VfL Handball Mennighüffen Wochenende 21./22.9.2019 So 18.00Uhr VfL 1. Herren – HSC Haltern/Sythen 35:35 Sa 13.30Uhr Sportfreunde Senne 2 – VfL 1. Damen 23:22 Sa 17.15Uhr HSG EGB Bielefeld – VfL 2. Herren 21:19 So 15.00Uhr VfL 2. Damen – HSG EGB Bielefeld 2 17:29 Sa 18.00Uhr TV Häver – VfL 3. Herren 25:22 So 13.00Uhr VfL 4. Herren – TV Häver 2 14:18 So 11.00Uhr VfL 5. Herren – HSG Bielefeld-Ost 3 30:25 VfL 1. Herren – HSC Haltern/Sythen 35:35 (16:20) Der Aufsteiger HSC Haltern/Sythen zeigte in Mennighüffen eine bärenstarke Leistung und stellte die VfL-Abwehr vor so manches Problem. Insgesamt konnten die Fans siebzig Tore bejubeln und das lag daran, das die Torhüter auf beiden Seiten nicht viel an die Finger bekamen und die Abwehrspieler bei eins-zu-eins Situationen des öfteren das Nachsehen hatten. Zunächst lag der VfL immer knapp in Front, ehe Haltern/Sythen beim 7:8 das erste Mal in Führung ging und diese dann bis kurz vor dem Abpfiff verteidigte. Über 10:13 lag der VfL dann beim 11:15 schon etwas deutlicher hinten. Beim 16:17 glaubten die Fans an die Wende, aber durch drei Treffer in Folge zogen die Gäste bis zur Pause auf 16:20 davon. In Durchgang zwei sah die Abwehr des VfL des öfteren schlecht aus und als dann auch noch Marco Büschenfeld in der 35.Minute nach drei Zeitstrafen die rote Karte sah, zogen die Gäste auf und davon. Beim Zwischenstand von 19:26 sah alles nach einem deutlichen Sieg des Aufsteigers aus, zumal die VfL-Abwehr die Hauptangreifer Julian Schrief (10 Tore) und Jan-Bernd Kurth (7 Tore) nicht in den Griff bekamen. In der letzten Viertelstunde nahm der VfL zwei Angreifer der Gäste durch eine Manndeckung aus dem Spiel. Und diese Maßnahme von Trainer Markus Hochhaus griff. In der 50.Minute hatte sich der VfL bis auf 25:26 herangekämpft. In der Folgezeit ging es über die Zwischenstände von 26:28, 28:30, 29:31 und 31:32 in die spannende Endphase. Knapp eine Minute vor dem Ende erhöhten die Gäste auf 33:35. Nach der schnellen Mitte verkürzte der VfL auf 34:35. 35 Sekunden vor dem Abpfiff fuhren die Gäste ihren letzten Angriff und es unterlief ihnen ein dummes Stürmerfoul. Der Gegenstoß brachte fünf Sekunden vor dem Ende das glückliche 35:35-Unentschieden. Obwohl der VfL nicht zu überzeugen wusste, kämpfte die Truppe unverdrossen weiter und wurde am Ende mit einem nicht mehr erwarteten Punkt belohnt. Tore: Arne Kröger (8), Mats Köster (5), Maik Dittrich (5), Daniel Danowsky (5/1), Till Orgel (4), Malte Ames (3), Tomek Tluczynski (3/1) und Jonas Köster (2).
