VfL Handball Mennighüffen Wochenende 27.-28 .01.2018

Unsere erste Mannschaft musste beim TuS Ferndorf 2 in eine unglückliche 26:22-Niederlage einwilligen. Marco Büschenfeld musste in der 37.Minute nach seiner dritten Zeitstrafe das Parkett verlassen und danach fehlte unserem Angriff die Durchschlagskraft. Einen ganz klaren 28:21-Sieg fuhren unsere Damen gegen den Tabellenvorletzten Wiedenbrücker TV ein.

Unsere zweite Mannschaft gewann beim Vorletzten SG Bünde/Dünne 2 mit 25:29-Toren und verschaffte sich etwas Luft im Abstiegskampf. Durch diesen Erfolg haben die Schützlinge von Trainer Christian Neumann sechs Punkte Vorsprung auf Bünde/Dünne. Unsere dritte Mannschaft lag bei VfL Herford 2 schon mit 3:11-Toren vorn, verlor dann aber total die Linie und musste am Ende froh sein, die Partie knapp mit 21:22 zu gewinnen. Unsere vierte Herren hatte mit ihrem Gegner TSVE Bielefeld 2 überhaupt keine Probleme und siegte ganz klar mit 26:14-Toren. Unsere fünfte Mannschaft ließ bei ihrem Gastspiel in Bielefeld die besten Torchancen aus und unterlag bei HSG Ost 3 unnötig mit 21:16-Toren. Unsere zweite Damenmannschaft besiegte die TSG Altenhagen/Heepen 3 mit 22:19-Toren und verbesserte sich nach dem vierten Sieg in Folge auf den vierten Tabellenplatz.

So 17.00Uhr     TuS Ferndorf 2 – VfL 1. Herren                26:22

So 17.00Uhr     VfL 1. Damen – Wiedenbrücker TV         28:21

Sa 15.45Uhr     SG Bünde/Dünne 2 – VfL 2. Herren          25:29

So 10.00Uhr     VfL Herford 2 – VfL 3. Herren                  21:22

So 11.00Uhr     VfL 4. Herren – TSVE Bielefeld 2             26:14

So 10.00Uhr     HSG Bielefeld-Ost 3 – VfL 5.Herren         21:16

So 14.00Uhr     VfL 2. Damen – TSG Altenhagen/Heep. 3 22:19

 

TuS Ferndorf 2 – VfL 1. Herren 26:22(11:12)

Der Gastgeber hatte vier Akteure aus dem Drittligakader dabei, doch zunächst bestimmte der VfL, bei demUli Neumann, Calvin Born und Julian Peitzmeier fehlten, die Partie. Über 0:2 und 3:4 ging Ferndorf beim 5:4 das erste Mal in Front. Über 6:7 und 9:11 führte der VfL zur Pause mit 11:12-Toren. Die Deckung arbeitete gut und Marco Büschenfeld führte im Angriff klug Regie und hatte bis zum Pausenpfiff auch schon sechsmal ins gegnerische Tor getroffen. Nach der Pause erhöhte der VfL auf 12:14, wobei Torhüter Daniel Habbe einen Weitwurf im verlassenen Ferndorfer Tor versenkte. Dann aber fiel in der 37.Spielminute beim Stand von 14:14 die Vorentscheidung. Marco Büschenfeld kassierte seine dritte Zeitstrafe und musste auf der Tribüne Platz nehmen. Aber bis zum 16:17 blieb der VfL noch vorn. Danach gelangen dem TuS vier Tore in Folge zum 20:17. Doch beim 21:20 waren die Gäste wieder dran. Durch einen 3:0-Lauf erhöhten die Gastgeber auf 24:20 und brachten diese Führung auch locker ins Ziel. Hätte der VfL im Angriff etwas zielstrebiger agiert, wäre ein Punktgewinn durchaus im Bereich des Möglichen gewesen.

Tore: Marco Büschenfeld (7/3), Mats Köster (4), Lukas Mailänder (4), Pascal Schumann (3), Tomasz Tluczynski (2), Malte Ames (1) und Daniel Habbe (1).

 

VfL 1. Damen – Wiedenbrücker TV 28:21 (14:7)

Gegen den Tabellenvorletzten aus Wiedenbrück brauchten unsere Damen gut fünf Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Aus einem 2:3-Rückstand machte der VfL ein 8:2 und stellte die Weichen frühzeitig auf Sieg. Über 12:6 ging es beim Stand von 14:7 in die Kabinen. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten unsere Damen auf 18:7 und lagen dann beim 20:8 mit zwölf Buden vorn. In der Schlussviertelstunde ließ die Konzentration nach und Wiedenbrück konnte noch verkürzen. Nach einer 25:13-Führung siegte der VfL am Ende klar mit 28:21-Toren und rückte bei 10:10-Punkten ins Mittelfeld der Tabelle vor.

Tore: Caja Simon (8), Sina Kunkel (6), Romina Sander (3), Vanessa Timm (3), Maren Hildebrand (3), Luisa Herde (2), Talitha Bröhenhorst (2) und Alena Herde (1).

