Minute plötzlich mit 9:10 zurück. Bei diesem Spielstand hatte die HSG Gott sei Dank bereits drei Siebenmeter ausgelassen. Aber dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Durch einen 4:0-Lauf lag man wieder mit 13:10 vorn und beim Stand von 14:11 ging es in die Kabine. Und kurz nach der Pause hatte der VfL beim Zwischenstand von 20:14 die Vorentscheidung herbeigeführt. Über 27:17 siegte der VfL ganz deutlich mit 33:22-Toren. Damit haben unsere Damen drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und der direkte Vergleich mit der HSG Bockhorst/Dissen wurde auch gewonnen. Tore: Maren Hildebrand (9/6), Vanessa Timm (5), Andrea Henke (5), Franziska Büschenfeld (3/2), Alena Herde (3), Romina Sander (3), Pia Sandmann (3) und Annelie Wienkemeier (2).
TuS Brockhagen 2 – VfL 2. Herren 23:31 (12:16) Nach drei Niederlagen in Folge trat unsere Reserve das dritte Mal hintereinander auswärts an. Bei TuS Brockhagen 2 präsentierten sich die Schützlinge von Trainer Christian Neumann von ihrer besten Seite und siegten verdient mit 23:31-Toren. Bis zum 9:9 verlief die Partie ausgeglichen. Bei diesem Spielstand nahm Brockhagen seine Auszeit, aber danach dominierte der VfL das Spiel. Über 10:13 lagen die Gäste beim Pausenpfiff mit 12:16-Toren vorn. In Durchgang zwei blieb es bis zur 44.Minute eng. Brockhagen hatte zum 18;18 ausgeglichen, aber in einer sehr starken Schlussviertelstunde stellte der VfL schnell die Weichen auf Sieg. Bis zum 23:25 war Brockhagen noch in Schlagdistanz, aber die letzten sechs Treffer des Spiels erzielte der VfL und verbuchte einen tollen 23:31-Auswärtssieg. Überragender Akteur auf dem Parkett war Niklas Holtmann, der gleich zwölf Tore für sein Team erzielte. Tore: Niklas Holtmann (12/3), Christoph Marx (6), Tim Wienkemeier (5), Andreas Kreft (3), Tobias Pape (2), Pascal Awischus (2) und Maxi Schäffer (1).
VfL 2. Damen – TG Herford 2 13:22 (6:9) Gegen den letztjährigen Bezirksligisten und den aktuellen Tabellenzweiten der Kreisliga ging der VfL schnell mit 2:1 in Führung. Doch dann blieb der VfL vierzehn Minuten lang ohne Torerfolg und musste die Gäste auf 3:8 davonziehen lassen. Damit hatte Herford die Vorentscheidung herbeigeführt, denn die Schützlinge vom Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarth kam nicht mehr entscheidend heran. Beim Stand von 6:9 wurden die Seiten gewechselt. Beim Zwischenstand von 8:10 keimte noch einmal Hoffnung auf, doch Herford zog wieder auf 9:17 davon und siegte am Ende verdient mit 13:22-Toren. Torschützen: Andrea Henke (6/1), Pia Radtke (3), Melissa Reinert (1), Sandy Grossmann (1), Joleen Backs (1) und Aileen Kleinedöpke (1).
VfL 3. Herren – TSVE Bielefeld 25:18(13:9) Unsere dritte Mannschaft stürzte den Tabellenführer TSVE Bielefeld und nahm eindrucksvoll Revanche für die hohe 17:42-Klatsche aus der Hinrunde. Die Abwehr des VfL stand ausgezeichnet und kassierte gegen das Topteam nur achtzehn Gegentreffer. Zuvor erzielte Bielefeld in seinen vierzehn Spielen durchschnittlich 28 Treffer. Nach einem ausgeglichenen Beginn zogen die favorisierten Gäste von 3:3 auf 3:6 davon und lagen beim 6:8 noch mit zwei Treffern vorn. Dann aber gelang dem VfL ein 6:0-Lauf und nach dem Zwischenstand von 12:8 kam der Tabellenführer aus Bielefeld nur noch beim 15:13 bedrohlich nahe ran. Doch der VfL behielt die Nerven, erhöhte auf 19:14 und hatte beim 21:15 die Vorentscheidung herbeigeführt. Am Ende siegte der VfL völlig überraschend aber hochverdient mit 25:18-Toren. Die dritte Mannschaft vom VfL hat nun bei einem ausgeglichenen Punktekonto keine Abstiegssorgen mehr. Tore: Lars Wülker (7), Marvin Prescher (6), Christian Held (5/2), Maxi Harre (4/4), Daniel Reimer (1), Nico Kuban (1) und Christian Haubrock (1).
