VfL Handball Mennighüffen Wochenende 07.-15 .02.2018

In den Nachholspielen gingen unsere dritte sowie auch unsere fünfte Herrenmannschaft leer aus. Bei den Sportfreunden Senne unterlag unsere dritte Mannschaft knapp mit 25:24-Toren und waren nach Spielschluss mächtig angefressen, da sie mit der Schiedsrichterleistung überhaupt nicht einverstanden war. Unsere fünfte Mannschaft führte beim Tabellenvierten TV Häver 3 zur Pause überraschend mit 10:11-Toren, doch nach dem Wechsel wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten noch klar mit 25:18-Toren.

 

Mi 18.45Uhr     Sportfreunde Senne 3 – VfL 3. Herren 25:24

 

Do 19.30Uhr     TV Häver 3 – VfL 5. Herren                  25:18

 

 

Sportfreunde Senne 3 – VfL 3. Herren 25:24 (14:11)

 

Trainer Detlev Harre war nach der Partie in Senne mächtig angefressen und war sich sicher, das der Unparteiische von der TSG Altenhagen/Heepen den VfL nicht gewinnen lassen wollte. Mit haarsträubenden Entscheidungen hatte er den Jungs bereits in Durchgang eins den Zahn gezogen. Das gipfelte darin, das er Malte Bröhenhorst eine Zeitstrafe wegen Meckerns aufbrummte, weil der ihn gebeten hatte, nicht immer genau in der Mitte des Spielfeldes zu stehen, nachdem er beim Pass des VfL-Torhüter Patrik Hepermann im Weg stand und so die schnelle Mitte verhinderte.

 

Die VfL-Abwehr legte nicht die gleiche Härte an den Tag, wie die Senner das taten. Der VfL erwischte den besseren Start und ging mit 1:3 in Führung. Beim 4:3 hatte Senne das Spiel gedreht und danach ging der VfL bis zum Schlusspfiff nicht einmal mehr in Führung. Über 14:11 zur Pause lagen die Hausherren beim 22:16 deutlich mit sechs Buden vorn. Und beim 25:20 sahen die Sportfreunde wie der sichere Sieger aus. Doch die Truppe von Detlev Harre gab sich nicht auf. Durch eine Manndeckung in den letzten acht Minuten holten die Gäste Tor um Tor auf. Sechs Sekunden vor dem Ende beim Stand von 25:24 hatte der VfL tatsächlich noch die Chance zum Ausgleich. Nach einer Freiwurfabgabe scheiterte Dennis Stürmer mit einem Wurf aus dem Rückraum am guten Torhüter der Senner.

 

Bei einer besseren Chancenverwertung hätte die Dritte vielleicht doch noch gewinnen können. So war die Truppe am Ende auch ein wenig selbst schuld, das die Partie verloren ging.

 

Damit rutschte der VfL in der Kreisliga C auf den dritten Tabellenplatz ab. Wenn man den Aufstieg realisieren möchte, darf man in der Rückserie nicht mehr viele Punkte liegen lassen.

 

Tore: Malte Bröhenhorst (11), Bastian Bröhenhorst (7), Jan Domenik Mores (2), Patrick Barkowski (1), Nico Kuban (1), Lars Wülker (1) und Dennis Stürmer (1).

 

TV Häver 3 – VfL 5. Herren  25:18 (10:11)

 

Die Gatgeber, die auf dem vierten Tabellenplatz standen, legten los wie die Feuerwehr und gingen gleich mit 5:1 in Front. Doch in der Folgezeit stand die Abwehr des VfL besser, die Angriffe wurden lange ausgespielt und Kai Eschedor und Eckhard Hüske von der Rechtsaußenposition waren immer wieder erfolgreich. Und so führte der Gast beim Pausenpfiff überraschend mit 10:11-Toren. In Durchgang zwei ließ beim VfL die Kraft nach und Häver kam jetzt besser in die Partie. Häver gewann die zweite Hälfte mit 14:7-Toren und fuhr am Ende den erwarteten 25:18-Sieg ein.

 

Tore: Eckhard Hüske (7), Kai Eschedor (6), Frank Brune (3) und Hartmut Kehrberg (2).

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.