Spielberichte 27./28.4.2019
VfL 1. Herren – FC Schalke 04 22:21 (8:14) Nach der Verabschiedung von Trainer Siggi Jedrzej und Arne Halstenberg bot der VfL seinen Fans im letzten Heimspiel der Saison 2018/2019 45Minuten lang eine grottenschlechte Vorstellung. In der ersten Hälfte kam der VfL im Angriff überhaupt nicht auf Touren und die sichere Abwehr der Gäste aus dem Ruhrgebiet ließ nichts anbrennen. Über 1:3 war der VfL beim 3:3 wieder dran und blieb bis zum 5:6 auf Tuchfühlung. In der Folgezeit ließen die Grünen einige gute Chancen liegen und vergaben durch Tomek Tluczynski, Maik Dittrich und Marco Büschenfeld auch noch drei Siebenmeter. Schalke nutzte die Gunst der Stunde und setzte sich bis zur Pause auf 8:14 ab. Und zu Beginn des zweiten Durchganges bestimmte Schalke weiter die Partie. Beim Zwischenstand von 10:18 sah es ganz bitter für den VfL aus. In der 45.Minute stand ein 14:20 auf der Anzeigetafel. In der letzten Viertelstunde besiegten sich die Gäste dann selbst. Zunächst sah Khalil Soussi nach seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte. Vier Minuten später traf Thorben Kirsch Arne Halstenberg bei einer Abwehraktion böse im Gesicht und bekam glatt rot. In der 53.Minute hatte sich der VfL bis auf 19:20 herangearbeitet. Und in der 55.Minute sah Till Kirsch nach seiner dritten Zeitstrafe ebenfalls rot. Die Schalker erhöhten dann durch ihren einzigen Treffer in der letzten Viertelstunde noch auf 19:21. Marco Büschenfeld traf für den VfL zwei Minuten vor dem Ende zum 21:21-Ausgleich. Als die Grünen knapp eine Minute vor Schluss den Ball im Angriff vertändelten, lief Schalkes Julian Ihnen allein auf Torhüter Daniel Habbe zu. Er wollte den Ball als Aufsetzer versenken, doch das Spielgerät sprang auch über die Querlatte. Somit fuhr der VfL den letzten Angriff, der wenige Sekunden vor dem Abpfiff durch Till Orgel den ganz glücklichen 22:21-Siegtreffer brachte. Somit beendete unsere erste Mannschaft ihre dritte Oberligasaison mit 23:29-Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Nach der Partie wurde noch lange mit den Fans bei Freibier gefeiert. Tore: Till Orgel (6), Tomek Tluczynski (5/2), Arne Halstenberg (4), Marcel Schumann (3), Maik Dittrich (1), Marco Büschenfeld (1), Julian Peitzmeier (1) und Mats Köster (1).
TuS Brake 2 – VfL 2. Herren 29:32 (16:15) Sowohl Trainer Christian Neumann als auch Co-Trainer Max Weitkamp waren verhindert und so hatte der verletzte Marius Hepermann das Sagen auf der Bank und er machte seine Sache ausgezeichnet. Da es für beide Teams um nichts mehr ging, wurde die Abwehrarbeit nicht sehr ernst genommen und so fielen über sechzig Treffer in diesem Spiel. Der VfL legte eine schnelle 1:4-Führung vor, doch danach drehte Brake das Spiel und konnte sich über einen knappen 7:6-Vorsprung freuen. In der Folgezeit lag unsere Reserve beim 9:10, 10:11 und 12:13 knapp vorn, ehe Brake beim Pausenpfiff mit 16:15 führte. In Durchgang zwei dauerte es bis zur 38.Minute, ehe der VfL beim 21:22 wieder in Front lag und diesen Vorsprung dann auch bis zum Ende nicht mehr abgab. Über 24:27 und 28:29 setzte sich der VfL auf 29:32 ab. Tom Erik Sprenger, der sein drittes Spiel in unserer Reserve bestritt, bot eine gute Leistung und erzielte seinen ersten Treffer für unsere zweite Mannschaft. Tore: Niklas Holtmann (10/5), Christoph Marx (4), Tim Wienkemeier (4), Fynn Walter (4), Miklas Bröhenhorst (2), Pascal Awischus (2), Nils Laubenstein (2), Maxi Schäffer (2), Tom Sprenger (1) und Andreas Kreft (1).
VfL Herford 2 – VfL 3. Herren 40:15 (17:5) Die dritte Mannschaft ging beim Tabellendritten aus Herford mit fliegenden Fahnen unter und kassierte sage und schreibe 40 Gegentore. Bis zum 4:3 hielten die Gäste die Partie offen, um dann zwischen der 10. und 30.Minute nur noch zweimal ins gegnerische Tor zu treffen. Über 8:3 lag Herford zur Pause schon uneinholbar mit 17:5-Toren vorn. Nach dem Wechsel trafen die Schützlinge von Trainer Detlev Harre zwar dann zehnmal ins Schwarze, aber die Abwehr war überhaupt nicht im Bilde, kassierte in Durchgang zwei 23 Gegentore und am Ende fuhr die dritte Mannschaft des VfL mit einer bitteren 40:15-Klatsche nach Hause. Tore: Christian Held (5), Dennis Stürmer (2), Fabian Kassebaum (2), Andre Brandmeier (2), Christian Haubrock (1), Maxi Harre (1), Marcus Bellmann (1), Joel Becker (1).
VfL 6.Herren – FAW Melbergen 15:22(8:10) Der VfL stand in diesem Derby völlig neben sich und konnte während der gesamten dreißig Minuten nicht einmal in Führung gehen. FAW erwischte den besseren Start und führte schnell mit 1:4-Toren. Beim 4:4 und 5:5 war der VfL noch dran, doch danach lief im Angriff überhaupt nichts mehr zusammen. Melbergen setzte sich auf 5:8 ab und ging mit einer 8:10-Führung in die Kabine.Nach dem Wechsel konnte der VfL beim 12:12 noch einmal ausgleichen, danach machte man in der Abwehr zu viele Fehler, die der FAW zur 14:18-Führung nutzte. In der Endphase trafen nur noch die Gäste und gewannen am Ende etwas zu hoch mit 15:22-Toren. Damit kann die sechste Mannschaft des VfL alle Aufstiegshoffnungen begraben. Torhüter Arndt Viering meinte nach der Partie: „Wir waren einfach zu blind“. Tore: Jörg Tiemann (3/2), Holger Beck (3), Timo Langenbach (3), Andre Busse (2), Martin Albsmeier (2), Michael Schaaf (2/1).


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.