VfL Handball Mennighüffen Spielberichte 2.-03.2.2019 Unsere erste Mannschaft kassierte die vierte Niederlage in Folge und rutscht in der Tabelle immer weiter ab. Beim TuS 97 Bielefeld war unsere Truppe in Durchgang zwei chancenlos und unterlag mit 27:31-Toren. Der Tabellenführer Spvg. Hesselteich war für unsere erste Damenmannschaft eine Nummer zu groß. Bis zum 11:14 konnten die Schützlinge von Trainerin Sonja Balsmeyer noch mithalten. Dann aber trumpften die Gäste auf und siegten am Ende klar mit 19:32-Toren. Eine tolle Vorstellung bot unsere Reserve beim Tabellenletzten TSG Altenhagen/Heepen 3. Aus einem 11:9-Rückstand machte unsere Truppe ein 11:15 und fuhr am Ende einen 19:34-Kantersieg ein. Unsere zweite Damenmannschaft verschenkte im Abstiegsduell bei der HSG EGB Bielefeld 2 einen Zähler. Eine 15:17-Führung brachten unsere Damen leider nicht ins Ziel. Am Ende trauerte man beim 19:19-Endstand einem Punkt hinterher. Unsere sechste Mannschaft hatte mit dem Gast TSVE Bielefeld 2 keine Probleme und siegte am Ende klar mit 23:16-Toren. Aber der Sieg hätte weitaus höher ausfallen müssen.
So 11.00Uhr VfL 6. Herren – TSVE Bielefeld 2 23:16 Sa 19.00Uhr TSG Altenhagen/H.3 – VfL 2.Herren 19:34 So 16.00Uhr HSG EGB Bielefeld 2 – VfL 2. Damen 19:19 So 17.00Uhr VfL 1. Damen – Spvg. Hesselteich 19:32 Sa 17.45Uhr TuS 97 Bielefeld – VfL 1.Herren 31:27
TuS 97 Bielefeld – VfL 1. Herren 31:27 (21:17) Der VfL kassierte beim TuS 97 seine vierte Niederlage in Folge. Die Abwehr, das sonstige Prunkstück des VfL, war in Durchgang eins überhaupt nicht im Bilde und kassierte in den ersten dreißig Minute sage und schreibe 21 Gegentore. Zunächst lagen die Gäste beim 3:4, 4:5 und 5:6 knapp in Front. Dann aber kippte die Partie und nach dem 8:7 gab der TuS die Führung nicht mehr her. Beim Stand von 15:13 wurde Torhüter Daniel Habbe disqualifiziert und danach kam ein Bruch in das Spiel des VfL. Diese rote Karte sorgte lange für Diskussionsstoff, denn bei einem Gegenstoß des TuS soll er den gegnerischen Angreifer zu Fall gebracht haben. Über 18:14 warfen die Bielefelder eine 21:17-Pausenführung heraus. Und diesem Rückstand lief der VfL während der gesamten zweiten Hälfte hinterher. Der TuS führte immer mit vier oder fünf Buden Vorsprung. Erst in der 53.Minute keimte beim Zwischenstand von 28:25 ein wenig Hoffnung auf. Aber diesmal behielten die Gastgeber die Übersicht und kamen über 29:26 zum 31:27-Heimsieg. Tore für den VfL: Till Orgel (7), Pascal Schumann (5), Tomek Tluczynski (4/3), Lukas Mailänder (3), Malte Ames (3), Marcel Schumann (2), Uli Neumann (1), Arne Halstenberg (1) und Marco Büschenfeld (1).
VfL 1. Damen – Spvg. Hesselteich 19:32 (11:18) Der Tabellenführer aus Hesselteich war für unsere Damen eine Nummer zu groß. Über 0:3 und 2:6 lagen die Gäste schnell mit 4:11-Toren vorn. Dann zeigte der VfL eine Viertelstunde lang eine sehr gute Vorstellung und war beim 10:13 und 11:14 wieder auf Tuchfühlung. Hesselteich setzte sich bis zum Pausenpfiff auf 11:18 ab und ließ im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen. Über 11:22, 14:26 und 15:28 kam der Tabellenführer zu einem sehr klaren 19:32-Auswärtssieg. Tore: Annelie Wienkemeier (5/2), Maren Hildebrand (4), Romina Sander (4), Franziska Büschenfeld (3/1), Lysanne Vogler (2) und Vanessa Timm (1).
