Spielberichte

VfL Handball Mennighüffen 01./02.12.2018
Unsere erste Damenmannschaft gewann das wichtige Vier-Punkte-Spiel gegen die Spvg. Steinhagen 3 mit 20:15 und hat sich durch den zweiten Saisonsieg etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Unsere zweiten Herrenmannschaft verpasste den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Bei der SG Neuenkirchen/Varensell kam die Truppe von Trainer Christian Neumann im zweiten Durchgang nach einem 27:22-Rückstand noch bis auf 27:26 heran und musste am Ende in eine bittere Niederlage einwilligen. Unsere dritte Herrenmannschaft besiegte den Rangvierten SG Bünde/Dünne 3 mit 17:15-Toren und rückte bei nunmehr 8:8-Punkten ins Mittelfeld der Tabelle vor. Weiterhin ungeschlagen bleibt unsere vierte Mannschaft. Im Spitzenspiel bei VfL Herford 2 setzte sich die Truppe von Trainer Detlev Harre mit 17:20-Toren durch und führt mit 18:0-Punkten ungefährdet die Tabelle in der Kreisliga C an. Unsere sechste Mannschaft musste sich bei der HSG TuS/EK Spradow 3 mächtig strecken, um den knappen aber verdienten 22:26-Erfolg einzutüten.
So 11.00Uhr HSG TuS/EK Spradow 3 – VfL 6. Herren 22:26 So 12.00Uhr VfL Herford – VfL 4. Herren 17:20 Sa 17.30Uhr VfL 3. Herren – SG Bünde/Dünne 3 17:15 So 11.30Uhr VfL 2. Damen – HSG Schröttingh./Bab. verl. So 17.30Uhr SG Neuenkirchen/Var. – VfL 2.Herren 27:26 So 14.45Uhr VfL 1. Damen – Spvg. Steinhagen 3 20:15
VfL 1. Damen – Spvg. Steinhagen 3 20:15 (11:5) Beide Teams hatten vor diesem Vier-Punkte-Spiel nur zwei Pluspunkte auf ihrem Konto. Und so ging es um sehr viel. Der VfL begann nervös und lag mit 1:2-Toren hinten. Durch einen schönen 5:0-Lauf setzten sich die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer auf 6:2 ab und erhöhten auf 10:4. Beim Stand von 11:5 ging es in die Pause. In den ersten dreißig Minuten zeigte Torfrau Annika Nolting eine überragende Leistung und musste nur fünfmal hinter sich greifen. Der VfL kam selbstbewusst aus der Kabine und wollte dann einfach zu viel. Plötzlich war die Truppe verunsichert, machte viele technische Fehler, schloss überhastet ab, ließ gute Torchancen aus und brachte Steinhagen zurück ins Spiel. Beim 13:11 und 14:12 waren die Gäste wieder dran. Aber dann fand der VfL zurück in die Partie. Über 17:12 und 18:13 wurde der verdiente 20:15-Sieg eingefahren. In der zweiten Hälfte stand Janina von Behren zwischen den Pfosten und auch sie machte eine überragende Partie. Tore: Franziska Büschenfeld (6/3), Romina Sander (4), Luisa Herde (3), Annelie Wienkemeier (3), Alena Herde (3) und Lysanne Vogler (1).
SG Neuenkirchen/Varensell – VfL 2. Herren 27:26 (13:11) Der VfL konnte sich lediglich beim 1:2-Zwischenstand über eine Führung freuen. Die Gastgeber lagen beim 3:2 vorn und blieben dann bis zum Schlusspfiff in Front. Beim Stand von 5:4 verwarf Niklas Holtmann einen Siebenmeter und danach konnten sich die Gastgeber über 7:5 auf 10:6 absetzen. Bis zum Pausenpfiff hatte derVfL auf 13:11 verkürzt. Doch gleich zu Wiederbeginn setzte sich die SG auf 16:11 ab und in der Folgezeit konnte der VfL nicht entscheidend verkürzen. Sobald die Gäste auf drei Buden verkürzt hatten, stellten die Gastgeber den alten Abstand wieder her. In der 47.Minute stand dann das Zwischenergebnis von 23:21 auf der Anzeigetafel. Danach kassierte der VfL aber weitere vier Gegentore und beim Stand von 27:22 in der 55.Minute schien alles gelaufen zu sein. Doch der VfL kämpfte noch einmal vorbildlich und der agile Christoph Marx brachte sein Team noch bis auf 27:26 heran. Für den verdienten Ausgleichstreffer reichte es am Ende nicht mehr. Tore: Fynn Walter (7), Christoph Marx (6), Niklas Holtmann (6/2), Andreas Kreft (3), Tim Wienkemeier (2), Pascal Awischus (1) und Maxi Schäffer (1).
