VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 16./17.03.2019 Unsere erste Mannschaft gewann beim Angstgegner HTV Hemer mit 23:26-Toren und durch den zweiten Sieg in Folge machte die Truppe von Trainer Siggi Jedrzej endgültig den Klassenerhalt perfekt. Unsere erste Damenmannschaft schrammte beim Tabellenvierten HSG EGB Bielefeld ganz knapp an einem Punktgewinn vorbei. Am Ende unterlag die Truppe von Sonja Balsmeyer mit 21:20-Toren. Unsere Reserve verkaufte sich beim Tabellenführer Sportfreunde Loxten 2 ganz ausgezeichnet, musste aber in eine 28:24-Niederlage einwilligen. Unsere zweite Damenmannschaft brachte den ungeschlagenen Tabellenführer TV Lenzinghausen gehörig ins Schwitzen. In der zweiten Hälfte holte der VfL mächtig auf, unterlag aber am Ende knapp mit 23:20-Toren. Unsere dritte Mannschaft konnte der eigenen Vierten in Senne keine Schützenhilfe leisten. Senne dominierte die Partie nach zwanzig Minuten und siegte am Ende klar mit 32:21-Toren.
HTV Hemer – VfL 1. Herren 23:26 (11:16) Die Vorzeichen waren alles andere als gut. Neben Uli Neumann, der aufgrund seiner blauen Karte gegen Soest gesperrt war, fielen Mats Köster und Pascal Schumann verletzt aus. Dafür war Till Orgel nach seiner Grippe wieder dabei. Arne Halstenberg sorgte für die 0:1 und 1:2-Führung des VfL beim punktgleichen Gastgeber. Danach nahmen sich die Grünen eine Auszeit, was Hemer zu einer 6:3-Führung nutzte. Beim 6:6, 7:7 und 8:8 war es ausgelichen. In den siebzehn Minuten bis zur Pause stand die VfL-Abwehr bombensicher und ließ nur noch drei Treffer zu und so wurden beim Stand von 11:16 die Seiten gewechselt. Und auch in Hälfte zwei kam Hemers Angriff zunächst überhaupt nicht auf Touren. Nach 46 Minuten stand ein 14:22 auf der Anzeigetafel. Danach ließ beim VfL aufgrund der hohen Führung die Konzentration VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 16./17.03.2019 Unsere erste Mannschaft gewann beim Angstgegner HTV Hemer mit 23:26-Toren und durch den zweiten Sieg in Folge machte die Truppe von Trainer Siggi Jedrzej endgültig den Klassenerhalt perfekt. Unsere erste Damenmannschaft schrammte beim Tabellenvierten HSG EGB Bielefeld ganz knapp an einem Punktgewinn vorbei. Am Ende unterlag die Truppe von Sonja Balsmeyer mit 21:20-Toren. Unsere Reserve verkaufte sich beim Tabellenführer Sportfreunde Loxten 2 ganz ausgezeichnet, musste aber in eine 28:24-Niederlage einwilligen. Unsere zweite Damenmannschaft brachte den ungeschlagenen Tabellenführer TV Lenzinghausen gehörig ins Schwitzen. In der zweiten Hälfte holte der VfL mächtig auf, unterlag aber am Ende knapp mit 23:20-Toren. Unsere dritte Mannschaft konnte der eigenen Vierten in Senne keine Schützenhilfe leisten. Senne dominierte die Partie nach zwanzig Minuten und siegte am Ende klar mit 32:21-Toren.nach. Durch einen 4:0-Lauf verkürzte Hemer auf 18:22, was Siggi Jedrzej veranlasste, die grüne Karte zu ziehen. Nach der Auszeit erhielt der VfL einen Siebenmeter zugesprochen, den Tomek Tluczynski aber verwarf. Und als Hemer im Gegenzug auf 19:22 verkürzte, war plötzlich wieder Stimmung in der Halle. Doch der VfL erhöhte auf 19:24, aber beim 21:24 in der 56.Minute musste Marcel Schumann für zwei Minuten auf die Strafbank. Hemer verkürzte auf 22:24, doch danach machte der VfL durch zwei Treffer den Sack zu. Am Ende gewannen die Grünen verdient mit 23:26-Toren und feierten den zweiten Sieg in Folge. Durch diesen schönen Auswärtserfolg beim Angstgegner Hemer ist der Klassenerhalt in der Oberliga geschafft und man kletterte in der Tabelle auf den sechsten Rang. Tore: Tomek Tluczynski (7/6), Arne Halstenberg (5), Maik Dittrich (4/2), Lukas Mailänder (3), Till Orgel (3), Jonas Köster (3) und Malte Ames (1).