 

SG Bünde/Dünne 2 – VfL 2  25:29 (14:14)

Der VfL behielt in dem Kellerduell beim Tabellenvorletzten SG Bünde/Dünne 2 die Nerven und fuhr am Ende einen ungefährdeten und verdienten 25:29-Auswärtssieg ein und verschaffte sich ein wenig Luft im Abstiegskampf. Bis zum 4:5 lagen die Gäste in Front. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Julian Peitzmeier bereits dreimal für seine Farben getroffen. Danach machten die Gastgeber drei Tore in Folge und lagen folgerichtig mit 7:5 vorn. Bis zum 10:8 hielt der Führung der SG. Danach war der VfL wieder tonangebend und warf einen 11:12-Vorsprung heraus. Über 13:14 ging es mit einem Unentschieden (14:14) in die Kabinen. Und zu Beginn des zweiten Durchganges erhöhte unsere Reserve in der 35.Minute auf 15:19. Doch die Vorentscheidung war noch nicht gefallen, da die Hausherren in der 47.Minute beim 19:20 wieder den Anschluss geschafft hatten. Der VfL behielt aber die Nerven, konterte zum 19:24 und hatte beim Zwischenstand von 20:26 die beiden wichtigen Zähler eingetütet. Über 20:26 und 23:29 feierte der VfL einen ganz wichtigen 25:29-Auswärtssieg.

Tore: Simon Harre (7/1), Maxi Schäffer (5), Tim Wienkemeier (5), Pascal Awischus (4), Marius Hepermann (4), Julian Peitzmeier (3) und Miklas Bröhenhorst (1).

 

VfL Herford 2 – VfL 3. Herren 21:22 (12:15)

Die dritte Mannschaft des VfL ist nach einem haarsträubenden Spiel bei VfL Herford 2 mit einem blauen Auge davon gekommen und brachte zwei Punkte aus der Kreisstadt mit. Bis zum 3:4 war es ein offenes Spiel, aber dann netzte Malte Bröhenhorst nach schnellen Gegenstößen unwiderstehlich ein und durch seine sieben Treffer lag der VfL ganz klar mit 3:11-Toren vorn. Danach glaubten die Jungs, das sie die Partie schon entschieden hatten. Viele indivduelle Fehler auf allen Postionen und katastrophale Wurfversuche brachten die Hausherren wieder ins Spiel. Bis zur Pause hatte Herford auf 12:15 verkürzt. Und gleich nach der Pause erzielten die Gastgeber die ersten vier Treffer und gingen beim 16:15 das erste Mal in Front. Torhüter Marcel Hemeier, der eine sichere Bank war, parierte danach etliche Würfe und der VfL ging mit 16:18 in Führung. Bis zum Ende blieb es dann ganz eng, aber am Ende siegten die Schützlinge von Trainer Detlev Harre knapp mit 21:22-Toren und behaupteten ihren zweiten Tabellenplatz.

Tore: Malte Bröhenhorst (9), Lars Wülker (5), Michel Rullkötter (3), Dennis Stürmer (2), Bastian Bröhenhorst (1), Patrick Barkowski (1) und Bastian Bekemeier (1).

 

VfL 4. Herren – TSVE Bielefeld 2 26:14(15:5)

Die vierte Mannschaft des VfL war den Gästen aus Bielefeld haushoch überlegen. In der Anfangsphase blieb es bis zum 5:3 spannend. Danach erhöhte unsere Vierte auf 7:3 und lag über 9:4 zur Pause bereits beim Zwischenstand von 15:5 mit zehn Buden vorn. Nach dem Wechsel hatte Bielefeld seine beste Phase und konnte auf 16:9 verkürzen. Danach spielten aber nur noch die Hausherren und obwohl sie reihenweise die besten Torchancen ausließen, kamen sie zu einem 26:14-Kantersieg. Danach bleibt die Truppe um Edwin Scheer und Arndt Viering als Tabellenzweiter auf einem Aufstiegsplatz.

Tore: Holger Beck (7), Martin Kracht (7), Timo Langenbach (3), Stefan Nienstedt (3), Jörg Tiemann (2), Martin Albsmeier (2), Fred Brandt (1) und Andre Steffen (1).

 

HSG Bielefeld-Ost 3 – VfL 5.Herren 21:16 (8:9)

Der VfL verpasste in Bielefeld seinen dritten Saisonsieg, weil er reihenweise die besten Torchancen vergab. In Durchgang eins wechselte die Führung ständig, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Über die Zwischenstände 2:4, 7:5 und 8:6 ging der VfL mit einer knappen 8:9-Führung in die Pause. In Durchgang zwei ließ die Angriffsleistungen der Gäste weiter nach. Bielefeld machte aus einem 12:11 ein 17:12 und siegte am Ende noch klar mit 21:16-Toren. In dieser Partie war für den VfL weitaus mehr drin.

Tore: Hartmut Kehrberg (5), Frank Brune (4), Kai Eschedor (4) und Eckhard Hüske (3).

 

VfL 2. Damen – TSG Altenhagen/Heepen 3 22:19 (14:12)

Unsere zweite Damenmannschaft bleibt weiter in der Erfolgsspur und nach dem vierten Sieg in Folge verbesserten sich die Schützlinge von Ralf Hackbarth und Simon Harre auf den vierten Tabellenplatz. Gegen die TSG Altenhagen/Heepen 3 musste die Truppe aber bis kurz vor dem Ende um den Sieg bangen. Der VfL legte eine 3:1-Führung vor, doch Altenhagen konterte zum 3:5. Über 8:8 und 10:8 lagen unsere Damen zur Pause mit 14:12 vorn. Und als man nach 45Minuten mit 17:13-Toren führte, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Aber weit gefehlt. Die Gäste setzten immer wieder ihre Kreisläuferin geschickt ein und schafften beim 17:17 wieder den Gleichstand. Doch in der Endphase war die kämpferische Einstellung des VfL perfekt und am Ende sprang ein verdienter 22:19-Erfolg dabei raus. Jetzt kann der Tabellenführer HSG Schröttinghausen/Babenhausen kommen.

Tore: Andrea Henke (8), Melissa Reinert (2), Pia Radke (2), Rebecca Oborowicz (2), Kaya Friedrich (2), Annelie Wienkemeier (2), Hannah Albert (2) und Naomi Rattai (2).

  

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.