Sportfreunde Senne 2 – VfL 1. Damen 23:22 (11:14) Spielertrainerin Sonja Balsmeyer war nach dem zweiten Saisonspiel bei der zweiten Mannschaft der Sportfreunde Senne sehr verschnupft und das völlig zu Recht. In Durchgang eins waren ihre Mädels voll auf der Höhe und warfen über 5:9 und 6:10 eine 11:14-Pausenführung heraus. An sich konnte der Sieger dieser Partie nur VfL Mennighüffen heißen. Aber dann setzte Senne in der zweiten Hälfte zwei Spielerinnen aus ihrer Verbandsligasieben ein und diese beiden sorgten im Alleingang für den Sieg der Bielefelderinnen. Senne führte in der 56.Minute dann mit 23:21, ehe der VfL noch einmal auf 23:22 verkürzen konnte. In den letzten drei Spielminuten fiel dann kein Treffer mehr und der VfL musste mit einer bitteren Niederlage den Heimweg antreten. Es ist schon schade, wenn zu Beginn einer Saison durch solche Maßnahmen eine Wettbewerbsverzerrung vorgenommen wird. Sonja Balsmeyer war von der Deckungsarbeit von Lysanne Vogler angetan und im Angriff war Luisa Herde ein Aktivposten. Tore: Luisa Herde (7), Lysanne Vogler (4), Maren Hildebrand (4/2), Franziska Büschenfeld (3/2), Romina Sander (3) und Sonja Balsmeyer (1). HSG EGB Bielefeld – VfL 2. Herren 21:19 (12:14) Der VfL, der in Bielefeld auf sechs Spieler verzichten musste, sah lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Als dann auch noch Fynn Walter in der 15.Minute und Maxi Schäffer in der 33.Minute verletzt vom Feld mussten, sah es personell ganz böse aus und am Ende fehlte den Gästen die Kraft, um die Partie nach Hause zu bringen. Bielefeld ging zwar mit 1:0 in Front, danach lagen die Schützlinge von Trainer Christian Neumann durchgängig vorn. Bis zum 5:5 legten die Gäste immer einen Treffer vor, um postwendend den Ausgleich zu kassieren. Dann setzte sich der VfL auf 5:8 ab und beim Stand von 12:14 ging es in die Kabinen. Der VfL verpasste in Durchgang zwei beim Stande von 15:18, den Sack zuzumachen. Bei diesem Zwischenstand vergaben die Gäste zwei Siebenmeter und trafen dann in der Schlussphase nur noch einmal ins Bielefelder Tor. EGB nutzte die Gunst der Stunde und drehte durch drei Treffer die Partie noch. Trainer Christian Neumann war trotz dieser bitteren Niederlage mit der Leistung seiner Schützlinge einverstanden. Torschützen: Tobias Pape (6), Niklas Holtmann (6/2), Christoph Marx (5), Maxi Schäffer (1) und Pascal Awuischus (1) TVHäver 1 – VfL 3.Herren 25:22 (11:11) Der VfL trat beim Nachbarn TVHäver ersatzgeschwächt an. Besonders das Fehlen von Spielmacher Malte Bröhenhorst tat der dritten Mannschaft weh. Trainer Detlev Harre setzte Marius Hepermann, der nach seiner schweren Schulterverletzung seine ersten Gehversuche machte, und den Heimaturlauber Marc Sulewski ein. So konnte er wenigstens auf zwei Auswechselspieler zurückgreifen. Zu Beginn war der VfL tonangebend und die Gäste führten mit 1:3 und 4:7. Diese Führung hielt bis zum 7:10, aber zwei Zeitstrafen gegen den VfL brachten Häver wieder ins Spiel. Durch einen 4:0-Lauf gingen die Hausherren mit 11:10 in Front. Nach dem Wechsel blieb der VfL bis zum 13:11 dran, kassierte dann aber wieder zwei Zeitstrafen. Häver setzte sich auf 19:14 ab, doch der VfL gab nicht auf und glich beim 21:21 wieder aus. In den letzten Minuten war dann der Akku bei den Schützlingen von Trainer Detlev Harre leer und Häver siegte mit 25:22-Toren. Torschützen: Marvin Prescher (6), Christian Held (4), Maxi Harre (3), Joel Becker (3), Marc Sulewski (3), Bastian Bröhenhorst (2) und Marius Hepermann (1). VfL 4. Herren – TV Häver 2 14:18 (6:8) Zum Saisonauftakt hatte auch vierte Mannschaft des VfL Personalprobleme. Miklas Bröhenhorst aus der zweiten Mannschaft war spielberechtigt, wurde aber von der ersten Minute an durch eine Manndeckung aus dem Spiel genommen. Dann schied auch noch Markus Bellmann in der ersten Hälfte durch eine Verletzung aus und so hatte Detlev Harre, der den erkrankten Andre Struckmeier auf der Bank vertrat, nur noch wenig Wechselmöglichkeiten. Bis zum 9:10 blieb der VfL auf Tuchfühlung. Danach setzte sich Häver auf 9:16 ab und gewann ohne Probleme mit 14:18-Toren. Torschützen: Daniel Reimer (6), Miklas Bröhenhorst (3), Patrick Barkowski (2), Dennis Stürmer (2) und Christian Haubrock (1). VfL 5. Herren – HSG Bielefeld-Ost 3 30:25 (12:9) Im ersten Saisonspiel zeigte die fünfte Mannschaft des VfL eine ausgezeichnete Leistung und fuhr einen hart umkämpften Start-Ziel-Sieg ein. Der VfL legte eine schnelle 4:0-Führung vor, aber Bielefeld war beim 5:4 wieder dran. Über 9:6 und 10:7 führten die Hausherren beim Pausenpfiff mit 12:9-Toren. In der zweiten Hälfte hatte sich Bielefeld beim 18:17 und 19:18 wieder herangekämpft. Durch einen Zwischenspurt erhöhte der VfL auf 21:18 und hatte beim 27:23 den Sack zugemacht. Am Ende siegte unsere fünfte Mannschaft verdient mit 30:25-Toren. Torschützen: Michael Schaaf (7/2), Martin Albsmeier (6/1), Olaf Müller (5), Holger Beck (5), Andre Steffen (4), Jörg Tiemann (3).


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.