VfL Handball Mennighüffen – 08.-10.11.2019 Das war ein grausiges Wochenende für den VfL Handball Mennighüffen. Bei den sechs Spielen der Seniorenteams gab es lediglich ein Unentschieden. Ansonsten hagelte es Niederlagen. Unsere erste Mannschaft kassierte beim Vorletzten TuS 97 Bielefeld die dritte Niederlage in Folge. Das erste Erfolgserlebnis feierte unsere erste Damenmannschaft, die nach einem turbulenten Spiel gegen den Aufsteiger SV Herzebrock 25:25-Unentschieden spielte. Unsere Reserve führte in Oelde schon mit 4:10-Toren, um dann am Ende noch klar mit 25:21 zu verlieren. Ganz knapp schrammte unsere zweite Damenmannschaft am ersten Punktgewinn vorbei. Gegen TG Herford gab es eine knappe 19:20-Niederlage. Unsere dritte Herren verloren am späten Sonntagabend bei der HSG EGB Bielefeld 2 mit 22:27-Toren.Unsere fünfte Herren verkaufte sich gegen den souveränen Tabellenführer VfL Herford sehr gut und verlor nur mit 17:28-Toren.
Fr 20.00Uhr TuS 97 Bielefeld – VfL 1. Herren 28:27 So 17.00Uhr VfL 1. Damen – Herzebrocker SV 25:25 Sa 17.00Uhr TV Jahn Oelde – VfL 2. Herren 25:21 So 18.15Uhr HSG EGB Bielefeld 2 – VfL 3. Herren 27:22 So 14.45Uhr VfL 2. Damen – TG Herford 2 19:20 So 11.00Uhr VfL 5.Herren – VfL Herford 4 17:28 TuS 97 Bielefeld – VfL 1.Herren 28:27 (14:14) 37 Sekunden vor dem Ende lag unsere erste Mannschaft beim TuS 97 Bielefeld knapp mit 26:27-Toren vorn. Und dann hatten die beiden Unparteiischen wohl etwas gegen die Gäste. Die Uhr stand bei 59:24 als sie gegen Marco Büschenfeld eine Zeitstrafe aussprachen und gleichzeitig auf den Siebenmeterpunkt zeigten. Die Hausherren verwandelten den Strafwurf zum 27:27-Unentschieden. Als sich Daniel Danowsky beim letzten Angriff des VfL durchgesetzt hatte und beim Wurf behindert wurde, blieb die Pfeife der beiden Unparteiischen stumm. Dagegen zeigten die beiden Herren in Schwarz drei Sekunden vor dem Ende noch einmal auf den Punkt. Unter dem Jubel der Zuschauer verwandelte der TuS auch diesem Strafwurf zum glücklichen 28:27-Sieg. Der VfL konnte zwar nicht überzeugen, aber normal wäre zumindest ein Zähler verdient gewesen. Im Laufe der Partie konnte sich kein Team mit mehr als zwei Toren absetzen. Zunächst führte der TuS mit 2:0, 3:2, 4:3, 6:5, 8:7 und 10:9. In der 25.Minute ging der VfL beim 10:11 durch Arne Kröger das erste Mal in Führung. Arne Kröger war die Lebensversicherung für den VfL in Durchgang eins. Bis zum Halbzeitstand von 14:14 hatte Arne schon zehn Treffer erzielt. Er wurde in Durchgang zwei dann durch eine Manndeckung aus dem Spiel genommen. In der zweiten Hälfte blieb der VfL dann zunächst tonangebend, da sich jetzt Daniel Danowsky gegen die offensive Abwehr der TuS immer wieder gut in Szene setzte und fünf Treffer markierte. Über 15:17, 18:19 und 19:20 lag der VtL bis zum 20:21 vorn. In der Folgezeit kam der TuS wieder besser in die Partie und legte ein 24:22 vor. Danach schoss der VfL drei Treffer in Folge und ging wieder mit 24:25 in Front. Über 25:26 und 26:27 kam es dann zum umstrittenen 28:27. Tore: Arne Kröger (11), Daniel Danwosky (5), Tomek Tluczynski (4/2), Marcel Schumann (3), Maik Dittrich (2) und Malte Ames (2). VfL 1.Damen – SV_Herzebrock 25:25 (13:14)) Unsere Damen feierten gegen den Aufsteiger aus Herzebrock ihr erstes Erfolgserlebnis. Am Ende gab ein gerechtes 25:25-Unentschieden. Dabei sah es zunächst überhaupt nicht danach aus, das sich die Gäste eine Blöße geben würden. Der VfL kam ganz schwer in die Partie und lag schnell mit 1:4, 2:5 und 3:6 hinten. Beim 6:8 waren die Schützlinge von Spielertrainerin Sonja Balsmeyer wieder dran. Beim Stand von 13:14 wurden die Seiten gewechselt. Auch zu Beginn lder zweiten Hälfte lag Herzebrock immer mit zwei bis drei Toren vorn, da die VfL-Abwehr die Außenangreiferinnen der Gäste immer wieder unbedrängt zum Wurf kommen ließen. Dann aber glich der VfL zum 20:20 aus. Bei diesem Spielstand warf Vanessa Timm einen Siebenmeter am Tor vorbei und promt führte Herzebrock wieder mit 20:21. In der 54.Minute ging der VfL beim 23:22 das erste Mal in Führung. Nach einem weiteren Treffer zum 24:22 war der erste Saisonsieg greifbar nahe. Doch in den nächsten Angriffen zeigte der VfL Nerven und Herzebrock ging durch einen 0:3-Lauf wieder mit 24:25 in Front. Gut dreißig Sekunden vor dem Ende gelang unseren Damen dann der verdiente 25:25-Ausgleichstreffer, was auch gleichzeitig der Endstand war. Tore :Luisa Herde (7), Maren Hildebrand (6/2), Franziska Büschenfeld (5/2), Vanessa Timm (2), Lysanne Vogler (2), Pia Sandmann (2) und Nina Kuhlmann (1).