VfL 4. Herren – SG Bünde/Dünne 3 23:25 (13:13) Unsere vierte Mannschaft konnte die Steilvorlage der eigenen Drittvertretung, die im Vorspiel den Tabellenführer TSVE Bielefeld völlig überraschend geschlagen hatte, nicht nutzen. Im Spiel gegen den Tabellenvierten aus Bünde glänzte der VfL in den ersten zwanzig Minuten mit seinem Tempospiel und lag bei den Zwischenständen von 7:2, 10:5 und 13:9 klar vorn. Aber dann lief es bei den Hausherren plötzlich nicht mehr. Bünde baute die Angriffe bedächtig auf und die Routiniers ließen die VfL-Abwehr ein ums andere Mal schlecht aussehen. Bis zur Pause hatten die Gäste zum 13:13 ausgeglichen. In der zweiten Hälfte lag der VfL noch mit 15:13 und auch noch beim 19:18 knapp vorn. Im Angriff produzierten die Hausherren viele technische Fehler und auch einige bittere Abspielfehler. Und beim 19:20 lagen die Gäste dann das erste Mal in Front. Der VfL konterte noch einmal und holte sich beim 21:20 die Führung zurück. In den letzten Minuten spielte der VfL dann viel zu hektisch und schloss seine Angriffe unvorbereitet ab. Die Gäste nutzten die Gunst der Stunde, erzielten drei Tore in Folge zum 21:23 und brachten ihren Vorsprung auch ins Ziel. Damit verpasste es unsere dritte Mannschaft, vorzeitig den Aufstieg in die Kreisliga B einzutüten. Tore: Malte Bröhenhorst (7/3), Aaron Pickhardt (3), Lars Wülker (3), Bastian Bekemeier (3), Patrick Barkowski (2), Marvin Prescher (2), Daniel Reimer (1), Jan-Donemik Mores (1) und Christian Held (1).
DJK BW Bielefeld – VfL 6. Herren 26:19 (10:8) Immer wenn unsere sechste Mannschaft sehr früh am Sonntagmorgen in Bielefeld antreten muss, steht die Truppe neben sich. Und so war es auch diesmal, als unsere sechste Mannschaft beim Drittletzten DJK BW Bielefeld klar mit 26:19-Toren unterlag. Damit rutschte die Truppe um Arndt Viering auf den dritten Rang in der Tabelle ab und verließ die Aufstiegsplätze. In Bielefeld lieferte der VfL eine grottenschlechte Angriffsleitung ab und so kamen die Hausherren immer wieder zu einfachen Gegenstoßtoren. Der VfL-Angriff schoss den Schlussmann der Gastgeber zum Helden. Schnell ging Bielefeld mit 5:1 in Führung und blieb bis zum Spielende in Front. Beim Stand von 10:8 wurden die Seiten gewechselt. In Durchgang zwei war der VfL beim 15:14 und 18:17 wieder dran. In der Schlussphase lief dann wieder nichts mehr zusammen und die Hausherren setzen sich durch einen 5:0-Lauf auf 23:17 ab und gewannen am Ende etwas zu hoch mit 26:19-Toren. Torschützen: Martin Albsmeier (6/3), Jörg Tiemann (4), Andre Busse (3), Eckhard Hüske (2), Stefan Nienstedt (2) und Olaf Müller (2).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.