VfL 3. Herren – SG Bünde/Dünne 3 17:15 (5:7) Die dritte Mannschaft des VfL kam zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Im Angriff agierte man zu statisch und die Würfe waren unvorbereitet und ungenau. Und so erzielte die Truppe von Trainer Detlev Harre, der diesmal vierzehn Akteure zur Verfügung hatte, im ersten Durchtang mal gerade fünf Tore. Gott sei Dank zeigte aber auch die VfL-Abwehr eine überzeugende Vorstellung. Torhüter Robin Flietel hielt die Dritte über die gesamte Spielzeit mit guten Reflexen im Spiel und so hatte Bünde bis zur Pause auch nur siebenmal getroffen. Nach dem Wechsel traf Nils Laubenstein gleich dreimal hintereinander ins Bünder Tor und es keimte Hoffnung auf, da der VfL plötzlich auch Treffer ezielte. In Durchgang zwei bekamen Dag Grothe, Daniel Reimer und Bastian Bröhenhorst ihre Einsatzzeiten. Sie belebten das VfL-Spiel und vor allen Dingen Dag Grothe verdiente sich ein Sonderlob. Er stand gut in der Deckung, drehte im Angriff richtig auf und erzielte in der Endphase vier blitzsaubere Tore. Daniel Reimer brachte Stabilität in die Abwehr und war im Angriff ein ständiger Unruheherd. Nachdem der VfL während der gesamten Partie einem Rückstand hinterher lief, glückte beim 13:13 das erste Mal der Ausgleich. Danach konnte Bünde nicht mehr in Führung gehen. Der VfL erzielte in den letzten Minuten zwei Treffer mehr als die Gäste und danach war die Freude über den glücklichen aber nicht unverdienten 17:15-Erfolg riesengroß. Durch diesen Sieg belegt die Dritte des VfL einen guten Mittelfeldplatz und hielt der vierten Mannschaft im Kampf um die Meisterschaft den Rücken frei. Tore: Marvin Prescher (4), Dag Grothe (4), Nils Laubenstein (4), Daniel Reimer (2), Jan-Domenik Mores (1), Joel Becker (1) und Max Mülke (1).
VfL Herford – VfL 4. Herren 17:20 (9:8) Die vierte Mannschaft des VfL schüttelte einen weiteren Verfolger im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze ab. Beim Tabellenvierten VfL Herford gewann der VfL seine neunte Partie und grüßt mit 18:0-Punkten von der Tabellenspitze der Kreisliga C. Der Vorsprung auf die Nichtaufstiegsplätze beträgt nun schon sechs Zähler. In Herford schossen die Angreifer der Gäste den großgewachsenen Keeper der Herforder richtig warm. Bis zum 6:6 wechselte die Führung ständig, danach konnte der Gastgeber nach einer Auszeit drei Treffer hintereinander erzielen und führte plötzlich mit 9:6. Der VfL spielte in dieser Phase zu hektisch, aber die Truppe steckte nie auf und verkürzte bis zur Pause auf 9:8. In Durchgang zwei wurde im Angriff schnell aber auch geduldig gespielt. Beim 14:14 war dann endlich der Ausgleich geschafft und damit die Wende in dieser Partie eingeläutet. Marcel Hemeier im Tor der Gäste wurde immer stärker und zog den Herfordern mit insgesamt 21 gehaltenen Bällen den Zahn. Im Angriff war das Spiel über Daniel Reimer am Kreis erfolgreich unf allein fünf Siebenmeter resultierten aus diesen Aktionen, die Malte Bröhenhorst bis auf einen in der Anfangsphase sicher verwandelte. Über 14:14 setzen sich die Gäste auf 15:18 ab und siegten am Ende verdient mit 17:20-Toren. Tore: Malte Bröhenhorst (11/7), Lars Wülker (3), Marvin Prescher (2), Michel Rullkötter (2), Bastian Bekemeier (1) und Daniel Reimer (1).
HSG TuS/EK Spradow 3 – VfL 6.Herren 22:26 (10:14) Der VfL legte in Spradow einen tollen Start hin und lag von Beginn an in Führung. Danach hatten die Gäste Pech mit einigen Holztreffern und Spradow holte Tor um Tor auf. Zur Halbzeit lag der VfL aber noch klar mit 10:14-Toren vorn. Zu Beginn des zweiten Durchganges nahmen sich die Gäste eine zehnminütige Auszeit und beim Stand von 17:16 ging Spradow das erste Mal in Führung. Bis zum 19:18 lag der Außenseiter vorn. In der Folgezeit packte der VfL sein Kämpferherz aus und war dann wieder klar besser. Durch einen feinen 0:5-Lauf lag der VfL beim 19:23 wieder klar vorn und siegte am Ende verdient mit 22:26-Toren. Oliver Schrader zeigte in der Abwehr eine vorzügliche Leistung und im Angriff sorgten Michael Schaaf und Jörg Tiemann für die notwendigen Treffer. Torschützen: Michael Schaaf (10/2), Jörg Tiemann (7), Andre Busse (3), Timo Langenbach (3) und Oliver Schrader (3).