TV Jahn Oelde – VfL 2. Herren 25:21 (12:13) Zunächst konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Nach dem 3:3 übernahm der VfL die Initiative und setzte sich über 3:8 bis auf 4:10 ab und sah schon wie der sichere Sieger aus. Doch in der Folgezeit verlor unsere Reserve völlig den Faden. Oelde nutzte die Gunst der Stunde und hatte bis zum Pausenpfiff auf 12:13 verkürzt. In Durchgang zwei führten die Schützlinge von Trainer Christian Neumann beim 13:14 das letzte Mal. Oelde setzte sich über 16:14 auf 20:17 ab. Der VfL schien das Blatt noch einmal wenden zu können, als er beim 20:20 den Gleichstand schaffte. In der Endphase war Oelde dann cleverer und kam durch einen 5:1-Lauf zu einem sicheren 25:21-Sieg.Der Angriff des VfL stand völlig neben sich. Gleich zwanzig technische Fehler wurden produziert. Tore: Fynn Walter (7/2), Niklas Holtmann (5), Miklas Bröhenhorst (5), Jonas Hoffmann (1), Christoph Marx (1), Tim Wienkemeier (1) und Luke Heinrichsmeier (1). VfL 5. Herren – VfL Herford 4 17:28 (7:11) Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Herford zeigte der VfL eine gute Leistung und hielt die Partie 18 Minuten lang völlig offen. Zu diesem Zeitpunkt stand es 4:4-Unentschieden. In der Folgezeit lief die junge, schnelle Gästetruppe einige Gegenstöße und der VfL vergab bis zur Pause zwei Siebenmeter. Somit führte Herford zur Halbzeit mit 7:11-Toren. In Durchgang baute der souveräne Spitzenreiter sein Führung stetig aus und gewann verdient mit 17:28-Toren. Der VfL, der insgesamt vier Strafwürfe ausließ, verkaufte sich sehr gut. Tore: Jög Tiemann (4/1), Olaf Müller (4), Timo Langenbach (3), Andre Steffen (3), Miachel Schaaf (2) und Stefan Nienstedt (1). VfL 2. Damen – TG Herford 2 19:20 (8:11) Unsere zweite Damenmannschaft schrammte in der Partie gegen TG Herford 2 ganz knapp an ihrem ersten Punktgewinn vorbei. Zunächst lag der VfL in Front. Über 1:0, 4:2 und 5:4 blieben die Schützlinge vom Trainergespann Simon Harre und Ralf Hackbarth bis zum 6:5 vorn. In der 25.Minute lag Herford beim Zwischenstand von 6:7 das erste Mal vorn. Und nach dem 7:8 nahm sich der VfL eine Auszeit, die spielentscheidend war. Herford setzte sich auf 8:13 ab. Danach kämpfte sich der VfL zurück ins Spiel und war beim 13:14 wieder dran. Herford konterte zum 14:18 und der VfL konnte nur noch bis auf 19:20 verkürzen. Tore: Andrea Henke (10) , Melissa Reinert (3), Nina Siekmann (3), Pia Radtke (1), Sandy Grossmann (1) und Tina Rempel (1). HSG EGB Bielefeld 2 – VfL 3. Herren 27:22 (13:8) Der VfL verschlief die Anfangsphase und lag schnell mit 7:2-Toren zurück. Während des gesamten Spiels zeigten die Gäste Schwächen im Abschluss und kamen nicht mehr entscheidend heran. Über 8:4 und 9:6 lag Bielefeld zur Pause mit 13:8-Toren vorn. In Durchgang zwei kamen die Schützlinge von Trainer Detlev Harre nur einmal beim Zwischenstand von 14:10 näher heran. Über 15:11 und 20:13 fuhr Bielefeld einen ungefährdeten 27:22-Start-Ziel-Sieg ein. Trainer Detlev Harre war mit der Schiedsrichterleistung nicht immer einverstanden. Tore: Marvin Prescher (4), Christian Held (4), Malte Bröhenhorst (3/1),Bastian Bröhenhorst (3), Luke Heinrichsmeier (3/1), Fabian Kassebaum (2), Dennis Stürmer (1), Max Mülke (1) und Bastian Bekemeier (1).


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.