TSG Altenhagen/Heepen 3 – VfL 2. Herren 19:34 (13:15) Das Schlusslicht aus Altenhagen bestimmte in den ersten zwanzig Minuten die Partie gegen unsere Reserve. Über 4:1 und 6:3 lagen die Gastgeber mit 11:9-Toren vorn. In der Folgezeit spielte der VfL seinen Gegner in Grund und Boden. Beim 11:12 in der 22.Minute gingen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann das erste Mal in Führung. Durch einen 0:6-Lauf erhöhte unsere Reserve auf 11:15, ehe die Gastgeber noch einmal bis zum Pausenpfiff auf 13:15 verkürzen konnten. Und nach dem Wechsel stand die VfL-Abwehr bombensicher. Vierzehn Minuten lang blieb die TSG zu Beginn des zweiten Durchganges ohne Torerfolg. Der VfL hatte sich bereits auf 13:24 abgesetzt, ehe Altenhagen zum 14:24 das erste Mal in Durchgang zwei einnetzen konnte. In der Folgezeit ließ der VfL nicht nach und kam über 17:28 zu einem 19:34-Kantersieg. In der Schlussphase zeigte Nachwuchsmann Luke Heinrichsmeier, was in ihm steckt. Der A-Jugendlche traf noch dreimal ins Schwarze. Durch diesen klaren Sieg kletterte unsere Reserve auf den zweiten Tabellenplatz, der zum Aufstieg in die Landesliga berechtigt, da unser Nachbar HSG Löhne/Obernbeck bei TV Jahn Oelde mit 21:24-Toren unterlag. Tore: Fynn Walter (11), Niklas Holtmann (10/3), Marius Hepermann (4), Luke Heinrichsmeier (3), Nils Laubenstein (2), Andreas Kreft (1), Tobias Pape (1), Tim Wienkemeier (1) und Pascal Awischus (1).
HSG EGB Bielefeld 2 – VfL 2. Damen 19:19 (8:9) Beide Mannschaften schenkten sich nichts und während der gesamten Spielzeit ging es eng zu. Zunächst gingen die Gastgeber mit 5:3 und 8:7 in Front, aber beim Pausenpfiff lag der VfL knapp mit 8:9 vorn. Nach dem Wechsel konnte sich der VfL auf 9:12 absetzen. Karina Busse zeigte sich im Tor des VfL von ihrer besten Seite und konnte viele Bälle entschärfen. Dafür kam der Angriff des VfL mit der offensiven 5:1-Deckung der HSG nicht klar. Lediglich Andrea Henke traf aus dem Rückraum und sorgte dafür, das ihr Team durchgängig in Führung blieb. Kurz vor dem Ende schaffte Bielefeld den glücklichen 19:19-Ausgleichstreffer. Der VfL hätte diese Partie eigentlich für sich entscheiden müssen und Trainer Simon Harre trauerte dem einem Punkt hinterher. Tore: Andrea Henke (12), Pia Radke (4) und Melissa Reinert (3).
VfL 6. Herren – TSVE Bielefeld 2 23:16 (11:4) In der Hinrunde hatte der VfL in Bielefeld in eine überraschende 20:25-Niederlage einwilligen müssen und wollte unbedingt die Revanche dafür. Die Gäste spielten einen biederen Ball und hatten im Angriff aus dem Rückraum wenig zu bieten. Und so setzte sich der VfL schnell ab. Über 3:1, 6:2 und 8:4 führten die Hausherren schon beim Halbzeitpfiff deutlich mit 11:4-Toren. Zu Beginn des zweiten Abschnitts agierte die Abwehr der Gatgeber ziemlich sorglos und plötzlich trafen die TSVE-Angreifer. Der VfL verlor völlig seine Linie und Bielefeld konnte bis auf 14:11 verkürzen. In der Folgezeit sorgten Michael Schaaf und Jörg Tiemann mit ihren Treffern aus dem Rückraum wieder für klare Verhältnisse. Der VfL erhöhte auf 21:12 und siegte am Ende mit 23:16-Toren. In Durchgang zwei produzierte der VfL viele technische Fehler und scheiterte mit seinen Würfen immer wieder am guten Gästekeeper. Am Ende reichte eine ausreichende Leistung, um beide Punkte einzufahren und den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Tore: Michael Schaaf (8), Jörg Tiemann (6/1), Hartmut Kehrberg (3), Martin Albsmeier (2), Andre Steffen (2), Eckhard Hüske (1) und Andre Busse (1).