HSG EGB Bielefeld – VfL 1. Damen 21:20 (15:13) Unsere Damen schrammten beim Tabellenvierten in Bielefeld ganz knapp am einem Punktgewinn vorbei. In dieser Partie gönnten sich beide Teams längere Auszeiten. Zunächst führten die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer mit 0:2 und 2:4-Toren. Durch einen 5:0-Lauf drehte die HSG das Spiel und ging mit 7:4 in Front. Bis zum 9:6 blieb Bielefeld vorn. In der Folgezeit gelang dem VfL ein 0:4-Lauf und beim 9:10 führten die Gäste wieder. Danach waren die Gastgeberinnen wieder dran und gingen mit 14:11 in Front. Beim Stand von 15:13 wurden die Seiten gewechselt und gleich nach der Pause schien es, als ob der Favorit aus Bielefeld seiner Rolle gerecht werden würde. Beim 18:13 sah es nach einem klaren Sieg der HSG aus. Aber der VfL packte dann sein Kämpferherz aus und in der 45.Minute bejubelten die Grünen nach einem 0:6-Lauf beim Zwischenstand von 18:19 wieder eine Führung. In der letzten Viertelstunde gelang dem VfL dann aber nur noch eine Bude und am Ende kassierten unsere Damen eine knappe 21:20-Niederlage. In der 54.Minute verkürzte Alena Herde auf 21:20, aber in den letzten sechs Minuten fiel kein Treffer mehr. Trainer Sonja Balsmeyer war nach dem Spiel von der Leistung der Unparteiischen enttäuscht. „In den letzten zehn Minuten haben sich die Schiedsrichter auf die Seite der Gastgeberinnen geschlagen. Gleich drei klare Siebenmeter wurden uns versagt. Die Mädchen hätten für ihre tolle Leistung zumindest einen Punkt verdient gehabt“. Tore: Maren Hildebrand (7/2), Romina Sander (5), Annelie Wienkemeier (3), Franziska Büschenfeld (2), Alena Herde (2) und Vanessa Timm (1).
Sportfreunde Loxten 2 – VfL 2. Herren 28:24 (13:11) Unsere Reserve verkaufte sich beim Tabellenführer Loxten ausgezeichnet und hielt die Partie gut vierzig Minuten lang offen. Beim 4:5, 5:6 und 8:10 lagen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann vorn. Immer wieder gelang es unserer Reserve, die Deckung des Spitzenreiters auszuspielen. Loxten kam dann durch einen 5:1-Lauf zu einer schmeichelhaften 13:11-Pausenführung. In Durchgang zwei konnte sich bis zum 15:15 kein Team absetzen. Die Vorentscheidung fiel dann in der 46.Minute. Beim Stand von 15:15 kassierte der VfL zwei dumme Tore und machte dann drei technische Fehler hintereinander, die Loxten zur 21:16-Führung nutzte. Über 24:18 und 25:21 kamen die Sportfreunde zu einem 28:24-Sieg, der sehr glücklich war. Trainer Christian Neumann meinte nach dem Spiel: „ Wir haben Loxtens Abwehr immer wieder ausgespielt. Aber bei den Abschlüssen scheiterten wir am ausgezeichnten Schlussmann der Sportfreunde. Achtzehn Chancen haben wir ausgelassen und dazu noch acht technische Fehler gemacht. Am Ende haben wir uns selbst geschlagen. Aber mit der Leistung meiner Truppe bin ich hochzufrieden“. Tore: Christoph Marx (6), Niklas Holtmann (6/2), Tim Wienkemeier (4), Fynn Walter (4), Maxi Schäffer (2), Tobias Pape (1) und Pascal Awischus (1).
TV Lenzinghausen – VfL 2. Damen 23:20 (16:6) Eine Viertelstunde lang hielt unsere Truppe mit dem souveränen Tabellenführer sehr gut mit. Beim 0:1 und 2:3 lag der VfL, der diesmal von Ralf Hackbarth betreut wurde, noch vorn und in der 17.Minute verkürzte Melissa Reinert für ihr Team auf 6:5. Doch dann stand die Abwehr des TV und durch einen 10:1-Lauf hatte Lenzinghausen beim Halbzeitstand von 16:6 die Vorentscheidung geschafft. Zu Beginn des zweiten Durchganges war der VfL dann wieder voll da und spielte groß auf. Lenzinghausen scheiterte gleich dreimal vom Siebenmeterpunkt an der guten VfL-Hüterin Karina Busse und der VfL holte Tor um Tor auf. In der 45.Minute lagen die Gäste nur noch mit 18:14 im Hintertreffen und beim 20:18 schwankte Lenzinghausen, fiel aber nicht. Am Ende siegte der TV mit 23:20-Toren, aber der VfL gewann den zweiten Durchgang mit 7:14-Toren und konnte erhobenen Hauptes die Sporthalle verlassen. Tore: Andrea Henke (10/6), Melissa Reinert (5), Rebecca Oborowicz (1), Pia Radtke (1), Sandy Grossmann (1), Lisa Hackbarth (1) und Svenja Volgmann (1).
Sportfreunde Senne 3 – VfL 3. Herren 33:21 (14:9) In den ersten zwanzig Minuten war die dritte Mannschaft des VfL ihren Gastgebern aus Senne ebenbürtig und lag beim 2:3 und 6:7 in Front. Das war auch die letzte Führung des VfL, der in Folgezeit immer mehr abbaute. Aus dem 8:8 machte Senne ein 11:8 und führte zur Pause schon deutlich mit 14:9-Toren. Nach dem Wechsel setzte sich Senne auf 17:10 und 20:12 ab. Beim Stand von 20:15 keimte auf Seiten des VfL noch etwas Hoffnung auf, aber spätestens beim 25:17 war die Vorentscheidung gefallen. Tore: Andre Struckmeier (9/7), Joel Becker (3), Patrik Barkowski (3), Bastian Bröhenhorst (2), Marcus Bellmann (2), Bastian Bekemeier (1) und Jan-Domenik Mores (1).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.