Oberliga Das war der Spieltag der knappen Ergebnisse. Gleich viermal endeten die Partien mit einem Tor Unterschied und einmal gab es ein Unentschieden. Im Spitzenspiel traf Lit Tribe auf die Zweitvertretung des ASV Hamm.und lange Zeit sahen die Gäste wie die sicheren Sieger aus. Über 3:9 lag Hamm beim 8:13 in der 20.Minute noch klar vorn. Nach dem 13:16-Pausenstand drehten die Germanen im zweiten Abschnitt die Partie. In der 47.Minute schafften die Hausherren beim 22:22 den Ausgleich. Aber Hamm konterte zum 22:24. Durch drei Tore in Folge zum 25:24 konnte sich Lit wieder über die Führung freuen. Aus dem 26:25 wurde ein 28:25 und am Ende siegten die Hausherren doch noch mit 28:26-Toren. Die Sportfreunde aus Loxten hielten die Partie gegen den Topfavoriten TSG AH Bielefeld lange Zeit offen. Bis zum 8:8 wechselte die Führung ständig. Danach setzte sich Bielefeld auf 8:10 ab und beim Stand von 10:13 wurden die Seiten gewechselt. Und gleich zu Beginn des zweiten Durchganges erhöhten die Gäste auf 10:14. In dieser Phase traf der Ex-VfLer Arne Kröger gleich viermal für sein Team. Aber Loxten kämpfte vorbildlich und verkürzte vom 18:22 auf 21:22. Und in der 55.Minute vergab Marlon Meyer für die Sportfreunde beim Spielstand von 21:22 einen Siebenmeter. Bielefeld sagte danke, erhöhte auf 22:26 und nahm beim 23:26-Endstand beide Punkte mit. Der Soester TV musste im Heimspiel gegen den Aufsteiger SuS Oberaden auf die Loer-Brüder verzichten. Trotzdem lagen die Börderstädter in der 11.Minute schon klar mit 9:3-Toren vorn. Die Gäste nahmen früh ihre Auszeit und kamen danach besser ins Spiel. Über 15:9 ging es beim 18:14 in die Kabinen. Und in Durchgang zwei bestimmte dann Oberaden die Partie. In der 42.Minute hatten die Gäste beim 23:23 ausgeglichen und gingen dann beim 24:25 nach dem 1:2 das zweite Mal in Führung. Soest konterte zum 29:27, doch beim 30:31 führte der Aufsteiger wieder. Beim 32:32 glaubten schon alle an eine Punkteteilung, doch mit der Schlusssekunde traf Louis Gran zum 33:32-Siegtreffer für Soest. Der TuS Möllbergen sah im Kellerduell gegen TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck lange Zeit wie der sichere Verlierer aus. In der 36.Minute führten die Gäste klar mit 11:16, brachen danach aber völlig ein. Jöllenbeck erzielte in den letzten 24 Minuten mal gerade fünf Treffer. Und so lag Möllbergen kurz vor dem Ende mit 21:20-Toren vorn. Fünfzig Sekunden vor dem Ende gab es dann noch einen Siebenmeter für die Hausherren, den aber Torjäger Julian Kaatze vergab. Sebastian Kopscheck sorgte sechszehn Sekunden vor dem Ende mit seinem dritten Treffer für den 21:21-Enstand. Gleich 71 Tore bekamen die Fans auf Schalke zu sehen. Am Tag der offenen Tür beendete Hemer seine lange Durststrecke und siegte ganz knapp mit 35:36-Toren. Moritz Frenzel traf gleich zwölfmal für den HTV. Aufsteiger Harsewinkel sorgte für die Überraschung an diesem Spieltag. Die Truppe von Trainer Manuel Mühlbrandt besiegte den Rangfünften VfL Gladbeck mit 30:29-Toren. In Durchgang lag die TSG durchgängig mit vier Treffern vorn, aber in der Endphase wurde es beim 28:27 noch einmal eng. Doch Florian Bröskamp traf zehnmal für sein Team und führte die TSG zu ihrem zweiten Saisonsieg.


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.