Oberliga Unsere Mannschaft verlor beim TuS 97 das vierte Mal in Folge, aber der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt nach wie vor acht Punkte. Aber so langsam müssen die Schützlinge von Trainer Siggi Jedrzej wieder Punkte einsammeln. Am nächsten Sonntag erwartet der VfL die Sportfreunde Loxten in Mennighüffen. Und die sorgten an diesem Spieltag für die großé Überraschung. Sie fügten dem Tabellenführer aus Nordhemmern die zweite Saisonniederlage bei. Während der gesamten Partie lagen die „Frösche“ aus Loxten“ vorn. Die Germanen liefen teilweise einem Rückstand von vier oder gar fünf Buden hinterher. In der ersten Hälfte lagen die Sportfreunde bereits mit 15:10 vorn und sahen in der 46.Minute beim Stand von 27:22 wie der sichere Sieger aus. Am Ende wurde es noch einmal ganz eng, aber nach Ablauf der sechzig Minuten feierten die Sportfreunde einen verdienten 28:27-Heimerfolg. Bei den Gästen wusste Marivn Mundus zu überzeugen, der gleich zehn Treffer für Lit erzielte. Gewinner des sechzehnten Spieltages waren die Verfolger ASV Hamm 2 und TSG AH Bielefeld. Der Tabellenzweite aus Hamm lag beim starken VfL Gladbeck in Durchgang eins lange Zeit zurück. Die Hausherren lagen mit 12:9 und 13:10 schon mit drei Treffern vorn. Bis zur Pause hatten die Gäste dann aber zum 18:18 ausgeglichen und setzten sich in Durchgang zwei auf 21:25 ab. Beim 28:29 in der 53.Minute war die Partie völlig offen. Dann schlug Routinier Julian Krieg dreimal zu und die Gäste erhöhten auf 28:32. Am Ende gewann Hamm noch deutlich mit 29:34-Toren. Eine ganz bittere Heimniederlage kassierte Trainer Andre Torge mit seinem TuS Möllbergen. Lange Zeit sah der TuS vor eigenem Publikum gegen den Aufsteiger Schalke 04 wie der sichere Sieger aus. Aber in der Endphase ging dem TuS, der wieder einmal auf Frederic Altvater und Arne Kämper verzichten musste, die Luft aus. In der 45.Minute führte der TuS noch klar mit 21:18, aber Schalke drehte durch einen 3:8-Lauf die Partie noch. Am Ende siegten die Gäste aus dem Ruhrgebiet mit 24:26-Toren und der TuS bleibt punktgleich mit Oberaden auf einem Abstiegsrang. Julian Kaatze war bester Torschütze der Hausherren und traf neunmal ins Schwarze. Lange Zeit bot der Aufsteiger SuS Oberaden dem hohen Titelfavoriten TSG AH Bielefeld Paroli. Nach einer Viertelstunde führten die Hausherren mit 9:7 und auch 3 Minuten vor dem Wechsel war beim Zwischenstand von 13:13 noch nichts entschieden. Dann aber trumpfte Bielefeld groß auf und durch einen 8:20-Lauf in den verbleibenden 33Minuten fuhr der Gast noch einen sehr klaren 21:33-Sieg ein. Julius Hinz war wieder einmal der beste Torschütze der TSG. Er traf zehnmal für seine Farben. Der Soester TV kam auch ohne seinen zurückgetrenen Trainer Sören Hohelüchter gegen den TuS Ferndorf 2 zu einem 27:25-Heimsieg. Dabei trumpften Max Loer (6 Treffer) und Axel Loer (5Tore) auf. Soest sah beim 25:20 schon wie der sichere Sieger aus, aber Ferndorf ließ sich nicht abschütteln und konnte noch bis zum 26:25 verkürzen. Aber das letzte Tor erzielten die Bördestädter und gewannen mit 27:25. Der Tabellenletzte TSG Harsewinkel bezwang den HTV Hemer ganz knapp mit 29:28-Toren und fuhr den dritten Saisonsieg ein. Der Rückstand auf den TuS Möllbergen und SuS Oberaden beträgt jetzt nur noch zwei Zähler. In dieser Partie wechselte die Führung ständig. Die TSG legte eine 3:0-Führung vor, danch ging Hemer durch einen 0:6-Lauf mit 3:6 in Front. Kurz vor der Pause ging Harsewinkel wieder in Front und beim Stand von 14:13 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem 15:13 war Hemer wieder dran und ging Mitte der zweiten Hälfte mit 20:22 und 21:23 in Front. In der Endphase war die Truppe von Trainer Manuel Mühlbrandt dann wieder am Drücker, ging mit 24:23 und 28:25 in Front und siegte am Ende unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer knapp mit 29:28-Toren. Moritz Frenzel traf für Hemer gleich dreizehnmal ins TSG-Tor, aber auch er konnte die bittere Niederlage nicht verhindern.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.